Archive for November 2010

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 9

November 18, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 9

Alle angeführten Titel können Sie bestellen über
Worms Verlag, Abt. Onlineshop, Kultur- und Veranstaltungs GmbH
Von Steuben Str. 5, 67549 Worms, Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Tzvetan Todorov: Die Angst vor den Barbaren
Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen
286 S., Hamburger Edition 2010 22,00 EUR
In seinen Reflexionen, die Jahrhunderte europäischer Geschichte einbeziehen, untersucht Todorov die Begriffe Barbarei und Zivilisation, Kultur und kollektive Identität, um jene Konflikte zu interpretieren, die heute zwischen den westlichen Ländern und den anderen Teilen der Welt bestehen. Anhand aktueller Kontroversen illustriert und kommentiert Todorov alarmierende Anzeichen für Zivilisationsverluste in den westlichen Ländern und plädiert für eine kulturtheoretisch anspruchsvollere Deutung zur Lösung von Konfliktlagen wie zum Beispiel in Afghanistan. Todorov ist einer der bedeutendsten Intellektuellen Europas, seine Schrift ist eine meisterhafte Tour d`horizon durch die Geschichte, Politik und Philosophie – und ein echter „Werkzeugkasten“ zur Entschlüsselung der Herausforderungen unserer Zeit.

Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab
Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
464 S., DVA 2010 22,90 EUR
Dieses Buch rückt nicht von Platz 1 der Sachbuchbestseller-Listen runter derzeit und obwohl umstritten ist es das meistverkaufte politische Sachbuch des Jahrzehnts. Die Gesamtauflage liegt bei 1,1 Millionen, wovon eine Million Exemplare auch an den Handel ausgeliefert wurden.

Jürgen Bellers (Hg.) : Zur Sache Sarrazin
Wissenschaft. Medien. Materialien
300 S., Pb., LIT-Verlag 2010 16.90 EUR
Dass ein wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Sachbuch so viele Käufer wie Sarrazins Werk findet, ist erstaunlich. Dass so viele Kritiker, voran die Politiker, das Buch verurteilt haben, bevor sie nur die Zeit gehabt haben können, es zu lesen, das ist wenig erfreulich. Ist das Thema so abwegig? Sind die von Sarrazin vertretenen Thesen so skandalös, dass sich eine detaillierte Auseinandersetzung mit seinen Thesen erübrigt? Schon was den Kern Sarrazins Aussagen ausmacht, bleibt trotz Medienhype unklar. Das Buch versucht, zur Klärung beizutragen.

Jürgen Nowak: Leitkultur und Parallelgesellschaft
Argumente wider eines deutschen Mythos
176 S., Pb., Brandes & Apsel 14,90 EUR
Der Berliner Sozialwissenschaftler Jürgen Nowak analysiert die Modebegriffe „Leitkultur“ und „Parallelgesellschaft“ als Mythen, erfunden von der deutschen politischen Klasse zur Verteidigung machtpolitischer Privilegien.

Adibeli Nduka-Agwu / Antje Lann Hornscheidt (Hrsg.)
Rassismus auf gut Deutsch
Ein kritisches Nachschlagewerk zu rassistischen Sprachhandlungen
560 S., Pb., Brandes & Apsel 2010 44,00 EUR
Sprache ist kein neutrales, abbildendes Medium. Diskriminierung kommt in verschleierter und übertragener Weise weit häufiger vor, als es auf den ersten Blick erscheint. Manche Bezeichnungen, die unreflektiert und ohne böse Absicht verwendet werden, sind bei genauerer Betrachtung rassistisch, oder an sich harmlose Begriffe werden durch die Art ihrer Verwendung rassistisch aufgeladen.

Antje Lann Hornscheidt / Hanna Acke / Ines Jana (Hrsg.)
Schimpfwörter – Beschimpfungen – Pejorisierungen
Wie in Sprache Macht und Identitäten verhandelt werden
200 S., Pb., Brandes & Apsel 2010 19,90 EUR
Verbale Beschimpfungen sind keine zufällig stattfindenden Sprachhandlungen. Sie basieren auf gesellschaftlichen Vorstellungen von Normalität und Abweichung. Durch die Abwertung der Beschimpften als anders und nicht der „richtigen“ Norm entsprechend üben sie eine Macht aus, die aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Positionen der Beteiligten entsteht und den Beschimpfenden gegenüber dem Opfer stärkt.

Andreas Treichler / Norbert Cyrus (Hrsg.)
Handbuch Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft
472 S., Pb. , Brandes & Apsel 34,00 EUR
Zahlreiche Expertinnen und Experten aus Forschung, Lehre und Praxis machen diesen Band zu einem fundierten Angebot der Praxisreflexion.

