Archive for Mai 2012

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 23

Mai 23, 2012

Bücherangebot Interkultur Liste 23

Alle angeführten Titel können Sie bestellen über
Worms Verlag, Abt. Onlineshop, Kultur- und Veranstaltungs GmbH
Von Steuben Str. 5, 67549 Worms, Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Die vorhergehenden Listen können noch allesamt im Archiv unter wormsverlag.wordpress.com abgerufen werden.

Mythen waren schon immer integriert was die Beschäftigung mit ihnen und das Interesse an ihnen anbelangt. Wir möchten deswegen an dieser Stelle einmal auf die im Schwabe erscheinenden Eranos Tagungsbände hinweisen:

Der Mensch und sein Widersacher
Beiträge der Eranos-Tagung 2001 / 2002
207 S., Pb., Schwabe 2003 27,00 EUR

Annemarie Schimmel: Der Mensch – Eselsschwanz und Engelsflügel, Andreas Schweizer: Fare hin mit deim geist an Galgen! – Martin Luther und C. G. Jung, Erik Hornung: Mensch sein im Alten Ägypten, Annemarie Schimmel und Gudrun Schubert: Ich bin besser als er – Zu Begriff und Gestaltung des Teufels im Islam, Alois M. Haas: Das Böse zwischen Herrlichkeit und Nichts, Irene Gerber-Münch: Die Bedeutung Mephistos in der Problematik unserer Zeit.

Die Weisheit der Schlange
Beiträge der Eranos-Tagung 2003 / 2004
297 S., Pb., Schwabe 2005 19,50 EUR

Gudrun Schubert: Dämonen oder Haustiere, ungläubig oder heilig. Zur Vielgestalt der Schlange im Islam, Roger Alfred Stamm: Schlange und Mensch: Begegnungen. Ein Beitrag zur Basalen Anthropologie, Erik Hornung: Söhne der Erde – Schlangen im Diesseits und Jenseits der Ägypter, Gotthilf Isler: Die Schlange als Geist der Erde. Von der Vereinigung der Gegensätze der Natur, Andreas Schweizer: Schlangenträuime, Hans Gottfried von Stockhausen: Licht und Sinnraum, Jan Assmann: Lux divina – Zur Theologie des Lichts im Alten Ägypten, Ruedi Höger: Das Tor des Lichts – Wie sich Bergbauern, Schamanen, Priester und Gelehrten mit dem Jenseits verbinden

Schönheit und Mass
Beiträge der Eranos-Tagung 2005 / 2006
229 S., Pb., Schwabe 2007 17,00 EUR

Josef von Ess: Schönheit und Macht. Verborgene Aussichten des islamischen Gottesbildes, Hubert Herkommen: Die Schönheit des Gottessohns und der Gottesmutter: Historische Betrachtungen zur Ästhetik des Heiligen, Claudine Bautze-Picron: Der Buddha und die Wandlungen seiner Erscheinungen, Othmar Keel: Das Hohelied – Schönheit der Form oder tiefere Bedeutung?, Stefan M. Maul: Ringen um göttliches und menschliches Mass. Die Sintflut und ihre Bedeutung im Alten Orient, Andreas Schweizer: Das Mass des Mannes ist seine Gefährtin (Komarios). Irdisches und göttliches Mass in der Alchemie, Erkik Hornung: Die Vermessung der Unterwelt. Altägypten als Kultur des Masses.

Bilder des Unerkennbaren
Beiträge der Eranos-Tagung 2007 / 2008
259 S., Schwabe 2009 26,50 EUR

Bernhard Maier: Jenseitsvorstellungen und Seelenwanderungslehre der Kelten, Herbert Pietschmann: Etwas ist lebendig nur insoferne es den Widerspruch in sich erhält (Hegel), Othmar Keel: Ist das ein Leben? Elemente eines gelungenen Lebens in der alttestamentarischen Literatur, Ruedi Högger: Das indische Linga – Ursprung und Werdekraft des Universums, David Senn: Verborgener Bauplan und sichtbare Abwandlungen bei schwimmenden, fliegenden und greifenden Wirbeltieren, Philipp Felsch: Humbolds Kosmos – Zur Geschichte einer Überforderung, Gotthilf Isler: Einige Überlegungen zum unus mundus – Die Ganzheit der Welt als Erkennungsproblem, Hubert Herkommer: Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört – Sinnliche Wege zum Übersinnlilchen

