Archive for Oktober 2010

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 8

Oktober 27, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 8

Alle angeführten Titel können Sie bestellen über
Worms Verlag, Abt. Onlineshop, Kultur- und Veranstaltungs GmbH
Von Steuben Str. 5, 67549 Worms, Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Einmal jährlich nach der Frankfurter Buchmesse wird der monatliche Umfang der Liste meist etwas mehr als gewohnt.

Im Sommer 2009 wurde der Kinder- und Jugendbuch Verlag „Salam“ in Freiburg gegründet. Als Geschäftsführer fungiert der Verleger und Buchhändler Andreas Hodeige und als Verlagsleiter wurde der Islamwissenschaftler und Philosoph Ahmad Milad Karimi bestellt. Der Verlag trägt den programmatischen Titel „Salam“ (Friede) und ist politisch-, konfessionell- und verbandsunabhängig. Somit können alle vertretbaren muslimischen Glaubensrichtungen im Programm eingebunden werden. Das Wort Salam ist in seiner Bedeutung für alle Muslime verständlich, denn es hat dieselbe Wortwurzel wie das Wort Islam. Kinder- und Jugendbücher, die Frieden stiften, in dem sie einen Beitrag für das religiöse Selbstverständnis der Kinder und Jugendliche leisten und anstelle einer autoritativen eine freie und ästhetische religiöse Erziehung fördern, ist das Ziel des Verlages. Ein junges und engagiertes Team von Islamwissenschaftlern, Religionswissenschaftlern, Theologen und Pädagogen ist in die Verlagsgruppe eingebunden. Darüber hinaus wird das Programm des Verlages von einem wissenschaftlichen Beirat unterstützt. Die Kinder- und Jugendbücher werden in deutscher Sprache konzipiert, wobei bilinguale Ausgaben ebenfalls vorgesehen sind, Das Motto des Verlages sind Bücher für Integration und Freiheit. Die Kinder- und Jugendbücher, die Frieden stiften, handeln von Kindern, die in Worten und Bildern verwickelt werden und neue Welten entdecken. Sie sind mitreißend erzählt und Seite für Seite liebevoll illustriert. Im Internet unter http://www.salam-verlag.de . Im folgenden zwei Beispiele aus dem aktuellen Programm:

Bärbel Manaar Drechsler: Der kleine Hassan
Geb, 72 S., Salam Verlag 2010 12,95 EUR
Warum feiern wir nicht Weihnachten? Wer war der Prophet Muhammad? Wer war Jesus? Was steht eigentlich im Koran? All diese und noch viele andere Fragen bewegen muslimische Kinder. Im Mittelpunkt der Erzählung steht der kleine Hassan. Er ist ein besonderer Junge, der in einer muslimischen Familie in Deutschland aufwächst und dabei viele Fragen hat. Für Kinder von 5 – 10 Jahren.

Mohamed Megahed: Arabisch lernen mit Simsim
Geb., 64 S., Salam Verlag 2010 12,95 EUR
Mit diesem Buch lernen Kinder spielerisch das arabische Alphabet. Sie entdecken mit dem kleinen Simsin eine neue Sprachwelt – eine Welt, die am Ende des Buches auch ihre sein wird! Für Kindern von 5 – 10. Sprache: Deutsch und Arabisch.

Ivan & Dominik
Gemalt von Lukas Ruegenberg, erzählt von Georg Wieghaus
Geb., 40 S., Verlag Sankt Michaelsbund 2010 12,90 EUR
Eine Geschichte, die Mut macht und Vorurteile überwinden hilft. „Dieses Buch erzählt vom Kampf zweier Roma-Kinder um eine menschliche Zukunft…Und es zeigt, wie schwer es ist, dem Getto zu entkommen, in das man unschuldig hineingeboren wurde.“ (Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma). Für Kinder ab 5 Jahren.

Anenette Langen & Constanza Droop
Mit Felix auf großer Deutschlandreise
Spannende Briefe vom abenteuerlustigen Kuschelhasen
Geb, 56 S., mit echten Briefen und Klappen und einem Deutschland-Puzzle im Geschenkumschlag auf der Cover-Rückseite, Coppenrath 2010 14,95 EUR
Felix entdeckt Deutschland. Auf Sylt – Deutschlands nördlichster Insel geschieht es: Felix wird von einer Windböe erfasst und ins Wattenmeer davongeweht. Aber das ist nur die erste Station seiner entdeckungsreichen Deutschlandreise, die ihn von einer winzigen Hallig bis hinauf auf die Zugspitze führt. Für Kinder ab 5 Jahren.

Karin Jäckel: Deutschland, eine Märchenreise
Geb., 192 S., durchgehend farbig illustriert, Kerle Verlag 2010 22,00 EUR
Im Schwarzwald schlägt das „kalte Herz“…in Franken liegt das „Schlaraffenland“… im Norden musizieren „die Bremer Stadtmusikanten“…an der Ostsee treibt der „Klabautermann“ seinen Schabernack…. am Bodensee jagen „die sieben Schwaben“ das Ungeheuer… Das Land der Märchen und Sagen entdecken: Deutschland, eine Märchenreise.
Von 5 – 99 Jahren.

Paule du Bouchet: Sing, Luna, sing
Ein Mädchen erlebt das Warschauer Ghetto
Geb., 208 S., Urachhaus 2010 14,90 EUR
Warschau 1939. Luna, eine polnische Jüdin, hat nur eine große Leidenschaft: Singen und Musik. Ihre Stimme ist betörend schön. Sie ist 14 Jahre alt, als die Deutschen Polen überfallen. Bald wird die jüdische Bevölkerung ins Warschauer Ghetto deportiert. Luna muss mit ansehen, wie nach und nach alle ihre Angehörigen verschwinden. Sie schließt sich dem Widerstand an, getragen nur von ihrem unbeugsamen Willen zu überleben, ihrer Liebe – und ihrer Stimme, der sie am Ende ihre Rettung verdankt. Ein erschütternder Roman – und eine Hymne an das Leben. Ab 12 Jahren.

Corinna Waffender
Heimat – Konkursbuch 49
224 S., viele farbige Bilder, Konkursbuch-Verlag 2010 15,00 EUR
Heimat: Verortung 2.0. Erzählungen. Ein Gefühl? Ein Zustand? Gut und schön oder mit bitterem Beigeschmack? Namhafte SchriftstellerInnenk, junge AutorInnen und FotofgrafInnen aus drei Generationen sind der Frage nachgegangen, wie viel Heimat im Zeitalter der Globalisierung noch in uns steckt. Unterhaltsame Kurzgeschichten, ausgewählte Lyrik, anspruchsvolle Essays und nachdenklich machende Bilder nehmen uns mit auf eine Reise „zwischen-frag-mich-wo-und-weiß-ich-nicht“ und wecken subtil die Sehnsucht, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein.

Anne Wessner: Von „Ost“ nach „West“
Innerdeutsche Migration junger Menschen
131 S., Pb., Tectum 2010 24,90 EUR
2 499 616 Ostdeutsche haben von 1991 bis 2007 sich in die alten Bundesländer rübergemacht. Dagegen sind 1 448 784 Wessis zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen heimisch geworden. Die Erfahrungen innderdeutscher Migranten haben die Sozialforschung dennoch erstaunlich wenig interessiert – ebenso die Frage, inwieweit für die junge Generation die Herkunft aus „Ost“ und „West“ überhaupt noch von Bedeutung ist. Aus kulturanthropologischer Perspektive vermittelt Anne Wessner intensive Einblicke in die Situation junger Binnenmigranten, die die Mehrheit der innerdeutschen Umsiedler darstellen. In ihrem Buch stehen die persönlichen Wahrnehmungen elf junger Menschen im Vordergrund. Spielt ihre ostdeutsche Herkunft für ihre Umgebung eine Rolle, oder wird sie kaum bemerkt? Fühlen sie sich anders, oder sehen sie keine Unterschiede zwischen sich und ihren westdeutschen Bekannten?

Gernot Wilhelm: Unterwegs zu neuen Weltordnungen?
Folgen der Globalisierung
57 S., Franz Steiner Verlag 2010 13,00 EUR
Zukunftsfragen der Gesellschaft. Vorträge des Symposiums vom 22.Februar 2008. Akademie Mainz, Abh. d. geistes- und sozialwiss. Klasse 2010.

Kosha Anja Joubert: Die Kraft der kollektiven Weisheit
Wie wir es gemeinsam schaffen, was einer allein nicht kann
Pb, 210 S., Kamphausen 2010 18,95 EUR
Was ist das für eine Zeit, in der wir global vernetzt sind wie nie zuvor und uns gleichzeitig so einsam und machtlos fühlen? Kosha Joubert antwortet mit dem lebendigen Bild einer funktionierenden und sinnvollen Gesellschaft, die auf die Weisheit der Vielfalt setzt. Endlich wird das Potential der kollektiven Intelligenz für unsere Kultur wirklich greifbar.

Johannes Fritz: Wahrnehmungen der EU in der Debatte
über einen EU-Beitritt der Türkei
154 S., Pb., Tectum 2010 24,90 EUR
Eine innovative Analyse, in der die wahren Hintergründe der Türkeidebatte systematisch aufgeschlüsselt und verständlich gemacht werden.

Tzvetan Todorov: Die Angst vor den Barbaren
Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen
286 S., Hamburger Edition 2010 22,00 EUR
In seinen Reflexionen, die Jahrhunderte europäischer Geschichte einbeziehen, untersucht Todorov die Begriffe Barbarei und Zivilisation, Kultur und kollektive Identität, um jene Konflikte zu interpretieren, die heute zwischen den westlichen Ländern und den anderen Teilen der Welt bestehen. Anhand aktueller Kontroversen illustriert und kommentiert Todorov alarmierende Anzeichen für Zivilisationsverluste in den westlichen Ländern und plädiert für eine kulturtheoretisch anspruchsvollere Deutung zur Lösung von Konfliktlagen wie zum Beispiel in Afghanistan. Todorov ist einer der bedeutendsten Intellektuellen Europas, seine Schrift ist eine meisterhafte Tour d`horizon durch die Geschichte, Politik und Philosophie – und ein echter „Werkzeugkasten“ zur Entschlüsselung der Herausforderungen unserer Zeit.

Suleika Riemann: Kulturen verstehen – Gesellschaft gestalten
Interkulturelle Pädagogik als Querschnittsaufgabe der Jugendarbeit
115 S., Pb., Tectum 2010 24,90 EUR

Andreas Hauser
Interkulturelles Projektmanagement in der Arabischen Welt
150 S., expert Verlag 2010 28,00 EUR

Materialdienst. Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen 10/10
Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 2,50 EUR
Im Blickpunkt: Sind wir aufgeklärt? – Glaube und Vernunft im Christentum und Islam
Dokumentation: Neubegründung der islamischen Theologie? – Islamische Theologie in Deutschland. Voraussetzungen und Chancen.
Berichte: Die „Giordano Bruno Stiftung“ und der neue Atheismus
Informationen: Interreligiöser Dialog: „Die Aussprache unserer Namen darf kein Hindernis für Freundschaft sein“ – Erste Muslim-Jewish Converence
u.a.

Blätter für deutsche und internationale Politik (Ausgabe Oktober 2010)
130 S., Blätter Verlagsgesellschaft 2010 9,00 EUR
Auch in den monatlich erscheinenden „Blättern“ wird die Sarrazin-Sache mehrfach thematisiert, dabei auch Position vertreten zur in der Gesellschaft sich breit machenden Auffassung „Wir sind das Volk – andere aber nicht“ und der zunehmenden Diskriminierung von Muslimen. Ebenso der ab 25.Oktober neu aufgerollten Prozesses gegen die beiden Beamten, die in der Verhandlung vorm Landgericht noch frei gesprochen wurden, im Fall des 2005 in der Dessauer Gewahrsamzelle verbrannten asylsuchenden Afrikaners aus Sierra Leone. Weiterhin die gegen EU-Richtlinien verstoßende Politik und Ausweisung von Sinti und Roma in Frankreich. Interkulturelle Hauptartikel sind folgende: Muslima in Sarrazinland. Thilo Sarrazins provozierende Thesen zur geringen Intelligenz und mangelnden Integration muslimischer Einwanderer haben ein gewaltiges gesellschaftliches Echo hervorgerufen. Die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor kritisiert die massive Stereotypisierung des Islam und der Muslime durch Sarrazin und andere selbst ernannte Islamkritiker. Sie fordert, endlich die pauschale Rede über „die Muslime“ zu beenden und stattdessen eine differenzierte Sicht des Lebens deutscher Muslime zu entwickeln. Einwanderer als Ware. Wie die Marktlogik Migranten aussortiert. Im dominanten und (vermeintlich) progressiven Verständnis wird Einwanderung vor allem unter dem Gesichtspunkt ihrer Nützlichkeit für die Aufnahmegesellschaft interpretiert. Das aber hat gesellschaftliche Folgekosten. Oliver Schmidtke, Professor für Politikwissenschaft an der University of Victoria in Kanada, zeigt am kanadischen und bundesdeutschen Beispiel, wie eine ökonomisch legitimierte Migrationspolitik zur Grundlage sozialer Exklusion und populistischer Ressentiments werden kann. Der Amoklauf der Erika Steinbach. Der Bund der Vertriebenen und seine Vergangenheit. Durch ihre jüngsten Äußerungen zur polnischen Mobilmachung 1939 und zum angeblich „schlechten Charakter“ des polnischen Deutschland-Beauftragten Wladislaw Bartozewski hat sich BdV-Präsidentin Erika Steinbach politisch ins Abseits manövriert. Selbst in der CDU mehrt sich die Kritik an ihren kompromittierenden Thesen. Der Historiker und Journalist Otto Köhler weist jedoch nach, dass es sich bei Steinbachs Äußerungen keineswegs um „neue“ Verfehlungen handelt, sondern dass revisionistische Positionen für den BdV von Beginn an konstitutiv waren. Darüberhinaus enthält die Ausgabe wie jeden Monat viele weitere anderen politischen Themen.