Astrid Messerschmidt: Weltbilder und Selbstbilder
Bildungsprozesse im Umgang mit Globalisierung, Migration und Zeitgeschichte
280 S., Pb., Brandes & Apsel 29,90 EUR
Astrid Messerschmidts Suchbewegungen nach den Voraussetzungen und Möglichkeiten einer kritischen Bildungspraxis sind für alle diejenigen Pädagoginnen und Pädagogen hilfreich, die ein inklusives und identitätskritisches historisches Lernen ermöglichen wollen.

Asit Datta (Hrsg.)
Zukunft der transkulturellen Bildung – Zukunft der Migration
208 S., Pb., Brandes & Apsel 2010 19,90 EUR
Ein interdisziplinär angelegter Band über Migration in einer globalisierten Welt, über Nachhaltigkeit und die gesellschaftliche Verankerung von interkultureller Bildung.

Isabel Sievers / Hartmut Griese / Rainer Schulte
Bildungserfolgreiche Transmigranten
Eine Studie über deutsch-türkische Migrationsbiografien
164 S., Pb., Brandes & Apsel 2010 14,90 EUR
Migrationserfahrungen führen nicht automatisch zu Defiziten, sondern bringen auch Potentiale und Fähigkeiten mit sich, die gefragt sind.

Amt für mulitkulturelle Angelegenheiten Frankfurt am Main (Hrsg.)
„Mit Koffern voller Träume…“ Ältere Migrantinnen und Migranten erzählen
176 S., Pb., Brandes & Apsel 12,80 EUR
Ältere Migrantinnen und Migranten berichten, wie es war, als sie von zu Hause weggingen, um für einige Zeit in der Fremde zu arbeiten, und sie erzählen, wie es kam, dass sie hier blieben. Entstanden ist ein Buch mit unkonventionellen Lebensgeschichten.

Diethelm Blecking / Gerd Dembowski: Der Ball ist bunt
Fußball, Migration und die Vielfalt der Identitäten in Deutschland
304 S., Großformat, Pb., zahlr. Fotos, Brandes & Apsel 2010 24,90 EUR
Mit einem fürs spannende Detail geschärftem Blick lassen die Herausgeber eine Fülle von Spezialisten zu Wort kommen. Graue Theorie wird mit Leben gefüllt. Das Buch ist eine Fundgrube, nicht nur für Fußballfans.

Mark Häberlein / Alexander Keese (Hg.)
Sprachgrenzen – Sprachkontakte – kulturelle Vermittler
Kommunikation zwischen Europäern und Außereuropäern (16. – 20.Jhd.)
421 S., geb., Franz Steiner 2010 62,00 EUR

Maria Ringler u.a.: Kompetent Mehrsprachig
Sprachförderung und interkulturelle Erziehung im Kindergarten
144 S. Pb. mit farbigen Fotos, Brandes & Apsel 12,90 EUR
„Kompetent Mehrsprachig“ vermittelt eine gezielte Sprachförderung unter den Bedingungen des mehrsprachigen Spracherwerbs und der interkulturellen Lebenssituation der Kinder mit ihren Familien im Kindergarten. Ein sehr interessantes Buch mit überzeugenden Ansätzen zur Sprachförderung.

Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. (Hrsg.)
Wie Kinder mehrsprachig aufwachsen – Ein Ratgeber
112 S., Pb., Brandes & Apsel 9,90 EUR
Wie können Eltern und andere Erziehende die Kinder beim Aufwachsen in mehreren Sprachen begleiten? Der Ratgeber macht Mut, den Schritt zur Mehrsprachigkeit bei Kindern zu wagen. Übersichtlich, einfach und verständlich, immer wieder durch Beispiele aufgelockert. Ein preiswerter und praxisorientierter Ratgeber.

Christiane E. Winter-Heider: Mutterland Wort
Sprache, Spracherwerb und Identität vor dem Hintergrund von Entwurzelung
264 S., Pb., Brandes & Apsel 22,90 EUR
Sprachliche Kompetenzen sind nicht nur eine kognitive Errungenschaft, der Wechsel von einer Sprache zu einer anderen ist eine Erfahrung, die das Kind und den späteren Erwachsenen prägt. So kann missglückte Zweisprachigkeit von Kindern zu psychischen Entwurzelung und Verletzung der sozialen Identität führen. Darum sind die Überlegungen dieses Buches keineswegs abgehobene Theoriediskussion, sondern von allerhöchster Brisanz für ein tiefgreifendes Verstehen von kindlichen Störungen.

Jessica M. Löser
Der Umgang mit kultureller und sprachlicher Vielfalt an Schulen
Ein Vergleich zwischen Kanada, Schweden und Deutschland
320 S., Pb., Brandes & Apsel 2010 29,90 EUR
Trotz bildungspolitischer Programme fällt es in Deutschland schwer, der sprachlich und kulturell vielfältigen Schülerschaft gerecht zu werden. Es lohnt sich deswegen, die Maßnahmen zu untersuchen, mit denen es Schweden und Kanada schaffen, diesen Kindern
eine erfolgreiche Schulkarriere zu ermöglichen.