Jenseitsreisen
Beiträge der Eranos-Tagung 2009 / 2010
273 S., Pb., Schwabe 2012 26,50 EUR

Sebastian Günther: Paradiesvorstellungen und Himmelsreisen im Islam – Grundfesten des Glaubens und literarische Topa, Regine Schweizer-Viilers: Siehst du nicht, in welchen Tempel du gekommen bist? Der große Traum des Scipio – eine Himmelsreise im alten Rom, Susanne Plietzsch: Die Himmelsreise des Mose zum Empfang der Tora: mystische Motive in der rabbinischen Überlieferung, Bruno Binggeli: Lift-off – Weltraumforschung und Himmelfahrt, Mauro Guindani: Der Minnesänger des Jenseits – Wege zu sich in Dantes Göttlilcher Komödie, Christian Lange: Islamische Höllenvorstellungen: Genese – Struktur – Funktion, Erich Hornung: Im Reich des Osiris, Stefan M. Maul: Himmelfahrt und Abstieg in die Unterwelt – altorientalische Mythen von Jenseitsreisen

Doug Saunders: Mythos Überfremdung – Eine Abrechnung
140 S., geb., Blessing 2012 (erscheint im September) 14,95 EUR

Von Geert Wilders bis Thilo Sarrazin: Fremdenfeindliche Rhetorik bedient sich vermeintlich stichhaltiger Argumente. Doug Saunders widerlegt sie Punkt für Punkt. Hochaktuell im Wahljahr 2012: wie ein paranoides Weltbild zum politischen Mainstream werden konnte. Kinderreich, fundamentalistisch, integrationsunwillig ? Fakten gegen antimuslimische Pseudowissenschaft. Die Hölle, das sind die anderen. Von Finnland bis Italien verändert derzeit ein Hirngespinst die politische Landschaft Europas: der Mythos der Überfremdung. Dem Weltbild paranoider Extremisten wie Anders Breivik oder der Mitglieder der Zwickauer Terrorzelle, dem Thesen-Anschlag eines Thilo Sarrazin und den Programmen skandinavischer „Heimat“-Parteien ist dabei eins gemein – ihre fremdenfeindliche Rhetorik bedient sich vermeintlich stichhaltiger wissenschaftlicher Argumente. Mit den zu Fakten verbrämten Vorurteilen räumt Doug Saunders in seinem neuen Buch Punkt für Punkt auf. Saunders` Abrechnung verfolgt die Herkunft sämtlicher Halb- und Unwahrheiten, die eine Überfremdung des Westens durch muslimische Migranten belegen sollen, zurück und entlarvt sie als das, was sie sind. Dabei wird erschreckend deutlich, dass Positionen, die noch vor ein paar Jahren als Parolen vom rechten Rand gegolten hätten, heute im Mainstream kultureller, politischer und sozialer Sichtweisen angekommen sind.
Doug Saunders, Jahrgang 1967, ist kanadisch-britischer Autor und Journalist. Für seine Reportagen und Kolumnen wurde er bislang viermal mit National Newspaper Award ausgezeichnet, dem kanadischen Pendant des Pulitzers. Sein von der Presse hochgelobtes erstes Buch (Arrival City, Blessing 2010) wurde für renommierte Sachbuchpreise nominiert und gewann den Donner Prize. Saunders leitet derzeit das Europabüro der zweitgrößten kanadischen Tageszeitung „Globe and Mail“ in London.

