Archive for Februar 2011

Schwarze Blume – Lesung mit Kim Young-ha am 16.4.2011

Februar 28, 2011

Kim Young-ha
Schwarze Blume

Literaturlesungsprogramm Worms

Der Roman „Schwarze Blume“ von Kim Young-ha wirft einen Blick auf die Zeit vor gut 100 Jahren. Eine Gruppe von 1033 Koreanern bricht aus einem kriegsgeschüttelten Land auf in eine neue Welt. 1904 emigrieren sie voller Hoffnungen und Träume von einem besseren Leben nach Mexiko. Was sie nicht wussten: sie wurden als Lohnsklaven auf die Plantagen verkauft und waren der Willkür der Großgrundbesitzer ausgeliefert. Doch dann begannen sie sich zu wehren. Es beginnt die Zeit der Revolutionskämpfe in Mexiko. Viele der Auswanderer beteiligen sich Seite an Seite mit den Revolutionären an den Kämpfen für ein freieres Leben. Die Geschichten einzelner Menschen, persönliche Schicksale werden eingebaut in die Geschichte Mexikos dieser Zeit. Als Rahmen dient die Geschichte des Koreanischen Königsreichs, das während dieser Zeit durch die Annexion Japans verschwindet. Spätestens ab diesem Zeitpunkt gibt es kein Zurück mehr, die Identitätssuche der Koreaner beschränkt sich jetzt nur noch auf das fremde ferne Land, dessen indigene Bevölkerung, die Mayas, ebenfalls durch eine Kolonialherrschaft unterworfen und versklavt worden war. Kim Young-ha gestaltet mit seiner realistischen Erzählsprache ein Ost und West übergreifendes Panorama. Motive wie Macht und Religion, Krieg und nationale Identität, Heimat und Fremde, Liebe und Hoffnung vereinen die unterschiedlichen Geschichten zu einem spannenden Epos, das bei aller historischer Authentizität eine Vielzahl aktueller Bezüge bereithält. Es geht um das Drama und Abenteuer der Emigration, Menschen, die aufbrechen und für immer verschwinden. Angesiedelt in einer historisch bewegten Zeit und orientiert an historischen Fakten.

Kim Young-ha (geb. 1968) ist einer der bekanntesten Vertreter der jungen zeitgenössischen Literatur Koreas. Für „Schwarze Blume“ erhielt er den bekanntesten Literaturpreis Koreas. Auch in Deutschland erregten seine früheren Romane – wie „Das Gottesspiel“ – Aufsehen und wurde wegen seines Themas kontrovers diskutiert: Ein Schriftsteller bittet per Telefonhotline lebensmüden Menschen Mithilfe beim Selbstmord an.

Veranstalter der Lesung ist das Nibelungenmuseum und Ki – School for living arts. Sie findet statt am Samstag, den 16. April um 19.30 Uhr im Heylsschlösschen (Schlossplatz / Nordportal Dom). Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Termine
16.04.2011 19:30 Uhr – Heylsschlösschen

Interkulturelle Buchneuheiten Liste Nr.11

Februar 23, 2011

Bücherangebot Interkultur Liste 11

Alle angeführten Titel können Sie bestellen über
Worms Verlag, Abt. Onlineshop, Kultur- und Veranstaltungs GmbH

Von Steuben Str. 5, 67549 Worms, Tel. 06241-2000-314

e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Herders Neuer Atlas der Religionen

160 S., Herder                                                                                            36,00 EUR

Indien, Ex-Jugoslawien, Deutschland – welche Religionen und Konfessionen sind in welchen Ländern vertreten? Wie hoch ist dort der Anteil der Atheisten? Und wo gibt es Staatsreligionen? Herders Neuer Atlas der Religionen bietet zahlreiche Karten – und liefert klar strukturierte Antworten, bis hin zur Verbreitungsgeschichte einzelner Glaubensrichtungen.

 

Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab

Wie wir unser Land aufs Spiel setzen

464 S., DVA 2010                                                                                       22,90 EUR

Dieses Buch war im letzten Jahr das meistdiskutierte und auch meistverkaufte Sachbuch gewesen: 1,2 Millionen Exemplare wurden verkauft. Interessant sind die Studien wer die Käufer waren: 62 % Männer laut der Gesellschaft für Konsumforschung und laut der Süddeutschen Zeitung „48 % Akademiker, die zumeist gut verdienen, Risiken meiden, sparsam denken – und denen beruflicher Erfolg über alles geht“.