Dirim / Hauenschild / Lütje-Klose / Löser / Sievers
Ethnische Vielfalt und Mehrsprachigkeit an Schulen
Beispiele aus verschiedenen nationalen Kontexten
192 S., Pb., Brandes & Apsel 19,90 EUR
Beispiele von Schulsystemen aus verschiedenen Ländern geben Anregungen für einen besseren Umgang mit Multikulturalität in Deutschland.

Wilfried Breyvogel (Hrsg.)
Wie aus Kindern Risikoschüler werden
Fallstudien zu den Ursachen von Bildungsarmut
272 S., Pb., Brandes & Apsel 2010 24,90 EUR
Die Fallstudien zielen auf die Defizite der Hauptschule als „Reste-Schule“. Es geht um das Entstehen von Bildungsarmut und die Mechanismen, die Lehrern wie Schülern schaden.

Isabel Sievers
Individuelle Wahrnehmung, nationale Denkmuster
Einstellungen deutscher und französischer Lehrkräfte zu Heterogenität im Unterricht, 208 S., Brandes & Apsel 19,90 EUR
Lehrkräfte werden von den Integrationsphilosophien und der Bildungspolitik ihrer Heimatländer beeinflusst und dadurch entstandene ethnisch gefärbte Negativerwartungen können die Schulleistungen von Kindern mit Migrationshintergrund ungünstig beeinflussen.

Tatjana Leichsering / Martina Henschke: Kinder Deutschlands
180 S., Pb, vierfarbig, Brandes & Apsel 9,90 EUR
37 Grundschulkinder unterschiedlicher Herkunft geben Auskunft über sich und ihr Aufwachsen in Deutschland – mit viel Witz und großer Ernsthaftigkeit. Ausdrucksstarke Fotos und ausgewählte Interviewsequenzen stellen ihre Persönlichkeit in den Mittelpunkt. Autorin und Fotografin begegnen den Kindern auf Augenhöhe. Sie nehmen sie ernst. „Man soll sie lieben, weil jedes dieser Kinder, hervorragend ist, so wunderbar ist. Man muss ja nur in ihre Augen blicken. Man muss jedem von ihnen sagen, dass man es mag. Das ist es. Dieses Buch ist ein großartiges Projekt“. (Feridun Zaimoglu)

Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf
320 S., Jung und Jung 2010 22,00 EUR
Die Startauflage von Melinda Nadj Abonjis Roman lag bei nur 1500 Exemplaren. Schließlich handelte es sich um eine unbekannte Autorin, deren Namen sich kaum jemand auszusprechen traute. Mit dem Deutschen Buchpreis hat sich das gründlich geändert: Eine Lesung jagt die nächste, auf dem Schreibtisch des Verlegers türmen sich rund 100 weitere Anfragen bis Ende Mai 2011. Inzwischen hat der Titel eine Gesamtauflage von 113 500 Exemplaren. Nach dem Deutschen Buchpreis erhielt die Autorin nun auch den Schweizer Buchpreis als „herausragendes literarisches Werk“ verliehen.

Auma Obama: Das Leben kommt immer dazwischen
Bastei Lübbe 2010 19,99 EUR
16 Jahre hat Barack Obamas Halbschwester in Deutschland gelebt, hier ihre Promotion in Germanistik abgeschlossen. Ihr Buch erzählt von den afrikanischen Wurzeln, ihrer Familie – und dem Mut, selbst gesteckte Ziele zu verfolgen.

Felix Brahm: Wissenschaft und Dekolonisation
Paradigmenwechsel und institutioneller Wandel in der akademischen Beschäftigung mit Afrika in Deutschland und Frankreich, 1930 – 1970
337 S., Franz Steiner 2010 49,00 EUR

Sophie Wagenhöfer
„Rassischer“ Feind – politischer Freund?
Inszenierung und Instrumentalisierung des Araberbildes im nationalsozialistischen Deutschland
131 S., Pb., Klaus Schwarz Verlag 2010 29,00 EUR
Vorstellungen von Freundschaft und Kollaboration dominieren bis heute den Diskurs über die Beziehung zwischen dem nationalsozialistischen Deutschland und der arabischen Welt. Ein Geschichtsbild, das durch die Fokussierung auf den Jerusalemer Mufti Amin al-Husseini und seine Beziehung zu Hitlerdeutschland geprägt wurde. Doch wie sahen direkte Begegnungen von Arabern mit dem Nationalsozialismus aus? Wie wurden Araber in der NS-Rassenideologie verortet? Die vorliegende Arbeit fragt nach der Repräsentation von Arabern in der nationalsozialistischen Propaganda sowie dem Wandel des „Araberbildes“ vor dem Hintergrund kriegsstrategischer Interessen. Am Beispiel der nordafrikanischen Kolonialtruppen, die während des Zweiten Weltkriegs als Soldaten wie auch als Kriegsgefangene auf den europäischen Kriegsschauplätzen präsent waren, rückt Sophie Wagenhöfer den Widerspruch zwischen interessenpolitischer Werbung und rassenideologischer Ablehnung in den Mittelpunkt. Die Autorin untersucht verschiedene Medien der NS-Propaganda, wie Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, Bildmaterial, Flugblätter, Plakate sowie Radio- und Filmbeiträge, deren Gegenstand, aber auch deren Adressaten Araber und die arabische Welt waren. Ergänzt wird dieses Bild durch teils „geheime“ Akten aus dem Archiv des Auswärtigen Amtes sowie dem Bundesarchiv, die die propagandistischen Zielsetzungen des NS-Regimes beleuchten. So wird die Ambivalenz deutlich, die die Beziehung zwischen nationalsozialistischem Deutschland und Arabern prägte und somit die oft unterstellte Affinität der arabischen Welt zum nationalsozialistischen Deutschland auf ihre reale Substanz zurückführt.