Klaus Ahlheim
Sarrazin und der Extremismus der Mitte
Empirische Analysen und pädagogische Reflexionen
155 S., Offizin Verlag 13,80 EUR

„Ahlheim stellt seine Auseinandersetzung mit dem Bestseller von Sarrazin in den Kontext der Nationalstolz- und Patriotismus-Debatten seit dem Jahr 2000 und zieht zur Erläuterung der breiten Resonanz, die die deutschnationalen Thesen dieser Schrift gefunden haben, empirische Analysen über fremdenfeindliche und rechtsextreme Einstellungen in der deutschen Bevölkerung heran“ (Erwachsenenbildung 4/11).

Materialdienst
Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen Mai 2012
Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 3,00 EUR

u.a. Aus dem Himalaya nach Deutschland (Die theosophische Agni-Yoga-Bewegung): Seit einigen Jahren verstärken und beleben russlanddeutsche Zuwanderer dieser von Helena und Nikolaj Roerich Anfang des 20.Jahrhunderts gegründeten Bewegung; Religiöse Feste in der Diaspora: Traditionsveränderung und öffentliche Präsens (Teil 2): Die Chancen zum Kennenlernen und zur Integration fremdkultureller Feste in Deutschland werden aufgezeigt. Im 2.Teil vor allem hinduistische und buddhistische Traditionen. Im ersten Teil in der April-Ausgabe standen die jüdischen, christlich-orthodoxen und muslimische Feste im Mittelpunkt.

Marianne Schmiedle, Barbara Schramkowski, Uwe Slüter
Integration durch Mitmachen
FSJ für junge Menschen mit Migrationshintergrund
130 S., Pb., Lambertus 2012 15,00 EUR

Junge Menschen mit Migrationshintergrund sind bisher im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) unterpräsentiert. Dies ist weder Absicht der Verantwortlichen im FSJ noch Ausdruck eines fehlenden Interesses von jungen Menschen mit Migrationshintergrund am sozialen Engagement. Offensichtlich erreicht die Werbung der Verbände diese jungen Menschen noch nicht oder sehr ungenügend. Das Buch stellt die Ergebnisse eines Projekts der katholischen FSJ-Anbieter vor, das darauf abzielt, jungen Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zum Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Andrea Hitzemann, Nausikaa Schirilla, Anna Waldhausen
Pflege und Migration in Europa
Transnationale Perspektiven aus der Praxis
232 S., Pb., Lambertus 2012 18,00 EUR

Wer pflegebedürftige Angehörige zu betreuen hat, weiß um die Schwierigkeiten, dafür geeignetes Personal zu finden. Der Personalmangel hierzulande führt dazu, dass immer mehr Frauen aus Osteuropa in westeuropäischen Haushalten für meist geringes Entgelt in der Pflege arbeiten. Welche Folgen aber hat deren Abwesenheit für die Betreuung ihrer Kinder und ihrer älteren Angehörigen, die in den osteuropäischen Ländern zurückbleiben? Der vorliegende Sammelband thematisiert diese sehr konkreten Facetten der Globalisierung und betrachtet das Thema Pflegemigration fächer- und länderübergreifend.

Karin Weiss, Alfred Roos
Neue Bildungsansätze für die Einwanderungsgesellschaft
250 S., Pb., Lambertus 2010 22,00 EUR

In den neuen Bundesländern haben Kinder mit Migrationshintergrund bessere Bildungschancen als in den alten. Oft übertreffen sie sogar dabei die einheimische Bevölkerung. Was kann man daraus lernen? Anhand der Darstellung und Analyse der Bildungssituation werden Rückschlüsse und Schlussfolgerungen für eine erfolgreiche Bildungslandschaft auch in den alten Bundesländern ermöglicht. Prof. Dr. Karin Weis ist Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg, Alfred Roos ist Leiter der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie in Brandenburg.