Heiko Kaufmann / Albert Riedelsheimer (Hrsg.)
Kindeswohl oder Ausgrenzung? Flüchtlingskinder in Deutschland nach der Rücknahme der Vorbehalte
280 S., Pb., Von Loeper Literaturverlag 2010 14,90 EUR
Seit über 18 Jahren ist die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland geltendes Recht. Doch der bei der Ratifikation festgeschriebene Vorbehalt wurde erst jetzt zurückgenommen. Vor diesem Hintergrund ziehen die Autoren des Bandes eine Bilanz der „schier unendlichen Geschichte politischen Versagens, nicht eingelöster Versprechen und des nachlässigen Umgangs mit internationalem Recht“. Auch nach der Rücknahme der Vorbehaltserklärung muss für die Einhaltung der Kinderrechte gekämpft werden. Aktuell bezieht dieser Band die notwendigen Schritte ein, die jetzt eingeleitet werden müssen, damit die Rücknahme der Vorbehalte auch in der Praxis ankommt und die Kinderrechte verwirklicht werden.

Fluchtwege freihalten! 2011
Ein PRO ASYL-Taschenkalender
224 S., mit Lesebändchen, Pb., Von Loeper Literaturverlag 2010 6,90 EUR
Der Kalender passt in jede Tasche und enthält alle Termine, die für die Flüchtlingsarbeit wichtig sind – vom Antirassismustag bis zum Tag der Unterstützung der Folteropfer. Darüber hinaus enthält der Kalender zahlreiche Hintergrundbeiträge, Fotos, Gedichte, Grafiken, Adressen, Internetfundstellen, Literaturhinweise und viele weiteren Informationen zu allen asylrelevanten Themen – aber auch viel Platz für eigene Einträge. So ist der Taschenkalender ein informativer und anregender Begleiter durch das ganze Jahr und gleichzeitig ein kleines Kompendium zum Thema Asyl. Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr: Kosovo, die save-me Kampagne, 60 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention, 25 Jahre PRO ASYL, Abschiebungshaft, Dublin II und die verhängnisvolle Kooperation zwischen Europa und Libyen.

Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab
Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
464 S., DVA 2010 22,90 EUR
Ab der 10.Auflage wurde das Buch vom Verlag „entschärft“. Für die 11.Auflage wurde ein zusätzliches Vorwort des Autors eingefügt, das auf gewisse Fehlschlüsse der Absichten und Aussagen des Buches im Zuge der heftigen Debatten der letzten Wochen eingeht, eingeführt und im Impressum den entsprechenden Hinweis „durchgesehene Auflage“ enthält. Tatsächlich wurden ab der 10.Auflage an zwei Stellen Sätze ähnlichen Inhalts verändert bzw. gestrichen, die sich als missverständlich erwiesen haben. (Dies betrifft die Seiten 316 und 370). Zuletzt waren 1,1 Millionen Bücher verkauft und damit ist es das meist verkaufte Sachbuch der Nachkriegszeit.

Udo Ulfkotte: Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold
Armut für alle im „Lustigen Migrantenstadl“
372 S., geb., Kopp Verlag 2010 19,95 EUR
Das einzige Buch aus dem „Sarrazin“-Buchspektrum das sich explizit den Kosten der Zuwanderung widmet. Ulfkotte beschreibt eine milliardenschwere Migrationsindustrie, die nur um sich selbst kreist und keinen Mehrwert produziert. Er führt 60 % unserer Staatsverschuldung darauf zurück, mehr als das gesamte Gebrauchsvermögen aller Deutschen zusammengenommen.

Sara John: Ethnisierte Arbeit
Eine feministische Perspektive
116 S., Pb., Tectem 2009 24,90 EUR
Chancengleichheit bleibt ein Wunschbild: Besonders auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland differieren die Einkommens- und Aufstiegschancen sowohl zwischen Männern und Frauen als auch zwischen verschiedenen Migrantengruppen und Nicht-Migranten erheblich. Sara John analysiert, unter welchen ungleichen Bedingungen Frauen aufgrund ihrer jeweiligen ethnischen Zuschreibung arbeiten müssen. Sie verknüpft unterschiedliche Konzepte feministischer Arbeitsforschung, der Forschung zu Ethnisierung und Ethnizität und der Migrationsforschung. Sie zeigt die Verschränkungen auf, durch die Entwicklungen hin zur Ethnisierung und Vergeschlechtlichung von Arbeitsbedingungen sich koppeln und verstärken.

Wolfgang Kaes: Bitter Lemon
349 S., C. Bertelsmann 2010 19,99 EUR
In seinem neuen Roman geht es um Zwangsprostitution. Obwohl der Menschenhandel von den Vereinten Nationen geächtet ist gibt es heute 27 Millionen Sklaven – soviel wie nie zuvor – mit 32 Milliarden Dollar Umsatz lukrativer als der illegale Handel mit Waffen. Das nicht nur in den Ländern der Dritten Welt, sondern auch in Deutschland: 30 000 Zwangsprostituierte aus Osteuropa werden jährlich hierher gebracht. Im Roman geht es um den Handel mit ihnen und darum, dass der Markt nur funktioniert, weil es zahlungskräftige Kunden gibt. Wären die Freier vor allem Hartz 4-Empfänger wäre das Geschäft nicht so interessant. Meist sind es Männer mit größerem Konto und auch mit Bildung aus den sogenannten guten Familien. Zur Recherche für seinen Thriller hat er sich mit verstörten Frauen in Frauenhäusern unterhalten, die mehrfach vergewaltigt wurden um ihren Willen zu brechen. Zudem sind ihre Eltern in Moldawien oder Bulgarien in Gefahr, wenn sie nicht tun, was von ihnen verlangt wird. Oft sind sie auch noch minderjährig.

Alina Bronsky: Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche
319 S., Kiepenheuer & Witsch 2010 18,95 EUR
Hörbuch, Roof Music, 2010 19,95 EUR
1991 verließ Bronsky die Sowjetunion ohne ein Wort Deutsch zu können, heute schreibt sie auf deutsch Romane über russische Migrantinnen. Fremd in Deutschland zu sein ist für viele Einwanderer eine eher bedrückende Erfahrung. Das Fremd- und Anderssein ist auch das Thema ihrer zwei bisherigen Romane. Ihr erster Roman „Scherbenpark“ ist inzwischen Schullektüre. In ihrem jetzt zweiten Roman erzählt sie von der Tatarin Rosalinda in der Sowjetunion, von der ungeplanten Schwangerschaft ihrer 17jährigen Tochter, von Rosalindes brachialen, aber erfolglosen Abtreibungsversuchen und von der plötzlichen Liebe der Großmutter zur Enkelin. Rosalinde geht dann einen Deal mit einem deutschen Pädophilen ein: Ihre Tochter kann bei ihm wohnen wenn auch sie und die Großmutter in das gelobte Land im Westen mitkommen können. Rosalinde erlebt im Buch ihr Fremdsein als doppelt: in Russland als Tatarin und in Deutschland als Russin. In Osteuropa gibt es tatsächlich diese tyrannischen Mutterfiguren, die die Familie lenken, massivst missbrauchen und den Willen der Jüngeren brechen. Das Hörbuch auf 4 CDs dauert 5 Stunden und 18 Minuten und wurde von 22 Juroren der hr2-Hörbuchbestenliste auf Platz 3 für den Monat Oktober ausgewählt.

Uli Hufen: Das Regime und die Dandys
Russische Gaunerchansons von Lenin bis Putin
300 S., Abb., Rogner & Bernhard 2010 19,90 EUR
Eines der beliebtesten russischen Chansons heißt „Murka“ und handelt von einer Gangsterbraut, die ihre Kollegen an die Geheimpolizei verrät. Quer durch das 20.Jahrhundert haben Russen Lieder wie „Murka“ gesungen. Gaunerchansons. Blatnye pesni. Blatnjak. Lieder über schwere Jungs und leichte Mädchen, Brüche und Diebstähle, das Gefängnis, Drogen und die Liebe. Unerhörte, anarchistische Oden an die Freiheit. Der russische Beamte fürchtete die Gaunerlieder, das Volk blieb unbeeindruckt und sang. Doch die Gaunerlieder wurden auch aufgenommen. In den 30er-Jahren legal auf Schellack, dann, nach Stalins Tod, illegal auch auf Tonbänder und schließlich auf Kassetten, die millionenfach kopiert und weitergereicht wurden. Die Stars der goldenen Ära des blatnjak in den Sechzigern und Siebzigern waren Sänger wie Arkadij Sewernyj oder Kostja Beljajew und Produzenten wie Rudolf Fucks und Stas Jeruslanow. Uli Hufen ist auf den Spuren des blatjnak nach Sankt Petersburg, Odessa und Moskau gereist und hat die Helden und ihre Erben aufgespürt. In DAS REGIME UND DIE DANDYS erzählt er die Geschichte einer Musik, die jahrzehntelang totgeschwiegen wurde und doch nie totzukriegen war.

Annemarie Weber
Rumäniendeutsche? Diskurse zur Gruppendynamik einer Minderheit
(1944 – 1971), 342 S., Böhlau 2010 44,90 EUR
Die Entwicklung des kollektiven Selbstbildes der Deutschen in Rumänien während der Nachkriegsjahrzehnte wird anhand der deutschsprachigen Presse Rumäniens nachgezeichnet. Die Autorin räumt mit Vorurteilen und ungenauen Zuschreibungen, die sich in der Geschichts- und Literaturgeschichtsschreibung hartnäckig halten, auf.

Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf
320 S., Jung und Jung 2010 22,00 EUR
Die Autorin erhielt für diesen Roman den Deutschen Buchpreis 2010, worüber sie sich selber überrascht zeigte. Die 1968 geborene Autorin kam als Kind aus der serbischen Vojivodina in die Schweiz und lebt heute in Zürich. Identität, Fremdheit, Heimat sind ihre Themen – musikalische Sprache ihre Form. Viel gegeben hat ihr die sprachspielerische Poetik Ernst Jandls: Im Stil von „Ottos Mops“ reimte sie über „Rainers Eimer“. Abonji arbeitet als Musikerin (Geige und Gesang), was auch ihre Text-Performances prägt. Regelmässig ist sie mit dem Rap-LyrikerJurczok 1001 aufgetreten. Kostproben davon sind zu hören auf der CD „Voice Beatbox Violin“ von 2006. Im neu vorliegenden Roman ist die Autorin zwischen einer beschaulichen Schweiz und dem friedlosen Balkan unterwegs. Der Stimmungszauber des Buchs liegt in den Rückblicken auf eine verlorene Kindheitswelt. Nomi und Ildikò, Kinder einer ungarisch-serbischen Familie, wachsen bei ihrer Großmutter in der Voijvodina auf, in Titos Land der verordneten Brüderlichkeit, wo der blockfreie Sozialismus – nicht zuletzt dank starker Dollarzufuhr – ein vergleichsweise freundliches Antlitz zu haben schien. Auf Omas Hof mit viel Getier und gutem Gemüse spielte Politik freilich keine Rolle. Der Vater befindet sich auf Konfrontrationskurs mit dem Regime, das zahlreiche Verbrechen unter den Teppich gekehrt hat, und betreibt im Exil mit der Mutter eine Cafeteria am Zürichsee. Es kommt der Tag, an dem Onkel Mòric die Schwestern in seinen roten Moskwitsch lädt und in die Schweiz bringt: Jugoslawien bleibt eine Sommerferienidylle mit Rissen. Der Blick auf das Herkunftsland, das in den 90er Jahren in unsäglichen Gewaltexzessen zerfällt und Flüchtlingsströme hervorbringt, wird immer fremder. Zugleich spürt die Familie in ihrer neuen „Heimat“ heftige antibalkanische Ressentiments. Nach einer Startauflage von 1500 Ex. ist das Buch nun bereits in 6.Auflage mit über 93 000 Exemplaren. Taschenbuchrechte wurden an dtv verkauft.

Min Wang: Chinesisch-deutsche Verständigung –
Wo drückt der Schuh? Sprachvergleich und interkulturelle Kommunikation
210 S., Tectum 2010 24,90 EUR
China ist nicht nur eine der ältesten und bedeutendsten Kulturen der Welt, verbunden mit der rasant wachsenden wirtschaftlichen und geopolitischen Bedeutung dieses Landes wird die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland auf fast allen Gebieten intensiviert. Demgegenüber fehlt es der deutschen Wirtschaft an Fachleuten mit Sprachkenntnissen und Grundwissen über die chinesische Kultur. Dieses Buch vermittelt wertvolle Kenntnisse von Sprache und Kultur: es erleichtert das Erlernen des Chinesischen.

Alia Yunis: Feigen in Detroit
472 S., Aufbau Verlag 2010 19,95 EUR
Alia Yunis, die ebenso Araberin wie Amerikanerin ist, schreibt in ihrem humorvollen Debüt über Migranten in den USA. Araber waren schon früher in Amerika nicht gut angesehen, aber obwohl 99,9 % von ihnen nichts mit Terrorismus zu tun haben hat man seit dem 11.September Angst vor ihnen. Sie haben die Kommunisten als Staatsfeind Nr. 1 abgelöst. In Yunis humorvollen Unterhaltungsroman geht es um Migration, Integration und Ausgrenzung. Die Autorin ist in Chicago geboren – Mutter Palästinenserin, Vater Libanese – wuchs in Minnesota auf, hat das 9. bis 17.Lebensjahr im Bürgerkrieg in Beirut verbracht, ihre Schule in Griechenland abgeschlossen, in Minnesota studiert, anschließend in Los Angeles in der Filmbranche gearbeitet und jetzt unterrichtet sie Film in Abu Dhabi. Sie ist Muslimin, aber trägt kein Kopftuch – weder in den USA noch in Abu Dhabi. Selbst das Thema Schweinefleisch findet sie für den Glauben nicht relevant. In den USA ist sie integriert. Amerikanerin mit arabischen Wurzeln, die aber mit der Haltung der US-Regierung zu Palästina nicht einverstanden ist. In arabischen Ländern gehört sie nicht so richtig dazu und fühlt sich ab- und zurückgestoßen. Am wohlsten fühlt sie sich in Europa, wo sie allerdings nur zu Besuch ist. Hauptfigur ihres Romans ist eine 84jährige Libanesin, die seit Jahrzehnten in den USA lebt und viele Kinder und Enkel verstreut in Amerika hat. Seit ihrer späten Scheidung lebt sie mit schwulem Enkel in Los Angeles. Im Roman kommt Scherezade, die unsterbliche märchenhafte Erzählerin aus TausendundEineNacht zu Besuch und beide unterhalten sich und werden auch gemeinsam aktiv. Es geht um Integration und Ausgrenzung, um Liebe und Scheidungen, Großfamilie, Islam und um die Not der Flüchtlinge in Beirut. Alles aber sehr humorvoll – als Roman aktuell denkt man an die Debatte um die Moschee, die in der Nähe von Ground Zero gebaut oder eben nicht gebaut werden soll, oder an die Debatte, die Thilo Sarrazin mit seinem umstrittenen Buch in Gang gesetzt hat. Im Roman sieht man aber, dass Migranten nicht immer die gleichen Vertreter einer homogenen Gruppe sind, sondern Individuen mit ganz eigenen Geschichten.