Ruth Kronsteiner
Kultur und Migration in der Psychotherapie
Ethnologische Aspekte in psychoanalytischer und systemischer Therapie
448 S., Pb., Brandes & Apsel 29,90 EUR
Das Buch bildet den praxisbezogenen Entwurf für einen kultur- und migrationsspezifischen Ansatz in der Psychotherapie, der den Nutzen von ethnologischem Wissen darlegt.

Birgit Schmalmack: Türkischer Honig auf Schwarzbrot
Bikulturelle Liebesgeschichten
184 S., Pb., Brandes & Apsel 14,90 EUR
In der Öffentlichkeit herrscht oft die Meinung, dass Türken und Deutsche nicht zusammenleben können. Über 150.000 deutsch-türkische Ehen belehren uns aber eines Besseren. Hier erzählen deutsch-türkische Paare selbst ihre Geschichten. Sie können zu einem besseren Miteinander anregen.

Verband binationaler Familien und Partnerschaften (Hrsg.)
Die Balance finden – Psychol. Beratung mit bikulturellen Paaren und Familien
192 S., Pb., Brandes & Apsel 15,90 EUR
Warum suchen bikulturelle Paare und Familien eine Beratung auf? Welche Strategien haben sich in der interkulturellen Beratung als erfolgreich erwiesen? Wo liegen Chancen, wo Risiken? Kompetent und praxisnah für BeraterInnen und Ratsuchende.

Materialdienst. 11 / 2010
Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen 2,50 EUR
In der monatlichen Ausgabe dieses Magazins, herausgegeben von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, wird über Aiman Mazyek, den neuen Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, der sich in einer Kampfabstimmung gegen Ayyub Axel Köhler durchsetzte, berichtet. Ein anderer Bericht befasst sich mit der „freigeistigen Bewegung“, da der Humanistische Verband Mitglied im Forum der Religionen Hannover geworden ist, wo seit 20 Jahren Christen, Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten und Baha`i in einem interreligiösen Forum zusammenarbeiten.

Reinhard Baumgarten: Gesichter des Islam
Begegnung mit einer faszinierenden Kultur
Theiss Verlag 2010 24,90 EUR
Das Buch zur vierteiligen Dokumentationsreihe der ARD, die vom 14.11. bis 5.12. ausgestrahlt wurde. Der Band stellt die islamische Kultur in Ländern wie Indonesien, Ägypten, der Türkei, dem Iran und Deutschland vor. Er führt zu Persönlichkeiten wie der Nobelpreisträgerin Shirin Ebadi, die den Islam als Religion und Lebensweise praktizieren, oder zu Wissenschaftlern wie Abu Zaid, die ihn als Weltanschauung und gesellschaftliche Kraft verstehen, aber auch modernisieren wollen.

Benjamin Idriz / Stephan Leimgruber / Stefan J. Wimmer
Islam mit europäischem Gesicht. Perspektiven und Impulse
256 S., Butzon & Bercker 2010 17,90 EUR
Die fünf Jahre alte „Deklaration europäischer Muslime“ von Mustafa Ceric, dem Oberhaupt der bosnischen Muslime, wird hier mit Stellungsnahmen von katholischer, evangelischer und islamsicher Sicht erneut zur Diskussion gestellt. Hinzu kommen ergänzende Beiträge zum Islam in Europa in Geschichte und Gegenwart, ein Plädoyer für islamischen Religionsunterricht, die konkrete Vision einer „islamischen Religionsgemeinschaft in Deutschland“ sowie ein Interview zur Arbeit der Penzberger Muslimgemeinde.

Farideh Akasha-Böhme: Sexualität und Körperpraxis im Islam
160 S., Pb., Brandes & Apsel 14,90 EUR
Die Autorin plädiert für Anpassungen, wenn Muslime ihre geschlossene Gesellschaft verlassen, etwa eine neue Interpretation von Reinheit, genauso wie das Verhalten von Frau und Mann (im Islam asymmetrisch), das für „beide Seiten“ einiges einsichtig machen kann.