 

Herbert Fitzek, Ralph Sichler (Hg.)

Kulturen im Dialog

190 S., Pb., Psychosozial Verlag 2011 (erscheint Juni)                              24,90 EUR

Die Beiträge des Bandes widmen sich dem Thema aus kulturpsychologischer Perspektive, der ein erweiterter Kulturbegriff zugrunde liegt.

 

Versteh mich nicht falsch!

128 S., Bierke                                                                                             14,90 EUR

Ein wunderbares Fotobilderbuch, das den Leser staunend zurücklässt: Wer die Hand zum „Pfötchen“ macht, fragt in Italien aggressiv „Was willst du?“, in Ägypten sagt er mit derselben Geste „Einen Moment!“ und in der Türkei einfach nur „Gut“. Dieses Buch stellt weltweite Gesten vor – damit wir uns alle richtig verstehen.

 

Anja Tuckermann: Adile – ein Mädchen aus Istanbul

96 S., geb., Klett Kinderbuch  (erscheint Mitte März)                                 9,90 EUR

Für Kinder ab 9 Jahren mit Illustrationen von Ulrike Barth-Musil

 

Seref Ates

Deutsch-Türkische Medienbeziehungen (1999 – 2009)

124 S., Pb., Königshausen & Neumann 2011 (erscheint 2.Quartal)           28,00 EUR

Die Medienbeziehungen zwischen der Türkei und Deutschland stehen alles andere als still. Vielmehr haben sie sich seit Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts drastisch verändert. Das Verhältnis beider Länder zueinander hat sich inzwischen derartig verdichtet, dass bei Medienberichten nicht länger klar unterschieden werden kann, ob deutsche Innen- oder deutsche Außenpolitik davon betroffen ist. Für die Entwicklung türkischer Medien innerhalb von Deutschland zeichnen sich mehrere Szenarien gleichzeitig ab. Zunahme von Medien von in Deutschland lebenden Türken, Bedeutungsverlust von aus der Türkei stammenden Medien und verschiedenartige sprachliche Formen (türkisch, deutsch, bi-lingual). Auch die deutsche Berichterstattung über türkische Migranten wird sich sehr unterschiedlich gestalten: Es wird genauso eine Zunahme von Toleranz und Empathie wie eine Zunahme von Rassismus nach dem Medienevent „Sarrazin“ geben.

 

Marie Mualem Sultan

Migration, Vielfalt und Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk

154 S., Pb., Königshausen & Neumann 2011 (erscheint 2.Quartal)            32,00 EUR

Massenmedien fungieren in den immer komplexer werdenden Gesellschaften der Gegenwart als wichtige Einflussgrößen bei der Orientierung in unserer sozialen Umwelt. Das gilt auch in besonderer Weise für den in der Bundesrepublik Deutschland seit den 1950er Jahren politisch und medial immer wieder höchst unsachlich und konfliktorientierten Migrantendiskussion. Umso mehr muss es verwundern, dass in den bisherigen Publikationen zum Forschungsfeld „Massenmedien und Minderheiten“ gerade jenes Leitmedium kaum Beachtung findet, das bei der Produktion und Vermittlung verbindlicher Nachrichtenwerte das größte Ansehen genießt. Die Rede ist vom Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. Das Anliegen dieser Studie ist es, ein Problembewusstsein für diese Forschungslücke zu schaffen. Unter der Leitfrage „Erfüllen ARD und ZDF ihren verfassungsrechtlichen Auftrag zur Gleichberechtigung und Gleichachtung ethnisch-kultureller Vielfalt?“ diskutiert die Autorin die öffentlich-rechtliche diversity-correctness exemplarsich für drei Analysefelder: 1. Das medial vermittelte Bild von Migranten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, 2. Die Personalpolitik von ARD und ZDF, und 3. die Repräsentanz von Migrantinnen und Menschen mit Migrationshintergrund in den Aufsichtsgremien.