Leila Marouane: Das Sexleben eines Islamisten in Paris
Edition Nautilus 2010 18,90 EUR
Mohameds Versuche, als Banker und mit französischem Namen ein hedonistisches „westliches“ Leben zu führen, enden im Fiasko. Unbarmherzig und urkomisch. Ein wunderbarer Psychothriller, der Humor, Spannung und Gesellschaftsanalyse verbindet.

Sarah Vanessa Losego: Fern von Afrika
Die Geschichte der nordafrikanischen Gastarbeiter im französischen Industrierevier von Longwy (1945 – 1990)
559 S. , Böhlau 2010 72,90 EUR
Das Buch diskutiert die Migration aus den nordafrikanischen Ländern Algerien, Marokko und Tunesien nach Frankreich. Einbürgerungspraxis, sozialpoliltische Betreuung und Entwicklung spezifischer Erinnerungskulturen stehen im Mittelpunkt der Untersuchung.

Jasmin Tabatabai: Rosenjahre
Meine Familie zwischen Persien und Deutschland
Ullstein 2010 19,95 EUR

Zwischen Orient und Okzident – Jasmin Tabatai erzählt das Leben ihrer Familie. Sehr persönlich und in beeindruckenden Bildern erzählt Jasmin Tabatabai – deutsche und iranische Staatsbürgerschaft – vom Zauber ihrer iranischen Heimat und von ihrer Familie zwischen zwei Welten. Ihre Paraderolle als Schauspielerin war im Frauenfilm „Bandits“ von Katja von Garnier, die Kriemhilde bei den Wormser Nibelungenfestspielen, zuletzt zu sehen in „Der Staatsanwalt. Tödliche Erkenntnis“. Aber sie macht auch Musik – einen Mix aus Rock und melodramatischem Pop. Es waren die Briefe ihrer Mutter an ihre Großmutter, die Jasmin Tabatabai auf die Idee brachten, diese Erinnerungen niederzuschreiben. Sie erzählt von ihrer Mutter, die ihrer großen Liebe in den Iran gefolgt ist. Und von einer Kindheit, die zauberhaft war, bis die islamische Revolution alles veränderte.

Ildefonso Falcones: Die Pfeiler des Glaubens
926 S., Bertelsmann 2010 24,99 EUR
als Hörbuch bei Random House, 26 CDs 49,99 EUR
Spannend und genau recherchiert der Autor die konfliktreiche Vergangenheit der Christen und Muslime in Spanien. Der historische Roman über die spanischen Muslime erschien zur Frankfurter Buchmesse, in Spanien 2009 als sich die Vertreibung der Muslime zum 400.Mal jährte. Es war dennoch der einzige Roman, der über den Aufstand 1568, die Vertreibung der Mauren 1609 und über die grausame Spirale der Gewalt erschienen ist. Die historischen Tatsachen zu den blutigen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Morisken – wie man die zwangsgetauften Mauren und deren Nachfahren in Spanien abfällig nannte – sind kaum bekannt. Die Hauptfigur im Roman ist der Sohn eines christlichen Geistigen, der eine Moriskin geschändet hatte. Erst wollen Muslime den Sohn eines Christen umbringen, später dann versklaven. Er erlebt die scheußlichsten Greueltaten und versucht, zwischen den beiden Glaubensgemeinschaften zu vermitteln. Ein dramatischer Konflikt, der kaum aktueller sein könnte.

Achim Bühl: Islamfeindlichkeit in Deutschland
Ursprünge – Akteure – Stereotypen
320 S., VSA Verlag 22,80 EUR
Auflklärung gegen die Auswüchse von Sarrazin & Co.: Achim Bühl legt die Ursprünge der deutschen Islamfeindlichkeit offen und analysiert Akteure und Stereotype des aktuellen Diskurses.

Clara und Paul Reinsdorf: Salam oder Dschihad?
Islam und Islamismus aus friedenspolitischer Perspektive
170 S., Alibri Verlag 12,00 EUR

Massoud Hanifzadeh:
Islamischer Religionsunterricht in Deutschland
Möglichkeiten und Grenzen
500 S., Pb., Tectum 2010 34,90 EUR
Mit rund 4 Millionen Anhängern nehmen Muslime in Deutschland eine bedeutende gesellschaftliche Stellung ein. Fragen der Integration und eine sachlich-fachliche und praktikable Vermittlung des muslimischen Glaubens sind daher so dringlich wie nie. Mit dem Bedürfnis nach verständlichem und verlässlichem Wissen über die islamische Religion und Kultur wächst der Wunsch immer mehr muslimischer Eltern nach einem Religionsunterricht auf Deutsch. Ob und wie dies geschehen soll, wird in Deutschland gegenwärtig heftig diskutiert. Anhand selbst entwickelter Lehrpläne für den Islamunterricht für alle deutschen Schulformen und Klassenstufen erörtert der Autor die islamische Religion, Bildung und Erziehung in ihren bedeutenden Grundlagen und Inhalten und zeigt ihre Methodik wie etwa islamische Aufklärung, innerislamische und deutsche Debatte, Islam-Kritik, islamische Migration, Diaspora, Identität, Orientierungen und Erziehungsvorstellungen, die im öffentlichen Diskurs in Deutschland bisher nicht oder kaum behandelt wurden.

Hasiybe Yölek-Cantay
Islamische Bildung im säkularen Staat
Religionskenntnisse als Basis erfolgreicher Integration
172 S., Pb., Tectum 2010 24,90 EUR
Religiöse Bildung sichert den Religionsgemeinschaften ihr dauerhaftes Überleben. Andererseits ermöglicht sie Menschen eine freie Entscheidung für oder gegen den Glauben, seine Inhalte, Werte und Normen auf der Basis fundierten Wissens. Auch in der säkularen Gesellschaft hat sie demnach ihren Platz als Teil pluralistischer Überzeugungen und hilft extremistische Ansichten einzudämmen, denn Menschenrechte und Menschenrechtserklärungen gibt es auch im Islam. Die Autorin liefert eine Bestandsaufnahme des religiösen Bildungsstandes muslimischer Jugendlicher, Studierender und Erwachsener. Sie beschreibt, welche Rolle Moscheen, Kindergärten sowie der religiöse Anteil des muttersprachlichen Zusatzunterrichtes in der Schule übernehmen können. Herausgestellt wird zudem die Notwendigkeit des Islamunterrichts im Regelunterricht der Schule. Berichte Betroffener erzählen von der Entfremdung der älteren Generation, von den Ursprüngen ihres Glaubens und der Rückbesinnung Jüngerer auf dessen Botschaft. Angesprochen wird auch, wie gemischtreligiöse Partner mit der religiösen Bildung ihrer Kinder verfahren.

Beyhan Sentürk
Zum staatlichen Umgang mit religiösen Differenzen
Eine Politikfeldanalyse am Beispiel der „Kopftuch-Politik“ in Großbritannien seit 1997 316 S., Pb., Tectum 2010 29,90 EUR
Das Hijab, das Kopftuch muslimischer Frauen, sorgt in zahlreichen Ländern Europas für Streitigkeiten – nicht so in Großbritannien. Dort kleiden sich viele muslimische Frauen nach islamischen Ritus – und dies auch in beruflichen Positionen, die stark im Blickfeld der Öffentlichkeit stehen. Eine Kopfbedeckung für Musliminnen ist in Großbraitannien grundsätzlich erlaubt – auch für Lehrerinnen und Beamtinnen. Damit steht das Königsreich in deutlichem Kontrast etwa zu der sehr viel restriktiveren Kopftuchpolitik Frankreichs, die in Forschung und Medienöffentlichkeit weitaus häufiger diskutiert wird. Sentürk beschreibt den britischen Umgang mit religiöser Differenz. Sie untersucht die Wurzeln der Liberalität, zeigt deren Folgen für die britische Gesellschaft auf und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum deutschen Diskurs über Bedeutung und Zulässigkeit des Hijab im öffentlichen Raum.

Rafael Buschmann
Interkultureller Pädagogikunterricht
Ansätze und Möglichkeiten der Erziehungswissenschaft
118 S., Pb., Tectum 2010 24,90 EUR

Anastasia Senyildiz
Wenn Kinder mit Eltern gemeinsam Deutsch lernen
Soziokulturell orientierte Fallstudien zur Entwicklung erst- und zweisprachlicher Kompetenzen bei russischsprachigen Vorschuldkindern
268 S., Pb., Staufenberg 2010 39,80 EUR
Wie erwerben Kinder mit Migrationshintergrund ihre Zweitsprache Deutsch? Wie entwickeln sich ihre erstsprachlichen Grundlagen während dieser Zeit weiter? Welche Rolle spielen die Eltern für Erwerbs- und Lernprozesse? Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt sie die Autorin im Rahmen von Fallstudien. Es handelt sich dabei um eine qualitative Langzeituntersuchung zu Spracherwerbsprozessen und Sprachentwicklungstendenzen russischsprachiger Vorschulkinder. Die Daten wurden im Rahmen eines Eltern-Kind-Deutschkurses über einen Zeitraum von neun Monaten erhoben. Beschrieben und mikroanalytisch untersucht werden die sprachliche Entwicklung in den Bereichen Aussprache, Lexik, Syntax und Morphologie in der Erstsprache Russisch und in der Zweitsprache Deutsch sowie die gegenseitige Beeinflussung der beiden Sprachen, wie sie in Interferenzen, metasprachlichen Kommentaren und Code-Switching während der Aneigungsprozesse zum Ausdruck kommt. Erforscht wird auch die Bedeutung von soziokulturellen Kontexten und Interaktionen, indem spontane und zeitlich verzögerte Nachahmungen sowie „Scaffolding“ und interaktive Sequenzen beim Vorlesen fokussiert und ihrer Wirksamkeit für die sprachliche Entwicklung beschrieben werden. Die Arbeit richtet sich an (Zweit)Spracherwerbsforscher, Studierende, Lehrer, interessierte Elementarpädagogen und Eltern von zwei- oder mehrsprachig aufwachsenden Kindern.

Benjamin Wochnik: Atatürks islamische Erben
Wer regiert die Türkei?
114 S., Pb., Tectum Verlag 2010 24,90 EUR

Simone Ehm / Michael Utsch (Hg.)
Religiöse Krankheitsbewältigung
Zur Rolle von Christentum und Islam im Umgang mit psychischen Erkrankungen
EZW-Texte 208, 84 S., 2010
Dass Religion und Spiritualität positive Auswirkungen auf die seelische Gesundheit haben, ist inzwischen durch zahlreiche Erfahrungen und Studien belegt. Das gilt für die Vorbeugung und auch für die Behandlung psychischer Erkrankungen. Der EZW-Text 208 soll die interreligiöse Auseinandersetzung mit der Thematik fördern, die bisher kaum stattfindet. Die Beiträge gehen auf eine Fachtagung mit dem Thema „Depression, Traumata und Religion – Zur Rolle des Christentums und des Islam im Umgang mit psychischen Erkrankungen“ zurück, die die Evangelische Akademie zu Berlin, die EZW und der Psychotherapeut Ibrahim Rüschoff im Dezember 2009 in Berlin durchgeführt haben.

Sozialpsychiatrische Informationen 4/2010
Psychiatrie Verlag, 2010 12,90 EUR
Die seit 1970 monatliche erscheinende Zeitschrift für kritische Psychiatrie widmet sich in ihrer Oktober-Ausgabe dem Schwerpunkt Migration. Inhaltsverzeichnis: Anmerkung zur Titelabbildung, Jeder ist weltweit ein Fremder, Zur aktuellen Diskussion um kulturelle Vielfalt in der medizinischen Versorgung, Interkulturelle Kompetenz, Theoretische Modelle der Migration, Migration und psychische Gesundheit bei Spätaussiedlern in Deutschland, Spannungsfeld psychiatrischer Begutachtung von Migranten, Flüchtlingen und Asylsuchenden, entsprechende Buchrezensionen.

Thomas Hegemann, Ramazan Salman
Handbuch Transkulturelle Psychiatrie
448 S., geb., Psychiatrie Verlag 2010 39,95 EUR
Das Standartwerk für interkulturelle Kompetenz vermittelt theoretisches und praktisches Wissen, um den kulturellen Hintergrund der Patienten und ihr Fühlen, Denken und Handeln zu verstehen und ein kultursensibles Arbeiten zu ermöglichen.

Malika Laabdallaoui, Ibrahim S. Rüschoff
Umgang mit muslimischen Patienten
140 S., Pb., Psychiatrie Verlag 2009 14,95 EUR
Die Verunsicherung im Gesundheitswesen über das richtige Verhalten gegenüber muslimischen Patienten ist immer noch groß. Dieser Band fasst pointiert zusammen, was Helfer berücksichtigen müssen, wenn sie Muslime erfolgreich behandeln wollen.

Wilfried Schnepp / Ilsemarie Walter
Multikulturalität in Pflege und Gesellschaft
251 S., zahlreiche Tabellen, Pb., Böhlau 2010 29,90 EUR
Wachsende Multikulturalität sowohl des Pflegeteams als auch der von ihnen betreuten Klienten stellt die Pflege vor große Herausforderungen. In diesem Buch beleuchten Wissenschaftler und Praktiker dieses Thema aus der Perspektive verschiedener Disziplinen. Die aus den Studien resultierenden Empfehlungen weisen auf den hohen Innovationsbedarf hin.