Wolf-Dieter Storl
Wandernde Pflanzen
Neophyten, die stillen Eroberer
Ethnobotanik, Heilkunde und Anwendungen
250 S., geb., AT Verlag 2012 26,90 EUR

Ein Buch über Pflanzen mit Migrationshintergrund. Eingewanderte Pflanzen gab es schon immer und das Phänomen gibt es in allen Ländern der Erde. Überall gelten sie als gefährlich und schädlich für das ökologische System. Man spricht von ihnen als seien sie imperialistische Aggressoren, welche die lokale Flora unterdrücken. Man hört auch den Vorwurf, dass die hysterische Ablehnung der Neophyten (so nennt man botanisch die Pflanzen mit Migrationshintergrund) Ausdruck verborgener Fremdenfeindlichkeit oder des latenten Rassismus sei. Die Sprache, die in der Neophyten-Diskussion Einzug gehalten hat, ähnelt tatsächlich derjenigen, die hinter vorgehaltener Hand in Bezug auf die ungezügelte Einwanderung und Integration von Ausländern verwendet wird: „Die unerwünschten aggressiven und aufdringlichen Fremdgewächse bedrohen die alteingesessenen einheimischen Arten und machen ihnen den Lebensraum streitig; um die Biotope zu retten, sollten die Eindringlinge eliminiert werden“. Das klingt doch fast so wie: „Kriminelle Ausländer sollten abgeschoben werden“. Der bekannte Ethnobotaniker räumt mit solchen Vorurteilen auf, indem er detailliert die betroffenen Pflanzen erläutert und ihre Nachteile wie ihren Nutzen aufführt. Das Buch zeigt, wie wir die eingewanderten Pflanzen mit anderen Augen sehen, sie verstehen und nutzbringend anwenden können. Ein ungewohnter, unvoreingenommer Blick auf die eingewanderten Pflanzen.

Margaret Wild: Der Traum des Tasmanischen Tigers
32 S., Carlsen Verlag 17,90 EUR

Auf der Kinder- und Jugendbuch-Bestsellerliste im Mai 2012. Für Kinder ab 5 Jahren.
„ich quäle mich im Käfig aus dichtem Draht, blankem Beton.“ In aufwühlenden Worten, untermalt von expressiven Bildern, erzählt der letzte tasmanische Tiger von seinem Schicksal. In einem trostlosen Zoo vegetiert er vor sich hin. Ein zutiefst bewegendes Klagelied über das Aussterben einer Tierart.

Fernand Kreff / Eva-Maria Knoll / Andrè Gingrich
Lexikon der Globalisierung
536 S., Global Studies, transcript Verlag 29,80 EUR

Zemfira Alasgarova: Ausländer sein …
108 S. , Pb. Epla Verlag 2012 9,80 EUR

Zemfira Alasgarova ist in Baku, Aserbaidschan, geboren. Dort übte sie den Beruf einer Journalistin aus. Mit der Heirat eines in Deutschland lebenden Türken siedelte sie in die Bundesrepublik über. Wie sie Deutschland und seine Menschen erlebt, warum sich muslimische Bürger so schwer mit Integration tun und warum Europa so interessant für Menschen anderer Herkunft ist, schildert sie in diesem Buch. Aber auch über ihre eigene Gefühlswelt, über den Verlust der geliebten Heimat, über die anfänglichen Sprachschwierigkeiten und das empfundene „Stigma des Ausländerseins“ erzählt sie sehr offen. Dabei kommen wir Deutsche, aber auch viele Ausländer, nicht immer gut bei weg. Wer sich für ausländische Mitbürger interessiert, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Frank Cottrell Boyce: Der unvergessene Mantel
109 S., Carlsen Verlag 11,90 EUR

Auf der Kinder- und Jugendbestsellerliste im Mai 2012. Für Kinder ab 10 Jahren. In der Mongolei wachsen Riesenblumenbäume, werden Adlern Münzen aufgesetzt, und Dämonen besiegt man dort mit Hefeteig. Allerhand, was Julie von dem Neuen in der Klasse, Dschingis, alles lernt. Im Gegenzug lernt der Junge aus der Mongolei, wie man Fußball spielt und was man zum Schwimmen alles mitnimmt. – Die berührende Geschichte der Freundschaft mit einem Flüchtlingskind.