Heide Oestreich : Der Kopftuch-Streit
Das Abendland und ein Quadratmeter Islam
208 S., Pb. 2.aktualisierte und erweiterte Auflage, Brandes & Apsel 15,90 EUR
Das Buch sorgt nun für Ordnung im Informationschaos rund ums Kopftuch. Verständlich sortiert die Autorin politische und juristische Argumente und beleuchtet Hintergründe, die gern übersehen wurden.

Friedmann Eißler: Im Dialog mit Abraham
88 S., EZW-Texte 209, Evangelische Zentralstelle für Weltanschaffungsfragen 2010
Abraham wird immer wieder zum Ausgangspunkt für die Suche nach Gemeinsamkeiten zwischen Judentum, Christentum und Islam gemacht. Andererseits treten gerade in den Abrahamerzählungen der drei Religionen und ihrer jeweiligen Wirkungsgeschichte charakteristische Unterschiede hervor. Was trägt Abraham für den Dialog aus (Stichwort „Abrahamische Ökumene“) ? Im Kern geht es um das Schriftverständnis – wie die Bibel und der Koran jeweils gelesen und in ihrem Verhältnis zueinander bestimmt werden. Die christlichen und muslimischen Autorinnen und Autoren nähern sich den damit aufgeworfenen Fragen aus sehr unterschiedlichen Perspektiven, mit entsprechend spannenden Ergebnissen. Der EZW-Text 209 dokumentiert die Vorträge einer Tagung, die im Januar 2010 stattgefunden hat.

Klaus Holz: Nationaler Antisemitismus
Wissenssoziologie einer Weltanschauung
616 S., Pb., Hamburger Edition 2010 24,00 EUR
Klaus Holz rekonstruiert verschiedene Formen des Antisemitismus von 1870 bis
zur Gegenwart. In seiner detaillierten Analyse – er zieht beispielsweise Texte von
Heinrich von Treitschke, Adolf Stöcker, Édouard Drumont und Adolf Hitler heran und setzt sich mit der Waldheim-Affäre auseinander – präpariert er gemeinsamen Grundstrukturen des Antisemitismus heraus: Das antisemitische Bild »der Juden« wird stets als Gegenbild zum Selbstbild von Wir-Gruppen entworfen, die sich als »Volk« und »Nation« kulturell formieren. Auf dieser Basis plädiert Klaus Holz dafür, für all diese Erscheinungsformen von einem »nationalen Antisemitismus« zu sprechen. Klaus Holz, Dr. habil., geb. 1960, promovierte an der Universität Freiburg in Soziologie, habilitierte sich an der Universität Leipzig und lehrte an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ab Oktober 2000 Leiter des Evangelischen Studienwerks e.V. Villigst. Seit Februar 2009 Generalsekretär der Geschäftsstelle der Evangelischen Akademien in Deutschland.

Myriam Halberstam: Ein Pferd zu Channuka
32 S., geb., Ariella 2010 12,95 EUR
Hannah wünscht sich sehnlichst ein Pferd. Als ihr Wunsch zu Chanukka, dem jüdischen Lichterfest, in Erfüllung geht kann sie sich aber nicht lange daran erfreuen. Denn das Pferd Golda stürzt Familie Rosembaum ins totale Chaos. Myriam Halberstam ist Journalistin, Filmemacherin und Kinderbuchautorin. Als Amerikanerin in Deutschland aufgewachsen, mit Stationen in New York und Tel Aviv, lebt sie heute mit ihrem Mann und den beiden Töchtern in Berlin. Im Frühjahr 2010 hat sie den Ariella Verlag gegründet. Dieser hat sich auf jüdische Kinderbücher spezialisiert. Das erste Buch erschien rechtzeitig zum jüdischen Lichterfest am 1.Dezember. Unter den 200 000 Juden in Deutschland gibt es viele junge Familien, weswegen nun drei Titel pro Jahr geplant sind.

David Grossmann – Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2010
Ansprachen aus Anlass der Verleihung
96 S., MVB Marketing und Verlagsservice des Buchhandels 2010 12,90 EUR
Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verlieh der Börsenverein im 2010 David Grossmann und ehrt damit den israelischen Schriftsteller, der sich aktiv für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern einsetzt. In seinen Romanen, Essays und Erzählungen versucht er, nicht nur die eigene, sondern immer die Haltung der jeweils Andersdenkenden zu verstehen und zu beschreiben. David Grossmann gibt dem schwierigen Zusammenleben eine literarische Stimme, die in der Welt gehört wird. Seine Bücher zeigen, dass die Spirale von Gewalt, Hass und Vertreibung im Nahen Osten nur durch Zuhören, Zurückhaltung und die Kraft des Wortes beendet werden kann.