Anna Caroline Cöster: Ehrenmord in Deutschland
309 S., Pb., Tectum 2009 24,90 EUR
Anna Caroline Cöster nähert sich den Hintergründen des Phänomens Ehrenmord. Auch die Bedrängnis möglicher Opfer bringt sie zur Sprache. Oft leben betroffene Frauen seit Jahren auf der Flucht; mit dem Verlassen ihrer Familien sehen sie sich schlagartig in Lebensgefahr und müssen sich zudem ein ihnen kulturell völlig fremdartiges Leben aufbauen. Das Buch ist einer gut verständlichen Sprache geschrieben und nachvollziehbar gegliedert, was das Lesen erleichtert, da auch viele nicht alltägliche Begrifflichkeiten und fachwissenschaftliche Begriffe erläutert und erklärt wurden. Durch eine interdisziplinäre Analyse verschiedener Fachrichtungen wie Psychologie, Kriminologie uws. wird der Forschungsstand rund um die Thematik Ehrenmord aufgezeigt.

Ilhan Arsel
„Frauen sind eure Äcker“ – Frauen im islamischen Recht
400 S., Pb., Alibri 2010 28,00 EUR
Arsel legt offen, welche erniedrigende Rolle (in der Familie wie in der Gesellschaft) der Koran und die Überlieferung der Frau zuschreiben. Er kann deutlich machen, dass für Frauen im Islam keine Gleichberechtigung vorgesehen ist, dass sich vielfach benachteiligt sind (Erbschaft, Scheidung) und häufig abwertend dargestellt werden. Anhand der Stellung der Frauen in den vorislamischen Gesellschaften zeigt Arsel, welche Freiheiten sie durch die Islamisierung eingebüßt haben. Damit widerlegt er die Behauptungen, dass Muhammad die Stellung der Frau zu seiner Zeit verbessert hätte. Sein Werk ist die erste umfassende kritische Arbeit zur Rolle der Frau im Koran, die von einem Autor aus einem islamischen Land geschrieben wurde.

Rupert Klieber
Jüdisch-christliche-muslimische Lebenswelten der Donaumonarchie
1848 – 1918
294 S., Abb., geb., Böhlau 2010 35,00 EUR
Die Habsburgermonarchie war nicht nur ein Vielvölkerstaat, sondern auch ein multireligiöses Reich. Das Buch betrachtet die fünf großen „Konfessionsfamilien“ (ostkirchliche, katholische und evangelische Christen, Juden und Muslime) erstmals vergleichend aus „lebensweltlicher Perspektive“.

Moses Mendelssohn
Jerusalem oder über religiöse Macht und Judentum
Pb., 182 S., Meiner 2010 16,90 EUR
Mit dem Vorwort zu Manasse ben Israels „Rettung der Juden“ und dem Entwurf zu „Jerusalem“ sowie einer Einleitung, Anmerkung und Register hrsg. Von Michael Albrecht. Moses Mendelssohn bekämpfte antijüdische Vorurteile, stellte dies aber in den Rahmen seiner aufklärerischen Forderung nach Toleranz und Menschenrechten für alle Menschen überhaupt. Freilich bedarf auch das Judentum einer Überprüfung seiner Prinzipien. Das religiöse Bannrecht muss aufgegeben werden.

Elisabeth Jupiter: No, warum nicht?
Der jüdische Witz als Quelle der Lebenskunst
116 S., geb., Picus 2010 16,90 EUR
Ein köstlich kluges Büchlein. Der jüdische Witz als Quelle nicht nur der Erheiterung, sondern auch der Lebenskunst. Kennen Sie eigentlich den Unterschied zwischen der italienischen Mamma und der jüdischen Mamme? Die italienische Mamma sagt zum Kind: „Wenn du die Suppe nicht isst, bring ich dich um.“ Die jüdische Mamme sagt zum Kind: „Wenn du die Suppe nicht isst, bring ich mich um.“ Die Psychotherapeutin Elisabeth Jupiter erzählt – No, warum eigentlich nicht? – ihre jüdischen Lieblingswitze und erklärt beispielhaft, wo sie herkommen, wie sie funktionieren und welche psychologischen Entlastungsfunktionen sie für den Erzähler ebenso wie für den Zuhörer haben. Und so trifft man auf alte und neue Bekannte, wird Zeuge verblüffender Situationen an Sterbebetten und in chinesischen Synagogen, trifft auf besitzergreifende Mütter und vorsichtige Väter, verschnorrte Geschäftspartner und talentierte Hypochonder… und bei alldem begegnet man, einmal mehr, einmal weniger, dem eigenen Leben. Ein Witzbuch der anderen Art.

Johan Stenebo: Die Wahrheit über IKEA
286 S., Campus 2010 24,90 EUR
Der Möbelriese aus IKEA aus Schweden genießt viele Sympathien. Eine früherer Manager zeigt nun auf, dass die „besondere“ Firmenkultur ein Fake ist.

Gabriele Lademann-Priemer: Benin – Wiege des Voodoo
187 S., geb., Tectum 2010 29,90 EUR
Zeremonien, Tänze, Orakelkunst und Heilungen sind Ausdruck des Voodoo. Dieser gelangte zur Zeit des Sklavenhandels in der Neuzeit mit diesem gemeinsam nach Lateinamerika, in die Vereinigten Staaten und von dort aus in den letzten Jahrzehnten auch nach Europa. Doch seine Wurzeln liegen in der kleinen Republik von Benin an der westafrikanischen Küste, einst „Sklavenküste“ genannt. Hier forscht die Autorin nach seinen Ursprüngen. Könige und Sklavenhändler, Priester und Kolonialmächte haben an seiner Ausformung mitgewirkt. Heute ist der Voodoo in Benin eine anerkannte Religion mit eigenem Feiertag. Gängige Klischees von Zombies und Nagelpuppen erfüllen sich nicht. Doch der echte Voodoo ist nicht minder spannend, will er doch nicht weniger als das Gleichgewicht unter Menschen und zwischen Göttern und Menschen erhalten. Die Riten prägen sich in den Weltgegenden verschieden aus, die Götter wandeln sich. Verbindungen zwischen Afrika, Amerika und Europa machen den Atlantik zum Binnenmeer und den Voodoo zur globalisierten Religion.

Joachim Zeller: Weiße Blicke – Schwarze Körper
Afrikaner im Spiegel westlicher Alltagskultur
250 S., Sutton Verlag 2010 34,90 EUR
Ein Buch über visuellen deutschen Kolonialismus, das sich den Postkartenabbildungen widmet, die Ende des 19.Jahrhunderts millionenfach kursierten. Sie bilden Afrikaner so ab, wie die Weißen sie sehen wollten: als Wilde, Exoten, Unzivilisierte oder als Witzfiguren. Eine Analyse beschäftigt sich mit Schwerpunkten wie Völkerschauen oder Gewalt als Voraussetzung kolonialer Ordnung. Das Buch hilft rassistische Wahrnehmungen aufzubrechen.

Alain Chatriot / Dieter Gosewinkel
Koloniale Politik und Praktiken Deutschlands und Frankreichs 1880 – 1962
290 S., Franz Steiner Verlag 2010 49,00 EUR
Schriftenreihe des Deutsch-Französischen Historikerkomitees Bd.6

Marie Luise Putschky
Migration im Zeitalter der Globalisierung
Mexikanische Einwanderung in die USA nach dem NAFTA-Abkommen
193 S., Pb., Tectum 2010 24,90 EUR

Eva Karnofsky (Hrsg.)
Reise nach Argentinien. Kulturkompass fürs Handgepäck
206 S., Unions Verlag 2010 10,95 EUR
Argentinien war Gastland der jetzigen Frankfurter Buchmesse. Woran denkt man zuerst, wenn man Argentinien hört? An Tango, Gauchos, an Buenos Aires oder vielleicht an den Nationaldichter Jorge Louis Borges? Allein der Blick auf die Landkarte sollte uns lehren, dass Argentinien viel mehr sein muss als ein paar Klischees in den Köpfen. Es kann daher nicht schaden, sich dem achtgrößten Land der Erde lesend anzunähern. In den wunderbaren Beiträgen des „Kulturkompasses“ erfahren wir etwas über die „kreolische Schläue“ der Argentinier, über deutsche Pioniere und furchtbare Generäle – und warum Papst Pius X. einst den Tango auf den Index gesetzt hat.

Christian Thiele: Gebrauchsanweisung für Argentinien
224 S., Piper 2010 14,95 EUR
Der Textchef des „Playboys“ fasst seine rund vierjährigen Argentinien-Erfahrungen in eine von Kontrasten geprägte „Gebrauchsanweisung“ – ein Land mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von 3700 km ist wohl auch nur in seiner Widersprüchlichkeit zu fassen. Thiele beschränkt sich aufs Typische und Kapitale, pointiert seine Eindrücke aber geschickt, vollzieht die Mythen des Fußballs und der Peronismo-Politik nach, enthüllt das Truco-Spiel als Mentalitätsspiegel der Argentinier und schreibt treffend vom Konjunktiv argentinischer Wirtschaft. Wo der Flaneur nicht die Tiefe ausloten kann, lässt er Reportagen wirken: Ortsbegehungen stehen stellvertretend für den schwierigen Umgang mit der jüngsten Vergangenheit.

Martha B. Muti de Malazzo:
Argentinisch kochen. Gerichte und ihre Geschichte
224 S., Verlag Die Werkstatt 2010 16,90 EUR
Gibt es in einem Land, das sich über sehr unterschiedliche geoklimatische Zonen erstreckt und klassisches Einwandererland ist, eine Küche? Die kluge wie unterhaltsame gastrohistorische Einleitung des Journalisten Oscar Caballero schafft schnell Klarheit: In die argentinische Nationalküche sind Reste spätkolumbianischer Kochkunst genauso eingegangen wie die Mitbringsel der Europäer und Orientalen. Doch weniger „fusion“ als Direkt- und Einfachheit kennzeichnen Chorizo (Grillwurst), Arroz con leche (Milchreis), Empanadas (gefüllte Teigtaschen) oder Chipà (Vorspeise aus Maniok). Und heute sind Pizza und Pasta – nicht etwa das Fleisch der Rinder – die eigentlichen Nationalgerichte. Die Autorin bietet einen repräsentativen Querschnitt der Landesküche vom kräftigen Eintopf über Fisch und Fleisch bis zur unvermeidlichen dulce de leche (quasi argentinische Nutella), wichtigen Alfajores-Rezepten und der Kunst der Mate-Zubereitung.

Libanesisch kochen
160 S., Umschau Verlag 2010 19,90 EUR

Martin Hasse: Die chinesische Tempelküche
Vegetarische Originalrezepte aus berühmten buddhistischen Klöstern
232 S,, geb., über 180 Farbfotos AT Verlag 2010 29,90 EUR
Vom deutschen Institut für Koch- und Lebenskunst Leipzig und Frankfurt am Main zum Kochbuch des Monats September 2010 ausgezeichnet. Begründung der Jury:“ Ein hochemotionales Buch, das eine uns fremde Welt aus einer ganz neuen Perspektive betrachtet. Die schönen Texte, die Fotografie, alles sorgfältig gemacht und atmosphärisch sehr dicht. Dabei hochinformativ.“

Bestelladresse:

Worms Verlag
Abt. Onlineshop
Kultur- und Veranstaltungs GmbH,
Von Steuben Str.5, 67549 Worms
Berthold Röth Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Illuminatenvortrag 4.11.

Oktober 20, 2010

Sind die Illuminaten mitten unter uns?
Über Geschichte, Herkunft, Ziele und Absichten,
Missverständnisse und Weltverschwörung
Warum gründete 1776 ein 28-jähriger Professor für Kirchenrecht und praktische Philosophie aus Ingolstadt einen Geheimbund? Ging es ihm um Macht und Einfluss? Wollte er die Regierung Bayerns stürzen? Griff er nach der Weltherrschaft?
Heute wissen wir: Adam Weishaupt, der Gründer der Illuminaten, ging von der Idee aus, Aufklärung und Vernunft zu verbreiten und einen Staat zu erschaffen, in der Weisheit und Gleichheit, Freiheit und Vernunft vorherrschen würde. Das bildet die Keimzelle des Illuminaten-Ordens.
Merkwürdigerweise ist daneben auch die Idee der „Weltverschwörung“ entstanden und dass die Illuminaten beispielsweise an der Französischen Revolution beteiligt gewesen sind.
Dieses Spannungsfeld prägt den Begriff Illuminat bis heute – auch im Zuge der Romane Dan Browns.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Illuminatenbewegung bis heute, ihre Ziele, Absichten und die mit ihr einhergehenden Missverständnisse.

Wolfram Frietsch, Dr. phil., M. A., Autor, Redakteur, Vortragender, Dozent in der Erwachsenenbildung. Buchveröffentlichung (u. a.): Die Geheimnisse der Rosenkreuzer. Rowohlt Verlag 1998. Peter Handke – C. G. Jung : Selbstsuche – Selbstfindung – Selbstwerdung. Der Individuationsprozess in der modernen Literatur am Beispiel von Peter Handkes Texten. Gaggenau 2006. Vom Zauber der Zauberflöte. Die Zauberflötenwelt aus der Sicht der analytischen Psychologie C. G. Jungs. (Geplant für 2010.) Anfang 2011 erscheint im Verlag F. Samler, Graz.: Sind die Illuminaten mitten unter uns? Über Geschichte, Herkunft, Ziele und Absichten, Missverständnisse und Weltverschwörung.

Eine Veranstaltung des Nibelungenmuseum Worms am 4.11. um 20 Uhr im Heylsschlösschen (Schlossplatz / Nordportal Dom). Der Eintritt beträgt 8 Euro.

Halloweenveranstaltung Nibelungenmuseum Worms

Oktober 19, 2010

„Hungry Ghost Festival:
Rückkehr der unerlösten Totengeister“

Das Nibelungenmuseum widmet sich jährlich in der Zeit um Halloween den Toten- und Ahnenkulten der verschiedenen Kulturen unserer Welt. Nach einheimischen keltischen Halloweenbräuchen und dem mexikanischen „Dia de los Muertos“ (Tag des Todes) stehen in diesem Jahr Bräuche aus China im Focus des Interesses. Nach dem Glauben der Daoisten öffnet sich zur Zeit des „Hungry Ghost Festivals“ die Hölle und die Geister können die Erde besuchen. Das Fest gilt insbesondere den Seelen jener Toten, die im Diesseits keine Angehörigen mehr haben. Da ihnen niemand Opfer darbringt, müssen sie im Jenseits besonders große Qualen erleiden. Um auf sich aufmerksam zu machen, kehren sie zu bestimmten Zeiten auf die Erde zurück, wo sie den Lebenden gefährlich werden können. Um sie zu besänftigen und günstigen zu stimmen beschenkt man die unruhigen Seelen und brennt in den Tempeln und Straßen das sogenannte Höllengeld ab. In Hongkong opfert man ihnen Nachbildungen von Banknoten, Checkbüchern, Uhren, Handys, Schuhen und Kleidern oder sendet ihnen Tickets für die Rückreise in die jenseitige Welt. In der Zeit des Festivals werden auch die Gräber besucht, um der eigenen Toten zu gedenken. Aus Vorsicht werden an diesen Tagen weder Hochzeiten gefeiert noch unternimmt man eine Reise.