Pia Ziefle: Suna
304 S., geb., Ullstein Buchverlage 2012 18,00 EUR

Sie schläft nicht. Nicht im Arm, nicht im Kinderwagen, nicht in der Wiege. „Sie kann hier keine Wurzeln schlagen“, sagt der Arzt. „Finden Sie Ihre.“ Also trägt die junge Mutter Luisa Nacht für Nacht ihr waches Kind durchs schlafstille Haus und erzählt: von ihrer serbischen Mutter, ihrem türkischen Vater und ihren deutschen Adoptiveltern. Von Liebe, die gefunden wurde und wieder verlorenging. Von der Zeit, als sie erfuhr, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen Eltern sind. Und davon, weshalb sie Suna genannt wird und ihre türkische Familie es für ein Wunder hält, dass es sie gibt. All das erzählt Luisa ihrem Kind und findet im Erzählen eine Heimat für sie beide. Suna ist die Geschichte einer jungen Frau, die lernt, dass zu ihrem Leben Menschen gehören, denen sie nie begegnet ist.

Hasan Özdemir: Die sichtbare Stadt
Mit Cyanotypien von Günther Wilhelm
56 S., 16 Cyanotypien, Fadenheftung, Hardcover
Llux Verlag 20,00 EUR

Plätze, Orte und Begebenheiten, worin man unschwer Ludwigshafen erkennen mag, stehe für jede Stadt in Deutschland, für den Ort, an dem wir angekommen sind. Die Stadt, der Fluss, die Zeit, die Erinnerungen und die Einsamkeit – darum kreisen die Geschichten und Gedichte immer wieder. Sie erzählen vom Auf-dem-Weg-sein und vom Ankommen. In einer eigentümlichen Mischung aus Fatalismus und Hoffnung sind sie Momentaufnahmen unser aller bundesdeutschen Wirklichkeit. „Wir sind nicht mehr auf der Brücke… wir sind da, wir sind schon längst da.“ Ein türkischstämmiger Autor und ein deutscher Künstler: Das Buch zu 50 Jahre Anwerbeabkommen.

Werner Ruf: Der Islam – Schrecken des Abendlandes
Wie sich der Westen sein Feindbild konstruiert
129 S., Papyrossa Verlag 9,90 EUR

Die Konflikte der Zukunft, so Samuel P. Huntington nach dem Ende der UdSSR, seien solche zwischen Kulturen, von denen eine besonders gefährlich sei: Der Islam. Der einst biologisch begründete Rassismus kommt nun im kulturellen Gewande daher. Die Debatte um Sarrazin und Broder markiert nur die Spitze des Eisbergs.

Daniel Baumgartner
Der Arabische Frühling zwischen Zorn und Zukunft
96 S., Pb., Futurum Verlag 10,90 EUR

Inamo – Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten Nr.69 Frühjahr 2012
Inamo e.V. 2012 5,50 EUR

Arabische Revolte: One year on! Was ist passiert, wie geht es weiter? Tunesien, Ägypten, Jemen, Bahrain, Libyen, Syrien und die Monarchien: Marokko, Jordanien; Die Hybris unserer Weltverbesserer – Eine Debatte; Der Emir und das Internet; Zum Zeitpunkt der Revolte war das Internet abgeschaltet; Die Stimme der Stimmlosen – von den Banlieures bis zum Tahrir; Palästina/Israel: Israelische Waffentests in Gaza; Heißer Wind im Negev; Sudan – Südsudan: Wie du mir so ich Dir!; Syrien: Warum Jisr ash-Shugug?

Blätter für deutsche und internationale Politik 5 / 2012
Blätter Verlag 2012 9,50 EUR

enthält u.a.: „Mali vor der Zerreißprobe“ über den Staatsstreich, den Aufstand der Tuareg und der Präsenz der Al Qaida; „Grass und die Bome – Worüber wir eigentlich reden sollten“ ; „Israel, USA vs. Iran oder das Undenkbare denken“; „Schade deinem Nachbarn – Europa und das Recht des Stärkeren“ zur Finanzlage in Griechenland und Spanien;

Lindita Arapi: Schlüsselmädchen
240 S., geb., Dittrich Verlag 2012 (erscheint im September) 19,80 EUR