 

Edeltraud Aubele, Gabriele Pieri

Femina Migrans

Frauen in Migrationsprozessen 18. – 20.Jahrhundert

230 S., Pb., Ulrike Helmer Verlag 2011 (erscheint April)                              19,95 EUR

Das zentrale gesellschaftliche Thema Migration wird hier mit Blick auf Geschichte und Geschlecht behandelt. Freiwillige und erzwungene Wanderungen kennzeichnen die europäische Geschichte nicht erst seit dem 19.Jahrhundert. Der vorliegende Band enthält Beiträge zu historischen Migrationsprozessen, Erinnerungskultur und musealer Vermittlung bis in die Gegenwart. Dabei wird Migration aus der Geschlechterperspektive betrachtet und insbesondere auf die Bedeutung von Bildung und Fortschreibung von Frauenbildern in den heutigen Medien eingegangen.

 

Rafael Buschmann

Interkulturelle Pädagogikunterricht

Ansätze und Möglichkeiten der Erziehungswissenschaft

118 S., Pb., Tectum Verlag 2010                                                                  24,90 EUR

 

Massoud Hanifzadeh

Islamischer Religionsunterricht in Deutschland

Möglichkeiten und Grenzen

500 S., Pb., Tectum Verlag 2010                                                                  34,90 EUR

 

Siegfried Kohlhammer: Islam und Toleranz

Von angenehmen Märchen und unangenehmen Tatsachen

200 S., geb., zu Klampen 2011 (erscheint März)                                         19,80 EUR

Keine andere Religion kann sich einer so weitreichenden und passionierten Verteidigung von staatlicher Seite und in den Medien erfreuen wie der Islam. Weshalb dann sehen sich so viele ihrer Anhänger neuerdings als Opfer eines westlichen Aufklärungsfundamentalismus? Kohlhammer stellt in seinen Essays unangenehme Fragen: Was motiviert die weitgehende Indifferenz gegenüber den Menschenrechtsverletzungen, die im Namen des Islam begangen werden? Weshalb misslingt insbesondere muslimischen Einwanderern die Integration selbst in der zweiten und dritten Generation – und dies, obwohl Migranten nie zuvor in der Geschichte einen ähnlich hohen Grad an Unterstützung erfahren haben? Weil sie unter westlichem Hegemonialansprüchen und Islamophobie zu leiden hatten? Indem Kohlhammer nüchtern die Legenden von den Fakten scheidet und sich gängigen Tendenzen zur Polarisierung verweigert, beseitigt er einen blinden Fleck im Auge der Aufklärung.

 

Birand Bingül: Der Hodscha und die Piepenkötter

320 S., geb., Rowohlt Polaris (erscheint Mai 2010)                                     13,95 EUR

Der humorvollste Zweikampf seit Don Camillo und Peppone

 

Rosina-Fawzia Al-Rawi: Der Ruf der Großmutter

oder: Die Lehre des wilden Bauches

208 S., Pb., Promedia, 7.Auflage 2011                                                         15,90 EUR

Der Bauchtanz wurzelt tief in alten Traditionen. Von seinen anthropologischen Ursprüngen sowie von Bedeutung, Sinn und Ritualen dieser geheimnisvollen Frauenkraft handelt dieses Buch. Vorerst geleitet Al-Rawi die Lesenden in eine Kultur, in der sie aus der Sicht eines heranwachsenden Mädchens die arabischen Sitten und Gebräuche auf dem Weg zum Frausein nachleben können. Die Lehrmeisterin auf diesem Weg ist vor allem die Großmutter. Sie ist es, die das Mädchen formt und ihr den Weg des Weiblichen zeigt. Das dafür verwendete Instrument ist vor allem der Tanz, der Tanz des Bauches. Al-Rawi ist Arabistin und Ethnologin. Ihre Kindheit verbrachte sie im Irak und im Libanon, sie studierte in Ägypten und Österreich. Seit mehr als 15 Jahren lebt sie in Jerusalem/Al Quds und Wien, wo sie als Bauchtanzlehrerin arbeitet.