Kurt Lussi vom Museum in Luzern ist Konservator für Volkskunde, Buchautor, Ausstellungsmacher und freier Publizist. Er ist Kurator der volksreligiösen Sammlung „Schenkung Dr. h.c. Josef Zihlmann“ im Schloss Whyer in Ettiswil und Herausgeber der Reihe „Volksfrömmigkeit und Brauchtum“ im Kunstverlag Josef Fink. Sein hauptsächliches Forschungsgebiet sind die magisch-religiösen Vorstellungen des Alpenraumes mit Schwergewicht auf den Tod und das Leben danach. In neuerer Zeit fokussiert sich seine Arbeit auf den Vergleich des alpenländischen Weltbildes mit den Vorstellungen außereuropäischer Kulturen. Die sich daraus ergebenden Gemeinsamkeiten, die als Brücke der Völkerverständigung dienen können, sind ein wesentliches Element seiner Vortragstätigkeit im In- und Ausland.

Deswegen schlägt er am Ende seines Vortrages über seine Besuche des „Hungry Ghost Festivals“ in Hongkong auch wieder den Bogen zur europäischen Geisterwelt und lädt ein zur Diskussion.

Der Vortrag findet statt am Freitag, den 29.10. um 20 Uhr im Heylsschlösschen, Schlossplatz / Nordportal Dom. Der Eintritt beträgt 8 EuroEintritt, 8 Euro Heylsschlösschen, 20 Uhr

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 7

Oktober 19, 2010

Alexandros Stefanidis: Beim Griechen
Wie mein Vater in unserer Taverne Geschichte schrieb
256 S., Taschenbuch, Fischer 2010 8,95 EUR
Der renommierte Journalist Stefanidis (SZ-Magazin) erzählt die wunderbare Geschichte seiner Familie – aus Sicht ihrer griechischen Taverne „Resteraunt Der Grieche“ in Karlsruhe. Neben Prominenten aus der Politik sind die Gäste die Menschen von nebenan, mit denen die Familie seit über vier Jahrzehnten in Deutschland lebt – und dieses Land erlebt. Deutsche Zeitgeschichte mit den Augen einer griechischen Einwanderungsfamilie.

Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf320 S., Jung und Jung 2010 22,00 EUR
Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2010. Die 1968 geborene Autorin kam als Kind aus der serbischen Vojivodina in die Schweiz und lebt heute in Zürich. Identität, Fremdheit, Heimat sind ihre Themen – musikalische Sprache ihre Form. Viel gegeben hat ihr die sprachspielerische Poetik Ernst Jandls: Im Stil von „Ottos Mops“ reimte sie über „Rainers Eimer“. Abonji arbeitet als Musikerin (Geige und Gesang), was auch ihre Text-Performances prägt. Regelmässig ist sie mit dem Rap-LyrikerJurczok 1001 aufgetreten. Kostproben davon sind zu hören auf der CD „Voice Beatbox Violin“ von 2006. Im neu vorliegenden Roman ist die Autorin zwischen einer beschaulichen Schweiz und dem friedlosen Balkan unterwegs. Der Stimmungszauber des Buchs liegt in den Rückblicken auf eine verlorene Kindheitswelt. Nomi und Ildikò, Kinder einer ungarisch-serbischen Familie, wachsen bei ihrer Großmutter in der Voijvodina auf, in Titos Land der verordneten Brüderlichkeit, wo der blockfreie Sozialismus – nicht zuletzt dank starker Dollarzufuhr – ein vergleichsweise freundliches Antlitz zu haben schien. Auf Omas Hof mit viel Getier und gutem Gemüse spielte Politik freilich keine Rolle. Der Vater befindet sich auf Konfrontrationskurs mit dem Regime, das zahlreiche Verbrechen unter den Teppich gekehrt hat, und betreibt im Exil mit der Mutter eine Cafeteria am Zürichsee. Es kommt der Tag, an dem Onkel Mòric die Schwestern in seinen roten Moskwitsch lädt und in die Schweiz bringt: Jugoslawien bleibt eine Sommerferienidylle mit Rissen. Der Blick auf das Herkunftsland, das in den 90er Jahren in unsäglichen Gewaltexzessen zerfällt und Flüchtlingsströme hervorbringt, wird immer fremder. Zugleich spürt die Familie in ihrer neuen „Heimat“ heftige antibalkanische Ressentiments.

Nazan Eckes: Guten Morgen Abendland
Almanya und Türkei – eine Familiengeschichte
Bastei-Lübbe 2010 (erscheint 15.Oktober) 14,99 EUR
So schön kann Integration sein. Nazan Eckes ist stolz darauf, in zwei Kulturen groß geworden zu sein. Die bekannte RTL-Fernsehmoderatorin schildert ihre ganz persönliche Geschichte einer türkischen Familie, die trotz Integrationsschwierigkeiten und kulturellen Unterschieden längst eine zweite Heimat gefunden hat.

Hazel Rosenstrauch: Juden Narren Deutsche – Essays160 S., geb., Persona Verlag 2010 14,50 EUR
Sie bezeichnet sich als unjüdische Jüdin und nennt ihre Texte „Deutsche Studien“. Die Geschichten sind aus dem Leben gegriffen – in Berlin, in Wien oder auch in der Bischofsstadt Rottenburg. Denkmale, Stolpersteine und Orte der Erinnerung sollen mahnen. Wie aber wirken sie auf jemanden, der ständig an die Ausgrenzung seiner Vorfahren erinnert wird? Hazel Rosenstrauch beobachtet, denkt sich ihr Teil und schreibt es auf. Sie unterhält sich mit Heinrich Heine, lässt die Kulturgeschichte der Narren vorüberziehen und erfindet sich einen neuen Großvater. Sie zieht ihre eigenen Lehren aus der Vergangenheit, wehrt sich gegen Zuschreibungen und möchte die verharschte Sprache aufbrechen.

Haeberli / Bloch / Schwinges (Hrsg.)
Fremdbilder – Selbstbilder
Navigationen de Judentums von der Antike bis zur Neuzeit
272 S., Schwabe 2010 40,50 EUR

Handbuch Migration und Familie
Grundlagen für die soziale Arbeit mit Familien
528 S., Wochenschau Verlag 2010 49,80 EUR
Wie wirken sich Migrationsprozesse auf die Bevölkerungs- und Familienstruktur und die Integrationspolitik aus? Dieser Frage widmet sich das Handbuch Migration und Familie. Darin vermitteln 40 führende Fachautorinnen und -autoren alles, was man zum Thema wissen muss. Der neue Band gibt einen Überblick über die bislang eher verstreuten Untersuchungen aus den verschiedenen Fachdisziplinen. Neben sozialpädagogischen Aspekten werden auch historische, rechtliche, psychologische und theologische Perspektiven behandelt.

Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab
Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
464 S., DVA 2010 22,90 EUR
SPD-Politiker Sarrazin sorgt seit einigen Jahren mit seinen Thesen zur Einwanderung für Aufruhr und hat sich aus dem bürgerlichen Lager zum Tabubrecher Nr.1 entwickelt. In seinem neu erschienenen Buch geht er mit der bisherigen Einwanderungs- und Integrationspolitik hart ins Gericht und fordert eine radikale Umkehr. Wie erwartet bekam das Buch sofort größte Aufmerksamkeit und wird breit diskutiert. Die Linke spricht von rechtspopulistischer Volksverhetzung, der Interkulturelle Rat deklariert ihn zum Fürsprecher rechtsextremistischer Parteien und Bewegungen, die SPD möchte seinen Parteiaustritt.
Das Buch spaltet die Öffentlichkeit. Quer durch alle Parteien distanziert man sich von seinen Thesen, allerdings sieht das in der Bevölkerung selbst anders aus. Unsachlich war dennoch, dass die wenigsten, die sich empört über Sarrazin äußerten, überhaupt auch nur einen Bruchteil aus dem Buch überhaupt lasen. Viele Buchhändler nahmen aber selbst als Bestseller das Buch – da es rassistische Gedanken und ausländerfeindliche Pauschalisierungen enthält – nicht ins Sortiment, sondern verkauften es nur auf Kundenbestellung. Der Run auf das Buch entstand nur durch die Medienberichterstatter, die meisten Buchhandlungen wollen von sich aus den Titel eigentlich gar nicht verkaufen. Der Verlag selbst hatte nicht mit der Resonanz gerechnet und nur eine Startauflage von 25.000 Exemplaren gedruckt, die innerhalb nur einer Woche schon in die 4.Auflage (also 100.000) gingen und längst über der halben Million (Stand 8.Auflage) sind. Aus dem Stand heraus kam das Buch sofort auf Platz 2 der Sachbuch-Bestseller-Listen. Als am 30.8. das Buch erschien war es sofort vergriffen und der Verlag versucht seitdem mit Nachdrucken alles um die eingehenden Bestellungen schnellstmöglich zu bedienen und lieferte mehrmals pro Woche nach. Buchhändler und Buchkunden mussten warten. Ab der 10.Auflage wurde das Buch vom Verlag „entschärft“. Es wurde ein zusätzliches Vorwort eingefügt und den entsprechenden Hinweis „durchgesehene Auflage“. Aktuell ist die 13.Auflage mit 800 000 verkauften Exemplaren. Eine solche Gesamtauflage ist ein absoluter Ausnahmefall. Thilo Sarrazin sorgt für Schlagzeilen . Seine Thesen zur Einwanderung und ihren Folgen lösten bundesweit ein Echo aus, wie es der Buchhandel selten erlebt – vor allem beim politischen Sachbuch. Unschön auf jeden Fall, dass bei Amazon-Ranking geistesverwandte und rechtsverdächtige Titel sofort ebenfalls auf Spitzenplätze gestiegen sind. Nebenbei interessant zu erwähnen: E-Books wurden bislang noch nie gut verkauft, aber nach Erscheinen von Sarrazins Titel schoss auch das Downloaden dieses Titels in die Höhe und ist damit das erste E-Book überhaupt das sich verkaufen kann. Einen solchen Hype im E-Book-Bereich gab es vorher noch nie. Eigentlicher Grund dafür ist aber dass anfangs das gedruckte Buch ständig wegen Nachdruck-Bedarf nicht lieferbar war. Physische Lieferschwierigkeiten lassen also ein E-Book zur Beschaffungsalternative werden.

Roland Koch: Konservativ
Ohne Werte und Prinzipien ist kein Staat zu machen
220 S., geb., Herder 2010 17,95 EUR
Werte und Traditionen für die Zukunft unserer Gesellschaft. „Konservative Politik verändert die Welt, beachtet dabei aber eine gesellschaftliche Statik von Werten und Traditionen. Es geht um patriotische Identifikation und die Bereitschaft der einzelnen Staatsbürger, Verantwortung zu übernehmen. Ohne diese Übereinstimmung ist ein Zerfallen der Zivilgemeinschaft unvermeidlich“ (Roland Koch). Ob Migration oder Jugendkriminalität, Arbeitslosigkeit oder Finanzkrise: Roland Koch hat sich allen schwierigen Themen der Gesellschaft immer gestellt. Neben Sachverstand brauchen wir nach seiner Überzeugung auch verbindliche Werte und Tugenden, um die anstehenden Probleme zu lösen und die Gesellschaft zusammenzuhalten. Welche Veränderungen sind akzeptabel und notwendig? Welche gefährden unsere Gesellschaft? Dieses Buch ist ein zukunftweisendes politisches Manifest, das klar Stellung bezieht und eine notwendige Debatte anstößt. Vorgestellt wird das Buch am 4.Oktober durch Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Kirsten Heusig: Das Ende der Geduld
Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter
208 S., Herder 2010 14,95 EUR
Die den Freitod gewählte Berliner Jugendrichterin hat kurz zuvor ihr letztes Buch geschrieben, worin sie feststellt dass die Jugendkriminalität steigt, weil die Zuwanderer aus Tradition, die Deutschen aus Angst und Bequemlichkeit wegschauen. Jugendkriminalität sei eine Folge fehlgeschlagener Integration von Einwanderern. Viele türkischstämmige und arabische Jugendliche achten die in Deutschland geltenden Regeln und Gesetze nicht. Ausführlich dargestellt wird ihr als Gegenmaßnahme entwickeltes „Neuköllner Modell“ (Abschreckung, Konsequenz, Schnelligkeit).Ähnlich dem Titel von Sarrazin genießt ihr posthum erschienenes Buch großen Erfolg in der Öffentlichkeit.

Udo Ulfkotte: Vorsicht Bürgerkrieg! Was lange gärt, wird endlich WutKopp Verlag 2009 Buch: 24,95 EUR, DVD: 19,95 EUR
Bereits im letzten Jahr erschienen kam auch dieses Buch im Zuge von Sarrazin jetzt unter die zehn bestverkauften Sachbücher.

Udo Ulfkotte: Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold
Armut für alle im „Lustigen Migrantenstadl“
372 S., geb., Kopp Verlag 2010 19,95 EUR
Armut ist für alle da – die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung. Die horrenden Kosten der Weltwirtschaftskrise sind – trotz den vielen Milliarden, die wir alle dafür bezahlen müssen – nichts im Vergleich zu jenen Beiträgen, die für die Heuschrecken der Zuwanderungsindustrie ausgegeben werden. Es ist politisch nicht korrekt, die Zahlen zu addieren. Denn Politiker und Medien sprechen bei Migranten aus der Türkei und anderen fernen Ländern gerne von angeblicher „Bereicherung“. Ulfkotte rechnet in seinem neuen Buch damit ab. Wie kann es sein, dass dieser Wahnsinn aus Gründen politischer Korrektheit bislang nicht in Frage gestellt wird? Diese gigantische Wohlstandsvernichtung bewirke nur eins: Fremdenfeindlichkeit und wachsenden Unmut unter jenen, die dafür bezahlen müssen. Im „Lustigen Migrantenstadl“ heißt die Zukunft für Deutsche jetzt: Armut ist für alle da. Ulfkotte liefert harte Fakten und belegt diese mit mehr als 900 seriösen Quellen. 20.000 Exemplare wurden innerhalb von nur zwei Wochen nach Erscheinen verkauft, was sich durch seine Teilnahme in der Sendung von Maischberger: „Kopftuch und Koran – Hat Deutschland bereits kapituliert?“ noch erhöhen dürfte.