Lindita Arapi war „Schriftstellerin des Jahres 2011“ in Albanien. In einer kleinen albanischen Stadt, in einer Mustergemeinde im Aufbau in kommunistischer Zeit, betrachtet das Mädchen Lodja Lemani die Welt vom Küchenfester des kleinen Elternhauses aus. Sie darf nicht nach draußen mit anderen Kindern spielen, flaniert nicht, schön gekleidet wie ihre Freundinnen, auf dem ersehnten Abendgiro. Ihre Freizeit verbringt sie nur im kleinen Vorhof ihres Elternhauses. Und nachts setzt sich ein männlicher Schatten, finster und furchterregend auf ihre Bettkante. Die Familie Lemani lebt ausgegrenzt, weil sie eine „schwarze Biografie“ hat. Lodjas Großvater wird 1952 als Großbauer vor den Augen seiner Tochter von den neuen Machthabern gelyncht. Gesprochen wird darüber in der Familie nicht. Für Lodja ist alles undurchsichtig und geheimnisvoll. Nach der kommunistischen Zeit und nach Ende der Selbstisolierung Albaniens, verlässt Lodja ihr Land und lebt als junge Frau alleine in einer westeuropäischen Stadt. Die ungewohnte Freiheit ist verwirrend für sie, vertraut ist ihr nur die Selbstisolation, in die sie sich auch hier zurückgezogen hat. Sie reist nach Albanien, um das familiäre Geheimnis aufzudecken. Eine Reise in die Vergangenheit zu den Sippen ihrer Mutter und ihres Vaters beginnt. Die archaischen Strukturen auf dem Land haben sogar den Kommunismus überlebt. Lodja trifft auf große Ablehnung bei ihrer Spurensuche, aber auch auf Menschen, die ihr helfen, sich der dunklen Vergangenheit ihrer Familie zu nähern. Und danach bricht auch Lodjas Mutter ihr Schweigen. Ein berührender Roman, der nicht nur die ungleichzeitige Entwicklung in den Ländern Europas schildert, sondern auch zeigt, dass man ohne Wurzeln keine Flügel hat, um die eigene Zukunft frei zu gestalten. Lindita Arapi wurde 1972 in Albanien geboren. Verheiratet, zwei Töchter, lebt in Bonn. Promovierte in Wien. Gilt als eine der herausragenden zeitgenössischen Autorinnen Albaniens. Ihre Gedichtsammlung „Am Meer, nachts“ erschien 2007 auf Deutsch. Ihr erster Roman „Schlüsselmädchen“ erschien im Frühjahr 2010. Ihre Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Stipendien und Preise, u.a.: 1996 Autorenstipendium der Heinrich Böll Stiftung; 1996 „Honorary Fellow in Writing“ von der Universität Iowa, USA, das Autorenstipendium von International Art Link, New York USA. Lindita Arapi arbeitet als Übersetzerin und als freie Hörfunkredakteurin bei der Deutschen Welle.

Boika Asiowa: Die unfruchtbare Witwe
356 S., Pb., Dittrich Verlag (Edition Balkan) 17,80 EUR

Eine Kleinstadt im Piringebirge in Südwestbulgarien kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Wranitsas Mann ist an der nahen Vardar-Front gefallen. Die junge Witwe wird von ihrer Schwiegermutter aus dem Haus gejagt, weil sie ihr keinen Enkel schenken konnte. Wranitsa verliebt sich in den Albaner Adem, der in dem Ort eine Konditorei führt, und wird von ihm schwanger. Bevor sie ihm sagen kann, dass sie ein Kind erwartet, ist Adem gezwungen in seine Heimat zurückzukehren, um eine Blutschuld zu zahlen, deretwegen er vor zwanzig Jahren vorher nach Bulgarien geflüchtet war. Mit ihren einfühlsamen Beschreibungen von Bulgaren, Türken, Pomaken (muslimischen Bulgaren) und Albanern zeichnet Asiowa das Bild einer multi-ethnischen Gesellschaft, die in Frieden zusammenlebt und zusammen leidet.