Eva Massingue
Sichtbar anders – aus dem Leben afrodeutscher Kinder und Jugendlicher
176 S., Pb., Brandes & Apsel 12,90 EUR
Wie geht es Afrodeutschen in einer Gesellschaft, die davon ausgeht, dass sie „Ausländer“ sind? Kinder, Jugendliche und Eltern berichten über ihre Erfahrungen: die sind vielfältig, voller überraschender Einblicke.

Arto der Haroutunian
Zauber der orientalischen Küche
208 S., geb., Edition Styra 2010 29,95 EUR
130 Rezepte aus dem Reich der Düfte und Aromen

Nikko Amandonico
Parma – Lustvoll leben und genießen im Buch von Italien
176 S., geb., Edition Styra 2010 39,95 EUR
„Parma“ wurde als Kochbuch des Jahres 2010 vom „Deutschen Institut für Koch- und Lebenskunst“ in Deutschland ausgezeichnet.

Bestelladresse:

Worms Verlag
Abt. Onlineshop
Kultur- und Veranstaltungs GmbH,
Von Steuben Str.5, 67549 Worms
Berthold Röth Tel. 06241-2000-314
e-mail:

Heimatjahrbuch Worms 2011

November 17, 2010

»Worms 2011«, das Heimatjahrbuch für die Stadt Worms, das am 25. November 2011 im Rathaus vorgestellt wird, erscheint in diesem Jahr in der sechsten Ausgabe. Die Artikel, in fast immer dieselben Rubriken unterteilt, werden überwiegend von Laien geschrieben. So entsteht ein buntes Kaleidoskop an Themen, literarischen Gattungen und Stilen. Als Einstieg dienen stets zwölf Momentaufnahmen, in denen der Leser das vergangene Wormser Jahr in Fotos von Rudolf Uhrig Revue passieren lassen kann. Wie in jedem bereichern das Jahrbuch zahlreiche literarische Kleinbeiträge von Wormsern sowie Berthold Röths Blick auf Buchveröffentlichungen in und zu Worms.

Das Schwerpunktthema richtet sich jedes Jahr nach dem Thema des kommenden Kultursommers Rheinland-Pfalz, daher lautet in diesem das Motto »Parks und Gärten«. So wird diesmal etwa Karl Bittel vorgestellt, der hundert Jahre geworden wäre und der der Stadt zu seinen Lebzeiten einen Park vermachte, heute bekannter unter dem volkstümlichen Namen Pfrimmpark. Erich Kulling beschreibt die Entwicklung der Parkanlagen, die im Graben der heute nur noch zum Teil vorhandenen Stadtmauer heute einen guten Teil der vielen Wormser Grünflächen ausmachen. Mit dem Kräutergarten und dem Skulpturenweg werden zwei bemerkenswerte Neuerungen im Stadtteil Abenheim vorgestellt, während sich Zeichnungen von Gottfried Bollinger und ein Artikel von Stella Junker-Mielke mit dem Englischen Garten des Dalberg-Schlosses im Stadtteil Herrnsheim befassen. Hans Ketterle blickt zurück in den Garten seiner Jugendzeit, Ulrike Dorn zeigt, wie man in der Stadt sinnvoll gärtnern kann – selbst wenn man keinen eigenen Garten besitzt.

»Das Wormser« ist der Name des Kultur- und Tagungszentrums, das im Januar 2011 nach aufwendiger Renovierung neu wieder eröffnet wird. Iris Muth stellt das Jahrhundertprojekt vor. Regina Urbach porträtiert den Wormser Künstler Hans-Walter Müller, der es in Frankreich mit aufblasbaren Gebäuden zu einigem Ansehen gebracht hat, aber auch die quirlige Fastnachtsfigur »Biggi vun Worms«. Den Nibelungenzyklus der Künstlerin Renate Huthoff stellt der Leiter der Stadtbibliothek, der Kunsthistoriker Busso Diekamp, vor. Ulrike Schäfer spürt in ihrem Beitrag dem noch nicht sehr gut erforschten Thema Frauenwahlrecht in Worms nach. Mit Jakob Becker stellt uns Anton Neugebauer einen weiteren Künstler vor, der mit seiner Genremalerei bahnbrechend wirkte und für dessen Gemälde auf dem Kunstmarkt heute hohe Preise gezahlt werden.

Volker Gallé führt uns die Potenziale vor Augen, mit der die Nibelungenstadt aufgrund ihrer Einbettung in die Region schöpfen kann, blickt aber auch auf fünf erfolgreiche Jahre LiteraturInitiative Worms zurück, ein Projekt, in dessen Rahmen zahlreiche namhafte Literaten in Worms mit Lesungen etc. gastierten. Er wirft einen Blick voraus auf das von ihm initiierte Mittelalter-Musik-Projekt »wunderhoeren«, hält aber auch Rückschau auf das noch nicht ganz vollendete Stauferjahr, wie es sich für die ehemalige Freie Reichsstadt dargestellt hat. Dazu passt der Bildbericht zum Nibelungenzug 2010, der in diesem Jahr seinen krönenden Abschluss in Worms hatte.