Georg Kreis: Babylon Europa
Zur europäischen Sprachlandschaft
Ca. 180 S., Schwabe 2010 (noch nicht erschienen) ca. 20 EUR

Alice Schwarzer (Hg.): Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz210 S., TB, Kiepenheuer & Witsch 2002 (6.Aufl. 2008) 9,95 EUR
Auch nach dem Ende des Afghanistan-Krieges wird das Problem brennend bleiben. Längst sind die islamischen Fundamentalisten global vernetzt, was nicht nur die Gottesstaaten, sondern auch westliche Demokratien möglich gemacht haben. Und seit Jahren gilt Deutschland als die „europäische Drehscheibe des islamischen Terrorismus“ – unbehelligt dank Ignoranz und falsch verstandener Toleranz. Wie konnte es so weit kommen? Warum hat niemand diesen Kreuzzug unter der Flagge des Kopftuches und im Namen Allahs ernst genommen, so lange „nur“ Frauen die Opfer waren? Und was haben die Schläfer in Hamburg eigentlich mit dem Kosovo zu tun?

Alice Schwarzer: Die große Verschleierung
Für Integration, gegen Islamismus
272 S., TB, Kiepenheuer & Witsch 2010 9,95 EUR
Moscheen-Streit. Kopftuch-Debatte. Scharia. Islamkonferenz … Ein Buch, das aufklärt. Die große Verschleierung: ein Buch über die Hindernisse erfolgreicher Integrationspolitik, über die politisch-symbolische Dimension der Verschleierung muslimischer Frauen, aber auch über die Verschleierung der islamistischen Gefahr durch Kulturrelativisten in deutschen Medien. Die Debatten über den wachsenden Einfluss islamischer Kreise nicht nur in Deutschland werden immer heftiger. Alice Schwarzer, die im Jahr 2002 mit ihrem Buch „Die Gotteskrieger“ (KiWi 683) Zeichen gesetzt hat, hat sich auch in den folgenden Jahren immer wieder zur islamistischen Gefahr zu Wort gemeldet. „Die große Verschleierung“ versammelt nun zahlreiche dieser politischen Interventionen und gibt ein genaues Bild vom heutigen Stand der kritischen Auseinandersetzungen über den Islamismus in Deutschland, in Frankreich und in islamischen Ländern (wie z.B. Algerien). Die Themen reichen vom Schweizer Minarettverbot und der deutschen Kopftuchdebatte bis zu den französischen Diskussionen über die Rolle der Burka in der Öffentlichkeit. Außerdem: die Unruhen in den Pariser Vorstädten, die Strategien islamistischer Agitation z.B. im Internet, die Rolle der Konvertitinnen. Die Grenzlinie zwischen dem Islam als Religion und dem politischen Islamismus bleibt dabei immer im Blick, wenn diese auch zusehends schwerer zu ziehen ist. Alice Schwarzers Texte werden durch Untersuchungen und Berichte zahlreicher Co-Autorinnen von Djemila Benhabib bis Elisabeth Badinter und Necla Kelek ergänzt. Mit Beiträgen u.a. von: Elisabeth Badinter, Djemila Benhabib, Rita Breuer, Cornelia Filter, Carola Hoffmeister, Necla Kelek, Chantal Louis, Khalida Messaouidi-Toumi, Katha Pollitt, Annette Ramelsberger, Gabriele Venzky, Martina Zimmermann.

Tzvetan Todorov: Die Angst der Barbaren
Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen
286 S., Pb., Hamburger Edition 2010 22,00 EUR
In seinen Reflexionen, die Jahrhunderte europäischer Geschichte einbeziehen, untersucht Todorov die Begriffe Barbarei und Zivilisation, Kultur und kollektive Identität, um jene Konflikte zu interpretieren, die heute zwischen den westlichen Ländern und anderen Teilen der Welt bestehen. Anhand aktueller Kontroversen illustriert und kommentiert Todorov alarmierende Anzeigen für Zivilisationsverluste in den westlichen Ländern und plädiert für eine kulturtheoretisch anspruchsvollere Deutung zur Lösung von Konfliktlagen wie zum Beispiel in Afghanistan.

Rainer Glagow: Allahs Weltordnung
Der politische Islam als Herausforderung für Demokratie und Gesellschaft
224 S., Pb., Holzheu Verlag 2010 14,80 EUR
Der Orientalist Glagow, mit 68 Jahren am 26.7.2010 verstorben, prognostiziert in seinem kurz vorm Tod erschienenen Vermächtnis eine Islamisierung Deutschlands.

Rita Breuer: Wird Deutschland islamisch?Verlag Hans Schiler (erscheint Frühjahr 2011)
Die Reaktionen und Einschätzungen bezüglich der Entwicklung des Islams in Deutschland reichen von Panik vor einer vermeintlich systematischen Unterwanderung und Islamisierung unserer Gesellschaft auf der einen Seite bis zu hartnäckiger und geradezu beängstigender Realitätsverweigerung auf der anderen Seite. Deine kritische Betrachtung der Entwicklungen auf politischer, religiöser und gesellschaftlicher Ebene sowie der schleichenden Veränderungen, die Islamverbände hier im Namen des Grundrechts auf Religionsfreiheit einbringen wollen. Zukunftsfähig ist nach Ansicht der Autorin nur ein reformierter, mit der Moderne, dem Säkularismus und den Menschenrechten versöhnter Islam, für den es durchaus Ansätze gibt.

S. A. Hosseini Ghaemmagahmi
Europäischer Islam oder Islam in Europa?
Erfahrungen und Ansichten eines Ayatollahs in Europa
234 S, geb., Verlag Hans Schiler 2010 28,00 EUR
Ghaemmagahmi ist eine Gelehrtenautorität. Sein Urteil hat hohes Gewicht. Er ist aber auch ein aktiver Teilnehmer bei der Gestaltung der Gesellschaft. Dieses Buch reflektiert die doppelte Rolle. Systematische theologisch-philosophische Reflexionen bilden seinen Kern. Zahlreiche Essays, öffentliche Stellungnahmen, Reden, Medienbeiträge und Interviews ergänzen die Gedanken. Sind Islam und Demokratie kompatibel? Wollen die Muslime in Europa die Scharia implementieren? Ist der Islam per se eine aggressive Religion? Gibt es einen europäischen Islam und was sind seine politischen, sozialen und kulturellen Merkmale? Diese und ähnliche Fragen beantworten die vorliegenden Texte. Dabei werden auch die in den europäischen Gesellschaften vorhandenen Fragen bzgl. Koranische Begriffe wie Dschihad, Ungläubige oder Krieg und Frieden usw. sachkundig unter Berücksichtigung der islamischen Quellentexte erörtert.

Friedmann Eißler: Im Dialog mit Abraham88 S., EZW-Texte 209, Evangelische Zentralstelle für Weltanschaffungsfragen 2010
Abraham wird immer wieder zum Ausgangspunkt für die Suche nach Gemeinsamkeiten zwischen Judentum, Christentum und Islam gemacht. Andererseits treten gerade in den Abrahamerzählungen der drei Religionen und ihrer jeweiligen Wirkungsgeschichte charakteristische Unterschiede hervor. Was trägt Abraham für den Dialog aus (Stichwort „Abrahamische Ökumene“) ? Im Kern geht es um das Schriftverständnis – wie die Bibel und der Koran jeweils gelesen und in ihrem Verhältnis zueinander bestimmt werden. Die christlichen und muslimischen Autorinnen und Autoren nähern sich den damit aufgeworfenen Fragen aus sehr unterschiedlichen Perspektiven, mit entsprechend spannenden Ergebnissen. Der EZW-Text 209 dokumentiert die Vorträge einer Tagung, die im Januar 2010 stattgefunden hat.

Barbara Köster: Der missverstandene Koran
Warum der Islam neu begründet werden muss
Verlag Hans Schiler 24,00 EUR
Wer dieses Buch lesen will, muss nicht Islamwissenschaften studiert haben. Es ist keine wissenschaftliche Arbeit, sondern ein Bericht über Wissenschaft. Er stellt Theorien zum frühen Islam vor, die bisher noch als Außenseiterpositionen gehandelt werden. Neue Theorien zur Frühzeit des Islams gewinnen an Einfluss. Auslöser dieser Entwicklung sind Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die in den letzten Jahren einen völlig neuen Blickwinkel auf die Geschichte eröffneten. Sie stellen den Islam in einen engen Zusammenhang mit dem Christentum. Auch das Aushängeschild der Islamwissenschaft, die Philologie des Arabischen, bekommt Schrammen. So gilt der Koran als auf Arabisch geschrieben, ja sogar als das arabische Buch schlechthin! Dies ist der fundamentale Irrtum, auf dem alle anderen Irrtümer über den Islam aufbauen.

Manfred Kleine-Hartlage: Das Dschihad-System
Wie der Islam funktioniert
296 S., Pb., Resch 2010 19,90 EUR
Der Berliner Soziologe zeigt auf welche uneingestandenen Prämissen in Deutschland daran hindern mit sachlich klarem Blick die Wirklichkeit des Islam wahrzunehmen. Im Zentrum steht eine Themenanalyse des Islam. Fazit: Die Dschihad-Vorschriften sind nur das letzte Glied einer lückenlosen Kette von Normen, den den Islam als ein soziales System konstituieren, das auf Expansion auf Kosten nichtmuslimischer Gemeinschaften ausgerichtet ist. Selbst beim „Euro-Islam“ geht es nicht um die Modernisierung des Islam, sondern um eine Islamisierung der Moderne. Mit diesem Buch wird man sich auseinandersetzen müssen, wenn man sich nicht abstrakten Träumereien verlieren will.

Inara – Institut zur Erforschung der frühen Islamgeschichte und des Koran2007 als gemeinnütziger Verein in Saarbrücken gegründet. Ziel der Vereinigung ist es, Forschungen zur frühen Islamgeschichte und zur literarischen Eigenart und Theologie des Koran auf der Basis historisch-kritischer und philologisch über die Arabistik hinaus vertiefter Forschungen zu fördern. Wissenschaftler aus aller Welt sollen zu diesen Forschungen angeregt, auf Tagungen und durch gemeinsame Publikationen miteinander bekannt gemacht und zu wissenschaftlichen Diskussionen veranlasst werden. In Inara arbeiten nicht nur Kenner der arabischen Philologie mit, sondern auch der Semistik und Indogermanistik sowie Religionswissenschaftler, Epigraphiker, Numismatiker, Rechtshistoriker und Hispanisten. http://www.inarah.de

Bisherige Titel im Verlag Hans Schiler:
Bd.1: Die dunklen Anfänge, 400 S. 58,00 EUR
Bd.2: Der frühe Islam, 666 S. 68,00 EUR
Bd.3: Schlaglichter, 617 S. 64,00 EUR
Bd.4: Vom Koran zum Islam, 720 S. 68,00 EUR
Bd.5: Die Entstehung einer Weltreligion 1, 490 S. 58,00 EUR

Mein Islambuch. Grundschule 1 / 298 S., Oldenbourg Verlag 2009 15,90 EUR
Das in den Schulen von NRW verwendete Schulbuch wird auch im Islamunterricht an den Wormser Schulen verwendet. Das Buch für die 3.Klassen erscheint voraussichtlich April 2011, das für die 4.Klassen voraussichtlich Juni 2012.

Deutsch-Türkische Perspektiven
Plädoyer für eine zukunftsorientierte Integrationspolitik
256 S., Wochenschau Verlag 2009 14,80 EUr
Eine Gegenposition in der gegenwärtigen Debatte und ein leidenschaftliches Plädoyer, die kulturelle Vielfalt unseres Landes als Bereicherung und Chance zu sehen, hat Hakkι Keskin mit seinem Band Deutsch-türkische Perspektiven vorgelegt. In seinem Buch schildert er viele Beispiele gelungener Integration, analysiert jedoch auch schonungslos die Ursachen dafür, dass sie oftmals nicht gelingt.

Ahmed Rashid: Sturz ins Chaos
Afghanistan, Pakistan und die Rückkehr der Taliban
Edition Weltkiosk, Leske Verlag 2010 19,90 EUR
„Das Wichtigste über Afghanistan lernt man in den Büchern von Ahmed Rashids“ urteilt die „FAZ“ Anfang August, größer hätte das Lob kaum sein können.

Lea Ackermann
Verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen – Das große Geschäft mit der Ware Frau
Kösel 2005 (weiterhin erhältlich) 15,95 EUR

Lea Ackermann, Mary Kreutzer, Alicia Allgäuer
In Freiheit leben, das war nur ein Traum
Mutige Frauen erzählen von ihrer Flucht aus Gewalt und moderner Sklaverei
Kösel 2010 16,95 EUR
Betroffene Frauen aus Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und dem Nahen Osten erzählen ihre unglaublichen Lebensgeschichten auf dem Weg in die Freiheit. Sie flohen aus Zwangsprostitution, arrangierten Ehen und Beziehungsgewalt. Mit Hilfe von SOLWODI entkamen sie politischer Unterdrückung, Ehrenmorden, Menschenhändlern und bitterer Armut. Schwester Dr. Lea Ackermann leitet international die SOLWODI-Beratungsstellen und wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. 1996 mit dem Bundesverdienstkreuz. 1998 wurde sie zur „Frau Europas“ gewählt. Mit Django Reinhardt hat sie gerade eine Zusammenarbeit zur Unterstützung von Sinti- und Roma Frauen in Deutschland vereinbart.

Joachim Zeller: Weiße Blicke – Schwarze Körper
Afrikaner im Spiegel westlicher Alltagskultur
250 S., Sutton Verlag 2010 34,90 EUR
Ein Buch über visuellen deutschen Kolonialismus, das sich den Postkartenabbildungen widmet, die Ende des 19.Jahrhunderts millionenfach kursierten. Sie bilden Afrikaner so ab, wie die Weißen sie sehen wollten: als Wilde, Exoten, Unzivilisierte oder als Witzfiguren. Eine Analyse beschäftigt sich mit Schwerpunkten wie Völkerschauen oder Gewalt als Voraussetzung kolonialer Ordnung. Das Buch hilft rassistische Wahrnehmungen aufzubrechen.