Norbert Mappes-Niediek: Arme Roma, Böse Zigeuner
Was stimmt an den Vorurteilen über die Zuwanderer?
200 S., Pb., Ch. Links Verlag 2012 (erscheint August) 16,90 EUR

Neigen Roma aus dem Südosten zur Kriminalität? Fliehen sie vor dem Elend, oder werden sie verfolgt? Sind sie arbeitsscheu? Und sind sie arm, weil sie diskriminiert werden, oder werden sie diskriminiert, weil sie arm sind? Sind Roma womöglich dümmer als andere? Migrieren sie gezielt in unsere Sozialsysteme? So wird oft nur hinter vorgehaltener Hand gefragt. Der Balkankorrespondent Norbert Mappes-Niediek hat sich zu einem Faktencheck aufgemacht und ist den Fragen vorurteilsfrei nachgegangen. Nach vielen Gesprächen mit Politikern, Roma-Vertretern, Experten in Osteuropa und Wissenschaftlern sowie nach Besuchen in transsilvanischen Dörfern und den Slums in den ostdeutschen Großstädten kommt er zu überraschenden Ergebnissen. Zugleich kritisiert er die europäische Roma-Politik fundamental und zeigt alternative Wege auf. Aktueller Hintergrundsband zur Eröffnung des zentralen Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma am 25.Oktober in Berlin. Realistischer Blick jenseits aller Gypsy-Folklore und Sozialromantik. Geschrieben von „dem“ Osteuropa-Korrespondent und Erfolgsautor Mappes-Niediek. Große Medienresonanz und kontroverse Diskussion erwartet.

Info 3 – Anthroposophie im Dialog
Info 3 Verlag 2012 Ausgabe Mai 2012 5,80 EUR

Enthält unter dem Titel „Ein langer Weg zur Freiheit“ ein Portrait von Daw Aung San Suu Kyi, Symbolfigur des gewaltlosen Widerstands in Burma, die dort 15 Jahre in politischer Haft und anschließendem Hausarrest gesessen hatte. Seit Ostern läuft auch „The Lady“, der Film von Luc Besson über ihr Leben im Kino.

Yoko Tawada: Fremde Wasser
Literarische Essays
Hamburger Gastprofessur für Interkulturelle Poetik
448 S., geb., konkursbuch Verlag Claudia Gehrke 2012 (Juni) 19,80 EUR

Drei Texte von Yoko Tawada über Europa, Japan und Asien, über Wasser, Inseln, Sprache und Geschichte zwischen den Kulturen vor dem Hintergrund von Fukushima. „Ich kann die Menschen verstehen, die auf keinen Fall Tokio verlassen wollen. Eine Insel kennt diese zwei Menschengruppen, und ich habe den Wunsch, eine dritte Gruppe zu bilden: die des Meereswassers, die der Wellen, die sich immer wieder zurückziehen und jedes Mal wiederkommen. Mir kam es vor, als würde jetzt die zweite Epoche der Isolation eintreten. Ist es eine zweite Chance, in einer neuen Dejima-Kultur die eigene Lösung zu finden? Ich denke nicht, weil das Meereswasser die Welt in einer einzigen Kugel zusammenhält. Das verseuchte Wasser bleibt nicht an einer Stelle, und ich meine das nicht metaphorisch..“ (aus der dritten Vorlesung). Das Buch enthält außerdem ein Gespräch mit Yoko Tawada und Beiträge internationaler Autoren über Tawadas „fluide“ Poetik. Herausgegeben von Ortrud Gutjahr. Yoko Tawada, vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin, 1960 in Tokio geboren, lebt in Berlin. Sie schreibt auf Deutsch und Japanisch. Ihre Literatur ist bestimmt von der Differenz der Kulturen und Sprachen und ihrer Schriftsysteme. „Nach der Lektüre hört man plötzlich wieder auf den Klang bestimmter Wörter, sieht das, was man schon lange nicht mehr ansah, mit neuen Augen…“ (Die Welt).

Bestelladresse:

Worms Verlag
Abt. Onlineshop
Kultur- und Veranstaltungs GmbH,
Von Steuben Str.5, 67549 Worms
Berthold Röth Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de