 

Najat El Hachmi: Der letzte Patriarch

352 S., geb., Wagenbach 2011                                                              22,90 EUR

Weit über 100.000 verkaufte Exemplare in Spanien. Ein bitterböser Abgesang auf das Patriarchat – und ein fesselnder Familienroman über drei Generationen, zwischen gestern und heute, zwischen der arabischen und der westlichen Welt. Temporeich und unterhaltsam, und dennoch ein Buch, das niemanden gleichgültig lässt. Roman.

 

Marjane Satrapi: Persepolis – Eine Kindheit im Iran & Jugendjahre

352 S., Süddeutsche Zeitung Comic Edition 2011                                 19,90 EUR

Pro-islamische Indoktrination, Folterungen und der unerfüllte Wunsch nach westlichen Dingen – das Leben der kleinen Marjane ist voll von grauenhaften, teils absurden Episoden. „Persepolis“ zeigt die Geschichte dieses Mädchens, das die Islamische Revolution und

den Krieg miterlebt und nach ihren Jugendjahren in Wien wieder nach Teheran zurückkehrt.

Markus Brunner (Hg.)

Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus

Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen

290 S., Pb., Psychosozial Verlag 2011 (erscheint März)                              29,90 EUR

Was machte die Idee der Volksgemeinschaft und den Antisemitismus für die Menschen im Nationalsozialismus so attraktiv? Dieser Band versammelt Aufsätze, die sich aus einer psychoanalytisch-sozialpsychologischen Perspektive sowohl mit den psychodynamischen Mechanismen der nationalsozialistischen Weltanschauung und Gewalt als auch mit den Versuchen ihrer Verarbeitung in der Nachkriegszeit auseinandersetzen.

 

Arye Sharuz Shalicar

Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude

Dtv 2010                                                                                                        12,99 EUR

Ein in muslimischen Berlin aufgewachsener Jude erlebt die Wucht des Antisemitismus und schildert ebenso das Versagen der jüdischen Gemeinde. Eine Chronologie des Scheiterns von Integrationspolitik.

 

Art Spiegelmann: Maus – Die Geschichte eines Überlebenden

300 S., Süddeutsche Zeitung Comic Edition, 2011                                      14,90 EUR

In „Maus“ schildert Art Spiegelman die Lebensgeschichte seines Vaters, eines polnischen Juden, der die Shoah überlebte und nach dem Zweiten Weltkrieg als Emigrant in die USA ging. „Maus“ ist eine der berühmtesten Graphic Novels unserer Zeit und wurde als erster Comic verdient 1992 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

 

Joe Sacco: Palästina

288 S., Süddeutsche Zeitung Comic Edition 2011                                       14,90 EUR

In eindringlichen Schwarz-Weiß-Zeichnungen skizziert Joe Sacco die beklemmende Situation der Menschen in den besetzten Palästinensergebieten, die er 1991 bereist

hat. Die Eindringlichkeit seiner Bilder und die teils chaotisch anmutenden Textfelder verstärken diesen Eindruck. Ausgezeichnet wurde „Palästina“ 1996 mit dem „American Book Award“.

 

Ari Folman / David Polonsky: Waltz with Bashir

121 S., Süddeutsche Zeitung Comic Edition 2011                                       14,90 EUR

Ari Folman und David Polonsky schufen mit „Waltz with Bashir“ in magischen, fast fotorealistischen Bildern eine packende und authentische Schilderung der Ereignisse des ersten Libanonkrieges. 2008 wurde der gleichnamige Dokumentarfilm mit dem Golden Globe ausgezeichnet.

 

Blätter für deutsche und internationale Politik 2/11

130 S., Pb., Blätter Verlag 2011                                                                     9,50 EUR

u.a. „Eine Mauer für Europa“ über die Errichtung eines Zaunes entlang der 206 km langen Landgrenze zur Türkei nach Vorbild des Zaunes zwischen USA und Mexiko um Griechenland vor dem wachsenden Ansturm von Flüchtlingen zu schützen.

 

Guy Delisle: Shenzen

160 S., Süddeutsche Zeitung Comic Edition 2011                                       14,90 EUR

In dem autobiographischen Bericht über seinen dreimonatigen Aufenthalt in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shenzhen skizziert der kanadische Zeichner Guy Delisle die alltäglichen Probleme, mit denen er in der fremden Welt konfrontiert wird.