Erika Mohri lässt zehn Jahre Wormser Maigebet Revue passieren, eine Veranstaltung, bei der sich jährlich Vertreter der unterschiedlichsten Religionsgemeinschaften treffen. Die Erfolgsgeschichte von »Worms: Jazz & Joy«, das Musikfestival, das seit Jahren mit den ganz großen Namen der Musikwelt jährlich im Schnitt 20000 Jazz- und Popbegeisterte nach Worms lockt, erzählt Simone Schofer-Markert. Quasi auf sein Lebenswerk, fünfzig Jahre Literaturkurse in der Volkshochschule, blickt Erwin Martin zurück, auf seine Kriegsgefangenschaft in einer Wormser Kaserne Werner Lamberth.

Porträts – historische wie aktuelle – sind stets ein fester Bestandteil des Heimatjahrbuchs. So gedenkt Carlo Riva in seinem Artikel eines wenig bekannten Wormsers, des Maueropfers Philipp Held. Ähnlich unbekannt ist, wie Heinz Hinkel, Sohn eines Wormser Metzgers, zu einem hochrangigen NS-Kulturfunktionär aufstieg, skizziert Volker Gallé. Sein Interesse gilt auch den politischen Gedanken des Wormser Nobelpreisträgers Hermann Staudinger und seines Vaters. Einen sehr vielseitig engagierten Wormser, den gebürtigen Türken Ahmet Çengelköy, hat Ulrike Schäfer interviewt.

Wie ein ehemaliger Flugplatz, von dem heute jede Spur fehlt, im Stadtteil Pfiffligheim noch aus der Luft zu erkennen ist, beschreibt der Mainzer Archäologe Peter Haupt. Felix Zillien, der ehemalige Leiter der Flurbereinigungsbehörde, des Kulturamts Worms, erinnert an eine 500 Jahre alte Urkunde, nach der im Stadtteil Pfeddersheim erstmals Riesling angebaut wurde, aber auch an den Mennoniten David Möllinger, der zu seinen Lebzeiten als Pionier der Pfälzischen Landwirtschaft gefeiert wurde.

Alfred Pointner hat eine im 19. Jahrhundert noch sehr beliebte und bekannte Sage ausgegraben, nach der Luther durch Gottes Gunst einem Mordversuch entgangen sein soll. Der frühere Leiter des Stadtarchivs Fritz Reuter stellt die Autoren einer Festschrift vor, die zur Einweihung der Jüdischen Trauerhalle auf dem neuen jüdischen Friedhof auf der Hochheimer Höhe erschien – Persönlichkeiten mit bewegenden Lebensläufen. Ellen Bender erklärt, was es mit der alten Dichtung »Der Rosengarten zu Worms« auf sich hat. Hans Steinberger, langjähriger Vorsitzender des Partnerschaftsauschusses Auxerre–Worms, nimmt in diesem Jahrbuch die Leser mit auf eine ausführliche Tour durch die französische Stadt im Burgund.

Gerd Reder hat in unseren Breiten die Delta-Wepse aufgespürt und erklärt genau, wie das Leben des Insekts aussieht. Hundert Jahre Geschichte des Energieversorgungsunternehmens EWR fassen Kareen Kokert und Emma Klingler kurzweilig zusammen, während Dieter Domeier 25 Jahre ADFC zum Anlass für ein Resümee nimmt.

Regina Urbach hat den Mitmach-Zirkus Piccolo besucht, Andrea Holly einen Schuhworkshop. Beide berichten begeistert von ihren Erlebnissen. Nicht minder angetan war Andres Unger von seinem Besuch bei der Spiel- und Lernstube im Wormser Süden, das bei seiner Visite sogar Bundespräsident Wulff als Vorzeigeprojekt in Augenschein nahm.

»Worms 2011 – Heimatjahrbuch für die Stadt Worms«, das in einer Auflage von 1.500 Stück erscheint, ist durchgehend farbig bebildert, hat 272 Seiten und eignet sich bei seinem Preis 8 Euro hervorragend als Weihnachtsgeschenk für alle Worms-Fans. Erhältlich ist es ab 25. November 2010 in den Wormser Buchhandlungen, aber auch unter http://www.worms-verlag.de, wo man in Kürze einen ersten Blick in das Buch werfen kann.

Fortbildung „INTERKULTURELLE KOMPETENZ“

November 6, 2010

Interkulturelle Kompetenz in der Museumspädagogik
„Begegnung mit dem Fremden“

Montag, den 13.12.2010
9.00 – 17 Uhr, Heylsschlösschen (Schlossplatz, Nordportal Dom), Worms
Referentin: Alexandra von Bose

Kulturelle Standards und Cultural Codes
Das Eigene im Fremden und das Fremde im Eigenen entdecken

Fremdheit emotional erfahren – Empathieschulung interkulturell

think global live local – Gemeinsamkeiten entdecken

Was ist eigentlich Diversity Management?

Unterschiede entdecken, Andersartigkeit respektieren

Klarheit in der Kommunikation verschafft Respekt und Akzeptanz
Konflikt, Unbehagen und Vorurteile artikulieren

Was kann interkulturelle Museumspädagogik leisten?

Was ist der spezifische Beitrag aus den Arbeitsgebieten der Teilnehmer?

Was leistet die museumspädagogische Praxis derzeit wirklich und welche tragfähigen und bewährte Konzepte existieren?

Mit welchen Methoden lassen sich Interkulturell Konzepte umsetzen?

Teil 1 Basistraining
45 Minuten Mittagspause
Teil 2 Vertiefung und Diskussion

TEILNAHME BETRAG: 50 EURO
vor Ort zu entrichten.
Die Teilnahme kann als Weiterbildungsmaßnahme angerechnet werden.
.
Anmeldung erbeten an:
Nibelungenmuseum (KVG)
Berthold Röth
Von Steuben Str. 5
67549 Worms
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de
Telefon: 06241-2000-314

Tage alter Musik – Einführungsvorträge

November 2, 2010

om 1.4. bis zum 8.5.2011 veranstaltet die Stadt Worms das Festival „wunderhoeren – Tage alter Musik und Literatur“. Musik und Literatur von der Antike bis zur Renaissance werden an historischen Orten präsentiert. Vom Dom über die Liebfrauenkirche bis zum Roten Haus sind diese Möglichkeiten in Worms vielfältig vorhanden.

Zur Einstimmung in die uns mittlerweile doch etwas fremde Zeit finden im November 2010 zwei Einführungsvorträge von kompetenten Musikwissenschaftlern statt, die bei freiem Eintritt in der Aula der Lucie-Kölsch-Jugendmusikschule (Gewerbeschulstraße 20) der Stadt angeboten werden. Am Freitag, dem 5. November um 20 Uhr spricht Prof. Thomas Schipperges (Hochschule für Musik Mannheim) zum Thema „Streifzüge durch die Musikgeschichte: Von der Antike bis zum hohen Mittealter“.

Am 6. November um 20 Uhr ist im Rahmen des Stauferjahrs die „Capella Antiqua Bambergensis“ mit den Solistinnen Christine Maria Rembeck (Gesang) und Nora Thiele (Percussion) mit dem Programm „Orient und Okzident – eine musikalische Reise ins Mittelalter“ in der Friedrichskriche zu hören; Karten im Vorverkauf zu 16 Euro beim TicketService Worms (Tel: 06241/267205) und an der Abendkasse zu 18 Euro.

Ebenfalls im Rahmen des Stauferjahres lädt die Nibelungenliedgesellschaft am 7.November um 15 Uhr ins Städtische Museum im Andreasstift zur Veranstaltung „Minnesang und Mode am Hof der Stauferzeit“ ein; Eintritt: 8 Euro an der Museumskasse (06241 946390) im Andreasstift, eMail: museum@worms.de

om 1.4. bis zum 8.5.2011 veranstaltet die Stadt Worms das Festival „wunderhoeren – Tage alter Musik und Literatur“. Musik und Literatur von der Antike bis zur Renaissance werden an historischen Orten präsentiert. Vom Dom über die Liebfrauenkirche bis zum Roten Haus sind diese Möglichkeiten in Worms vielfältig vorhanden.

Zur Einstimmung in die uns mittlerweile doch etwas fremde Zeit finden im November 2010 zwei Einführungsvorträge von kompetenten Musikwissenschaftlern statt, die bei freiem Eintritt in der Aula der Lucie-Kölsch-Jugendmusikschule (Gewerbeschulstraße 20) der Stadt angeboten werden. Am Freitag, dem 5. November um 20 Uhr spricht Prof. Thomas Schipperges (Hochschule für Musik Mannheim) zum Thema „Streifzüge durch die Musikgeschichte: Von der Antike bis zum hohen Mittealter“.

Am 6. November um 20 Uhr ist im Rahmen des Stauferjahrs die „Capella Antiqua Bambergensis“ mit den Solistinnen Christine Maria Rembeck (Gesang) und Nora Thiele (Percussion) mit dem Programm „Orient und Okzident – eine musikalische Reise ins Mittelalter“ in der Friedrichskriche zu hören; Karten im Vorverkauf zu 16 Euro beim TicketService Worms (Tel: 06241/267205) und an der Abendkasse zu 18 Euro.

Ebenfalls im Rahmen des Stauferjahres lädt die Nibelungenliedgesellschaft am 7.November um 15 Uhr ins Städtische Museum im Andreasstift zur Veranstaltung „Minnesang und Mode am Hof der Stauferzeit“ ein; Eintritt: 8 Euro an der Museumskasse (06241 946390) im Andreasstift, eMail: museum@worms.de