 

Michael Stauffer, Hans Koch: Hinduhans

Das Schweizer Radio DRS-Hörspiel, Christoph Merian Verlag 2010

Literatur-Hörspiel, 1 CD, Laufzeit 54 Min.                                                     12,00 EUR

„Hinduhans“ vermittelt einen intensiven und unterhaltsamen Einblick in eine andere Welt. Nominiert in der Kategorie „Beste Fiktion“ für den Deutschen Hörbuchpreis 2011.

 

Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf

Autorenlesung, 6 CDs, 430 Min, Random House Audio                               24,99 EUR

Abonji bietet eine sehr poetische Autorenlesung. Ihr preisgekrönter Roman „Tauben fliegen auf“ ist zwischen der beschaulichen Schweiz und dem friedlosen Balkan unterwegs, zwischen dem Stimmungszauber der jugoslawischen Kindheitswelt und der Cafeteria am Zürichsee: eine sehr persönliche und zugleich, vor dem Hintergrund der Migrationsdebatte, doch auch repräsentative Geschichte, die von der Autorin in einem schmeichelnden, weichen, die Stöße und Prellungen der Zwei-Welten-Konfrontationen gleichsam abgepolsternden Ton vorgetragen wird. Kein väterlicher Fluch lässt die Stimme der Vorleserin laut werden.

 

Justyna Polanska: Unter deutschen Betten

Eine polnische Putzfrau packt aus

244 S., knaur TB 2011                                                                                 8,99 EUR

»Mein Name ist Justyna. Ich komme aus Polen. Ich bin Putzfrau. Ich sehe, wie es wirklich aussieht im Leben der Leute. Und was mir da manchmal begegnet, hätte ich nicht für möglich gehalten …« Täglich macht Justyna Bekanntschaft mit den »schmutzigen Geheimnissen« ihrer Kunden. Sie weiß genau, wer ein teures Auto vor der Tür hat, aber nicht genug im Kühlschrank, um satt zu werden. Wer auf coolen Macho macht, daheim aber in Bärchenwäsche schläft. Oder wer der eigenen Frau den liebevollen Ehemann vorspielt, vor der Putzfrau aber schon mal die Hosen runterlässt. Lange hat Justyna höflich geschwiegen, doch jetzt packt sie aus …

 

Bestelladresse:

Worms Verlag

Abt. Onlineshop

Kultur- und Veranstaltungs GmbH,

Von Steuben Str.5, 67549 Worms

Berthold Röth Tel. 06241-2000-314

e-mail:

Jerusalemer Buchmesse

Februar 23, 2011

In der Ausstellungspräsentation Novitäten deutscher Verlage auf der Jerusalemer Buchmesse vom 20. – 25.Februar ist unser Titel „Joseph Süß Oppenheimer – Ein Justizmord“ ausgestellt, der gerade in 2.Auflage erschienen ist. http://www.worms-verlag.de/Judentum/Joseph-Suess-Oppenheimer-ein-Justizmord.html

Jugendkunstprojekt Buchvorstellung

Februar 14, 2011

moKKa
mobile Kunst- und Kulturakademie der Stadt Worms
Präsentation Katalog der Arbeiten von 2008-2010 und der Installation Gastmahl
Zur Eröffnung am Donnerstag den 17.02.2011 um 17.30 Uhr im Museum Andreasstift laden wir herzlich ein

moKKa, die mobile Kunst- und Kulturakademie der Stadt Worms wird 2011 im 4. Jahr in Folge vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen des landesweiten Jugendkunstschulprojektes gefördert. Ein Katalog mit Projektbeispielen der letzten 3 Jahre stellt die einzelnen Dozenten und ihre Arbeit für moKKa vor.
Diese Katalogpräsentation wird im Museum Andreasstift verbunden mit der Präsentation der Installation Gastmahl.
Ein Kunstprojekt das zum Stauferjahr in Werkstätten von mokka realisiert wurde.
Zur Eröffnung der Ausstellung spricht Kulturkoordinator Volker Gallé.

Die Installation ist zu sehen vom 18.-27. Februar innerhalb der Öffnungszeiten des Museums täglich, außer Montag, von 10 – 17 Uhr.

eine Webseite mit aktuellen Angeboten von moKKa ist seit kurzem online: http://www.mokkaworms.de