Kuwana Haulsey: Der Engel von Harlem
Die Lebensgeschichte der ersten farbigen Ärztin in New York
416 S., geb., Urachhaus 2010 21,90 EUR
Eine faszinierende Biografie. May Chinn träumt davon, Pianistin zu werden. Als ein rassistischer Professor ihre Hoffnung auf eine große Karriere zerstört, studiert sie Medizin. Auch hier stößt sie auf heftigen Widerstand – und trotzdem wird sie 1921 die erste farbige Ärztin New Yorks. Die preisgekrönte Journalistin Haulsey hat dem beeindruckenden Leben der Ärztin May Edward Chinn (1896 – 1980) ein poetisches Denkmal gesetzt.

Cristian Alarcòn: Der Robin Hood von San Fernando250 S., Rotpunktverlag 2010 18,80 EUR
Seit 1976 werden auf der Frankfurter Buchmesse Gastländer oder Regionen in den Mittelpunkt gesetzt. In diesem Jahr ist Argentinien Gastland der Messe. Argentinien hat eine reichhaltige Literaturszene und von den deutschen Neuerscheinungen zum Messeauftritt wird man gerade zu überschlagen. Romane – wenn auch aus dem Ausland – gehören aber auch nicht unbedingt auf eine interkulturelle Neuheitenliste, weswegen nur dieses als Beispiel angefügt ist. „Der Robin Hood von San Fernando“ ist eine eindrucksvolle Beschreibung des Lebens in den Slums außerhalb der Hauptstadt – neben den privaten Barrios von Pineiro. Argentinische Literatur ist generell aber empfehlenswert, es gibt sehr viel Gutes zu entdecken. In der Gegenwartsliteratur spielt die Auseinandersetzung mit der Militärdiktatur eine große Rolle, denn das war ein kollektives Trauma das bis heute die nachgefolgten Generationen beschäftigt. Argentinien ist ein literaturbegeistertes Land, obwohl fast die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebt und sich Bücher gar nicht leisten kann.

Osvaldo Bayer: Aufstand in Patagonien400 S., Alibri 2010 (erscheint im Oktober) 28,00 EUR
Noch ein Beispiel eines argentinischen Autoren, da für diesen Deutschland zur zweiten Heimat wurde. Er lebte auf der Flucht vor der Militärdiktatur bis 1983 in Deutschland im Exil und war später Professor für Menschenrechte an der Universität von Buenos Aires. In Deutschland war er Dozent der Deutschen Stiftung für Entwicklungshilfe in Bad Honnef. Heute lebt er sechs Monate im Jahr in Deutschland, die anderen sechs Monate in Argentinien. Für sein Buch befragte er sieben Jahre lang Zeitzeugen zu den Massakern an patagonischen Landarbeitern, die beim großen Streik von 1921/22 vom argentinischen Militär, jedoch unter einer demokratisch gewählten Regierung, begangen worden waren. Er stöberte in Archiven staatlicher Institutionen und in denen verschiedener Gewerkschaften. Er sicherte die Spuren einer blutigen Episode, die die Mächtigen im Lande verschweigen wollten, und setzte so den 1500 Ermordeten ein Denkmal. Bayer wusste: Wer die offizielle Geschichtsschreibung einschließlich der Lobgesänge auf tapfere Soldaten und glorreiche Politiker in frage stellen will, muss jede seiner Behauptungen wasserdicht darlegen. Angst vor der Auseinandersetzung hatte er nicht.

Bestelladresse: Worms Verlag
Abt. Onlineshop
Kultur- und Veranstaltungs GmbH,
Von Steuben Str.5, 67549 Worms
Berthold Röth Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 6

Oktober 19, 2010

Karl-Heinz Göttert
Deutsch. Biografie einer Sprache
400 S., Ullstein Verlag 2010 19,95 EUR

Thomas Steinfeld: Der Sprachverführer
Die deutsche Sprache was sie ist, was sie kann
256 S., Carl Hanser 2010 17,90 EUR
Ein Lobgesang auf die deutsche Sprache und dem, was sie alles vermag, von vermitteln und anrühren bis zu berauschen und erotisieren.

Verena Schmitt-Roschmann
Heimat – Neuentdeckung eines verpönten Gefühls
208 S., geb., Gütersloher Verlagshaus 2010 19,95 EUR
Heimat, das ist eine tiefe Sehnsucht in einer verworrenen Zeit. Nach Orten der Kindheit, nach unberührter Natur, Zugehörigkeit, Geborgenheit, Gründung. Heimat braucht jeder, auch ohne Hirschgeweih und Alpenglühen. Doch der emotionale Ruhestand ist bedroht – abstrakt von einer für den Einzelnen kaum greifbaren Globalisierung und konkret von einer zunehmenden Ratlosigkeit, einem interkontinentalen Nomadentum, dem Zerfall von Institutionen wie Kirchen, Parteien, Gewerkschaften. Und nun von dieser unergründlichen Krise, die sich weitgehend im virtuellen Raum des elektronischen Handelns und der unbegreiflichen Milliardensummen abspielt. Da beruhigt die Zuflucht im Realen. Noch steht das Haus, der Vorgarten, die Busse fahren noch, der Metzger an der Straße verkauft seine Würste. Schnell einen Schutzraum um sich ziehen, um diesen kleinen heilen Ort, bevor er untergeht im Weltenwirrwarr. Dieses Buch erzählt davon, woran Menschen hängen, was sie hält, im Dorf oder in der Stadt, und was sie wegzieht in die Fremde. Das Gefühl von Heimat in Deutschland lebender Migranten wird selbstverständlich mitbehandelt.

Josef Schönberger
Die Wiederentdeckung des Respekts
Wie interkulturelle Begegnungen gelingen
288 S., Pb., Kösel 2010 16,95 EUR
Wenn sich Menschen aus unterschiedlichen Kulturen begegnen, kann es zu vielerlei Missverständnissen kommen. Jeder sieht die Welt anders durch seine Brille. Die Frage lautet dann schnell: Wer hat Recht? Interessanter ist es, die Welt des anderen zu respektieren wie die eigene. In eindrucksvollen Geschichten zeigt Josef Schönberger, wie wir Fremden mit einfühlsamen Interesse und Respekt begegnen können.

Amnesty International Report 2010.
Zur weltweiten Lage der Menschenrechte
541 S., S. Fischer Verlag 2010 14,95 EUR

Südafrika und die Fußballweltmeisterschaft 2010
28 S., Heinrich Böll Stiftung 2010
Eine Sonderausgabe der Schriftenreihe des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Kapstadt: Perspectives – Analysen und Kommentare aus dem südlichen Afrika

William Kamkwamba / Bryan Mealer
Der Junge, der den Wind einfing – Eine afrikanische Heldengeschichte
384 S., geb., Irisiana 2010 19,95 EUR
„Eine bewegende und aufregende Geschichte“, Gewinner des Focus-Zukunftpreises und des „Corine – Internationaler Buchpreis 2010“.

Asfa-Wossen Asserate: Draußen nur ein Kännchen
Meine deutschen Fundstücke
192 S., Scherz 2010 18,95 EUR
Hörbuch, 4 CDs, Der Audio Verlag 2010 19,99 EUR
1948 als Großneffe des letzten Kaisers von Äthiopien geboren kam Asserate 1968 zum Studium nach Deutschland und war hier geblieben. Denn während der kommunistischen Revolution wurde sein Vater erschossen, seine Familie inhaftiert. 2003 erhielt er für sein Buch „Manieren“ den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Nun hat er ein Buch über Deutschland und die Deutschen verfasst und zusammengetragen, was ihn bewegt wenn er an Deutschland denkt. Herausgekommen ist eine herrlich unverkrampfte, bisweilen auch lehrreiche Liebeserklärung an seine Wahlheimat. Als Unternehmensberater vermittelt er heute Kontakte für Betriebe, die in Afrika investieren wollen, gründete die erste Menschenrechtsorganisation in Äthiopien, ebenso die Gesellschaft zur Kulturförderung.

Chika Unigwe: Schwarze Schwestern
Roman, 290 S., geb., Klett-Cotta 2010 19,90 EUR
Chika Unigwe erzählt das Schicksal von vier nigerianischen Frauen, die ins Paradies wollen und als Prostituierte in einem europäischen Rotlichtviertel landen. Dort kommen sie sich durch ein großes Unglück unverhofft näher. Sie hofften auf ein besseres Leben – und erlebten die Hölle!

Melda Akbas: So wie ich will
C. Bertelsmann 2010 14,95 EUR
Die 18jährige Abiturientin Melda Akbas beschreibt ihr Leben zwischen muslimischer Tradition und westlicher Freiheit. Stets begleitet sie das Gefühl, zwischen den Stühlen zu sitzen – als Türkin, als Deutsche, als Tochter, als Frau. In ihrer Geburtsstadt Berlin wird sie häufig immer noch als Fremde gesehen.

Isabella Kroth
Halbmondwahrheiten
Türkische Männer in Deutschland – Innenansichten einer geschlossenen Gesellschaft
244 S., Pb., Kösel 2010 16,95 EUR
In zwölf Geschichten gibt das Buch Einblick in die Lebenswelten des türkisch-muslimischen Mannes. Es behandelt die ungelösten Probleme der Integration, etwa warum Ali auch nach 40 Jahren in Deutschland kaum Deutsch spricht, warum Serkan den Hauptschulabschluss nicht schafft und schon dreimal vorbestraft ist. Warum Umut seine Cousine aus der Türkei als Ehefrau akzeptiert, obwohl er sie kaum kennt. Wie Adem mit seiner neuen Aufgabe als alleinerziehender Vater umgeht. Und warum Ismet als Importbräutigam nach Deutschland aufgebrochen ist. Zwölf Lebensgeschichten, die sich wie ein Mosaik aus über 40 Jahren Integrationsgeschichte zusammensetzen und Einblick in eine weitgehend geschlossene Gesellschaft geben.

Monika Buttler: Mord unter dem Halbmond
Hamburg Krimi, 191 S., Schmidt Verlag 2010 12,80 EUR
Mord in St. Georg. Der Tod einer jungen Türkin gibt Kommissar Werner Danzig Rätsel auf. Handelt es sich um einen Ehrenmord? Oder zieht der Fall noch weitere lokalpolitische Kreise? Zwischen Speicherstadt und Kiez vermischen sich Orient und Okzident in diesem Krimi.

Leila Marouane: Das Sexleben eines Islamisten in Paris
Edition Nautilus 2010 18,90 EUR
Genaue Beobachtung und bitterböser Humor verbinden sich zu einer scharfzüngigen Abrechnung mit der Doppelmoral frommer Männer, fürsorglicher Mütter und republikanischer Freiheiten. Zugleich bietet die Geschichte von Mohamed Ben Mokhtar ein raffiniertes Spiel der Identitäten, entpuppt sich als ein kunstvoll gebautes Stück Literatur.

Benjamin Idritz / Stephan Leimgruber / Stefan Jakob Wimmer
Islam mit europäischem Gesicht – Perspektiven und Impulse
256 S,, geb., Butzon Bercker 2010 17,90 EUR
Europa und der Islam – ein Thema, das heftig, aber häufig allzu vordergründig diskutiert wird. Am Modell der bosnischen Muslime, die schon lange einen in Europa beheimateten Islam leben, setzen sich christliche und islamische Autoren hier mit Strukturen und Traditionen, aber auch mit dem Ruf nach Wandel und Weiterentwicklung des Islam auseinander. Ein Buch, das Türen öffnet und zu weiteren Schritten auffordert.

Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen
498 S., Pb., VS Verlag für Sozialwissenschaften
2. erweiterte Auflage 2010 49,95 EUR
Islamkritik ist eines der Schlagworte unserer Zeit. Doch dahinter verstecken sich oftmals nur pure Ressentiments. Zugleich lässt sich unter Muslimen eine dogmatische Verteidigungshaltung beobachten, bei der bisweilen jede Kritik von vornherein in den Wind geschlagen wird. Beide Extreme dominieren zu häufig die öffentlichen Diskussionen.
In diesem Buch beleuchten renommierte Autoren verschiedene Aspekte vom europäischen Islamhass vergangener Jahrhunderte bis zur heutigen Hetze im Cyberspace. Ferner geht es um die Auseinandersetzung mit prominenten Protagonisten der „Islamkritik“ wie Henryk M. Broder, Ralph Giordano, Necla Kelek, Hans-Peter Raddatz und anderen.
Mit Beiträgen von Navid Kermani, Dieter Oberndörfer, Jürgen Leibold, Mario Peucker, Werner Ruf, Y. Michal Bodemann und Gökce Yurdakul, Stefan Muckel, Jochen Hippler, Monika Schröttle, Yasemin Karakasoglu, Siegfried Jäger, Franc Wagner, Markus Gerhold, Sabine Schiffer, Mohammed Shakush, Wolf-Dieter Just, Jobst Paul, Thomas Naumann, Claudio Lange, Almut Höfert, Gerdien Jonker, Hamid Tafazoli, Kai Hafez, Birgit Rommelspacher, Martin Riexinger, Micha Brumlik. Herausgeber Thorsten Gerald Schneiders ist Islam- und Politikwissenschaftler und lehrte zuletzt am Centrum für Religiöse Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Islamverherrlichung. Wenn die Kritik zum Tabu wird
410 S., Pb., VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010 39,35 EUR
Muss sich unter Muslimen in Deutschland etwas ändern? Viele dürften die Frage mit „Ja“ beantworten. Offenbar gibt es genügend Anlass zu „Islamkritik“. Leider missbrauchen dies viele als Vehikel für pure Ressentiments. Doch das darf nicht dazu führen, jede Form von Kritik in den Wind zu schlagen und das Bild vom gelebten Islam schön zu färben. Beide Haltungen sind problematisch und daher Inhalt eines umfassenden zweibändigen Buchprojekts. Während der bereits erschienene Band „Islamfeindlichkeit“ unterschiedliche Aspekte des europäischen Islamhasses vergangener Jahrhunderte bis zur heutigen Hetze im Internet dokumentiert, zeigt das vorliegende Buch „Islamverherrlichung“, wie vernünftige Islamkritik ohne Pauschalisierung, Populismus und Polemik aussehen kann. Ausgewiesene Experten sprechen dazu offen theologische Herausforderungen an und weisen auf Missstände in der muslimischen Gesellschaft Deutschlands hin. Es geht sowohl um brisante Einzelthemen wie Jihad, Antisemitismus oder Kopftuch, als auch um grundlegende Fragen zum Koran, zum Propheten Muhammad oder zur Scharia. Zudem finden sich Auseinandersetzungen mit bekannten Einzelpersonen und Islamverbänden.
Mit Beiträgen von Nasr Hamid Abu Zayd, Lamya Kaddor, Ömer Özsoy, Rabeya Müller, Adel Theodor Khoury, Udo Tworuschka, Katajun Amirpur, Hartmut Bobzin und anderen. Herausgeber Thorsten Gerald Schneiders ist Islam- und Politikwissenschaftler und lehrte zuletzt am Centrum für Religiöse Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Manfred Kleine-Hartlage
Das Dschihadsystem – Wie der Islam funktioniert
269 S., Resch Verlag 2010 19,90 EUR
Das Verhältnis der westlichen zur islamischen Welt ist seit Jahren Gegenstand leidenschaftlicher Debatten – nicht nur unter außenpolitischen Gesichtspunkten, sondern auch in Bezug zu den muslimischen Parallelgesellschaften in europäischen Ländern. Doch diese Debatten werden in Begriffen geführt, die zur Beschreibung westlicher Gesellschaften entwickelt wurden und am Selbstverständnis des Islam vorbeigehen – denn der Islam versteht sich als ein umfassendes, alle Lebensbereiche durchdringendes Norm- und Wertesystem und nicht als eine den individuellen Glauben prägende Religion.

Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab
Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
464 S., DVA 2010 22,90 EUR
SPD-Politiker Sarrazin sorgt seit einigen Jahren mit seinen Thesen zur Einwanderung für Aufruhr und hat sich aus dem bürgerlichen Lager zum Tabubrecher Nr.1 entwickelt. In seinem neu erschienenen Buch geht er mit der bisherigen Einwanderungs- und Integrationspolitik hart ins Gericht und fordert eine radikale Umkehr. Wie erwartet bekam das Buch sofort größte Aufmerksamkeit und wird breit diskutiert. Die Linke spricht von rechtspopulistischer Volksverhetzung, der Interkulturelle Rat deklariert ihn zum Fürsprecher rechtsextremistischer Parteien und Bewegungen, die SPD möchte seinen Parteiaustritt.

Kirsten Heusig: Das Ende der Geduld
Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter
208 S., Herder 2010 14,95 EUR
Die den Freitod gewählte Berliner Jugendrichterin hat kurz zuvor ihr letztes Buch geschrieben, worin sie feststellt dass die Jugendkriminalität steigt, weil die Zuwanderer aus Tradition, die Deutschen aus Angst und Bequemlichkeit wegschauen. Jugendkriminalität sei eine Folge fehlgeschlagener Integration von Einwanderern. Viele türkischstämmige und arabische Jugendliche achten die in Deutschland geltenden Regeln und Gesetze nicht. Ausführlich dargestellt wird ihr als Gegenmaßnahme entwickeltes „Neuköllner Modell“ (Abschreckung, Konsequenz, Schnelligkeit).

Malise Ruthwen: Der Islam – Eine Einführung
246 S., 13 Abb., 3.Auflage, Reclam 2010 6,00 EUR

Grewel / Becker / Schreiner (Hrsg.)
Quellen der Menschlichkeit
Bibel und Koran – von Muslimen und Christen gedeutet
320 S., geb., Kösel 2010 19,95 EUR
Bibel und Koran erzählen davon, wie Menschen miteinander umgehen können. Sie geben unserem Leben eine Richtung. Sie ermutigen, jeden Menschen auf die ihm eigene unverlierbare Menschlichkeit hin anzusprechen. Christliche und muslimische Autorinnen und Autoren haben in diesem einzigartigen Begegnungsbuch den großen Schatz ihrer heiligen Schriften. Dr. Hans Grewel war Professor für ev. Theologie an der Universität Dortmund. Einer seiner Schwerpunkte sind vergleichende religionswissenschaftliche Studien; er ist ausgewiesener Kenner des Islams. Luise Becker ist Islamwissenschaftlerin und arbeitet am Zentrum für islamische Frauenforschung und Frauenförderung (ZIF) in Köln. Mitglied der interreligiösen Konferenz europäischer Theologinnen (IKETH). Peter Schreiner ist im Comenius-Institut Münster, u.a. zuständig für vergleichende Religionspädagogik sowie interkulturelles und interreligiöses Lernen.

Joumana Haddad: Wie ich Sherazade tötete
124 S., Pb., Verlag Hans Schiler 2010 18,00 EUR
Bekenntnisse einer zornigen arabischen Frau – „In diesem mutigen Buch bricht Joumana Haddad das Tabu der arabischen Gesellschaft, dass die Frau zu schweigen habe.” (Elfriede Jelinek) „Ihr bisher schärfster Angriff auf die arabische Kultur.” (The Guardian)
Lieber Leser aus der westlichen Welt! Sei gleich vorweg gewarnt: Ich bin nicht gerade dafür bekannt, anderen das Leben leichter zu machen. Sollten Sie nach Wahrheiten suchen, die Sie bereits zu kennen glauben, nach Beweisen, die Sie ohnehin in der Hand zu haben meinen, sollte es Sie danach verlangen, Ihre orientalistischen Sichtweisen bestätigt oder Ihre antiarabischen Vorurteile gestärkt zu sehen, sollten Sie erwarten, einmal mehr das Schlaflied vom „Kampf der Kulturen“ vorgesungen zu bekommen, so hören Sie am besten hier und jetzt mit dem Lesen auf. Denn in diesem Buch werde ich alles daran setzen, Ihre Erwartungen zu enttäuschen. Ich werde Sie Ihrer Illusionen berauben, Ihre Träume entzaubern, Ihre Schreckgespenster verjagen und Ihnen Ihre vorgefertigten Meinungen nehmen. Wie? Ganz einfach, indem ich Ihnen, und das nur für den Anfang, das Folgende erzähle…
Paul Freeman: Laster und Tugend
400 S., pulp master 2010 13,80 EUR
Das Leben und die Arbeit in Saudi-Arabien – einem traditionsreichen Land im gesellschaftlichen Umbruch – haben den Briten zu diesem Pulp-Fiction-Roman inspieriert, der sich auf fremden Terrain dem Aufeinanderprallen unterschiedlicher Kulturen nähert.

Alina Bronsky: Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche
319 S., Kiepenheuer & Witsch 2010 18,95 EUR
Hörbuch, Roof Music, 2010 19,95 EUR
1991 verließ Bronsky die Sowjetunion ohne ein Wort Deutsch zu können, heute schreibt sie auf deutsch Romane über russische Migrantinnen. Fremd in Deutschland zu sein ist für viele Einwanderer eine eher bedrückende Erfahrung. Das Fremd- und Anderssein ist auch das Thema ihrer zwei bisherigen Romane. Ihr erster Roman „Scherbenpark“ ist inzwischen Schullektüre. In ihrem jetzt zweiten Roman erzählt sie von der Tatarin Rosalinda in der Sowjetunion, von der ungeplanten Schwangerschaft ihrer 17jährigen Tochter, von Rosalindes brachialen, aber erfolglosen Abtreibungsversuchen und von der plötzlichen Liebe der Großmutter zur Enkelin. Rosalinde geht dann einen Deal mit einem deutschen Pädophilen ein: Ihre Tochter kann bei ihm wohnen wenn auch sie und die Großmutter in das gelobte Land im Westen mitkommen können. Rosalinde erlebt im Buch ihr Fremdsein als doppelt: in Russland als Tatarin und in Deutschland als Russin. In Osteuropa gibt es tatsächlich diese tyrannischen Mutterfiguren, die die Familie lenken, massivst missbrauchen und den Willen der Jüngeren brechen.

Gwynne Dyer: Schlachtfeld Erde
Klimakriege im 21.Jahrhundert
350 S., geb., Klett Cotta 2010 22,90 EUR
World News 6.Juni 2044: „Venedig und andere Hafenstädte sind evakuiert. Die Nord-Europa-Union lässt auf Hungerflüchtlinge aus Nordafrika und Südeuropa schießen. Die militärische Lage spitzt sich weiter zu. China weitet den „Nahrungsmittelkrieg“ aus.“ Das erste Buch über den drohenden Klimakrieg von einem Militärexperten.

Bestelladresse:

Worms Verlag
Abt. Onlineshop
Kultur- und Veranstaltungs GmbH,
Von Steuben Str.5, 67549 Worms
Berthold Röth Tel. 06241-2000-314
e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 5

Oktober 19, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 5

Ayse Kulin: Der schmale Pfad                                                                                                                                                                                                                                                                  
285 S., geb. , Unionsverlag 2010 (lieferbar ab 26.Juli)                       19,90 EUR

Der türkischen Journalistin Nevra Tuna gelingt es, sich in ein Gefängnis
einzuschleusen, um die inhaftierte kurdische Politikerin Zelha Bora für ein
Interview zu treffen. In dem Gespräch der beiden Frauen werden viele
Probleme angeschnitten: Staatliche Gewalt, Folter und katastrophale
Haftbedingungen, ungenügende Bildungschancen für Kurden, mangelnde Rechte für Frauen, unmenschliche Traditionen wie Blutrache und Ehrenmord. Diese Begegnung  innerhalb der Gefängnismauern droht durch unüberbrückbare politische Differenzen zu scheitern, bis sich Nevra Tuna ihrer Freundin der Kindheit zu erkennen gibt. Ayse Kulin rührt mit diesem Roman an ein Tabu: den türkisch-kurdischen Konflikt. Ayse Kulin ist eine mehrfach prämierte Istanbuler Bestsellerautorin, einige Male wurde sie als »Autorin des Jahres« ausgezeichnet. Viele ihrer Erzählungen und Romane wurden verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Seit 2007 ist sie ehrenamtliche UNICEF-Botschafterin.

Ayse Kulin wird im September auf Lesereise sein:
14.09. Literaturhaus Basel
15.09. Literaturhaus Zürich
16.09. Stuttgart
17.09. Lincoln Theater Worms
20.09. Haus der Kulturen der Welt Berlin
21.09. Literaturhaus Salzburg

Anil Kaputanoglu: Hinfahren und Zurückdenken

Zur Konstruktion kultureller Zwischenräume in der türkisch-deutschen Gegenwartsliteratur  384 S., Pbl, Königshausen & Neumann 2010     49,80 EUR

Die vorliegende Studie untersucht anhand von vier Romanen der sog. Migrationsliteratur exemplarisch die gesellschaftlichen und kulturellen Folgen der Migrationsbewegung in die Bundesrepublik Deutschland. Am Beispiel der türkisch-deutschen Gegenwartsliteratur erkundet sie Migration als Ausgangspunkt für eine Vervielfältigung von sozialen und kulturellen Identitäten und Differenzen. Die Untersuchung folgt den fiktiven Lebensläufen der Einwandererfiguren und ihrer Nachfahren zwischen Kulturen und Nationen. Es werden entgegen der Vorannahmen über die türkische Einwanderergemeinschaft sowie kulturelle Unterschiede zu Deutschen vielfältige Rückbezüge zwischen Herkunfts- und Zielland der Migration erschlossen. Denn in den Texten sind Hybridisierungen der Kulturen lesbar. Dieser Dritte Raum der Grenzüberschreitung geht somit über eine einfache Dichotomie von eigener und fremder Kultur hinaus. Die literarischen Repräsentationen reflektieren dadurch je unterschiedliche neue kulturelle Identitäten und Erfahrungen in einem transnationalen Raum. Der Autor studierte Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg.

 Nazan Eckes: Guten Morgen, Abendland

Almanya und Türkei – eine Familiengeschichte

256 S., Lübbe 2010 (lieferbar im Oktober)                                        14,99 EUR

Die sechsjährige Nazan kann es nicht fassen, als sie ihre Mutter sagen hört: „Kizim, meine Tochter, den Nikolaus gibt es nicht.“ Alle anderen Kinder in der Schule schwärmen von prall gefüllten Stiefeln, nur sie kriegt keine Geschenke. Dafür lieben es ihre deutschen Freundinnen, die Mittagessen im Kreis der lebhaften türkischen Familie zu verbringen und ihre exotischen Speisen zu probieren. Heute ist Nazzan Eckes stolz darauf, in zwei Kulturen groß geworden zu sein. Dabei wollten ihre Eltern, wie so viele türkische Gastarbeiter in den 60ern, nur ein paar Jahre in der Fremde bleiben. Die bekannte Fernsehmoderatorin schildert ihre ganz persönliche Geschichte einer türkischen Familie, die trotz Integrationsschwierigkeiten und kulturellen Unterschieden längst eine zweite Heimat gefunden hat. Eckes, geboren 1976 in Köln, ist Tochter türkischer Einwanderer aus Eksigehir. Ihre Medienkarriere begann 1996 bei VIVA. Anschließend wechselte sie zu RTL und moderiert dort bis heute eine Vielzahl von Sendungen und Shows, unter anderem EXPLOSIV-WEEKEND, FORMEL EXCLUSIV und gemeinsam mit Harpe Kerkeling die 1. und 2.Staffel LET`S DANCE.

Shelina Janmohamed: Küss mich, Kismet

Wie ich muslimisch korrekt die große Liebe fand

304 S., Bastei-Lübbe Taschenbuch (lieferbar im April 2011)            7,99 EUR

Die Frage nach dem richtigen Partner ist für Muslime so entscheidend, dass fast jeder an der Suche beteiligt ist – Eltern, Geschwister, Tanten, Onkel, der Imam und selbst die Nachbarn. Nervig? Oder todkomisch? Die Studentin Shelina hat zehn Jahre im Dating-Parcous à la muslime hinter sich und aus den peinlichsten, schönsten und absurdesten Erlebnissen ein witziges Buch gemacht. „Respektlos und sehr weiblich, eine Bridget Jones mit Kopftuch – und Prinzipien, ein neuer Frauentyp – jung, klug und religiös“.

Sineb El Masrar: Muslim Girls. Wer wir sind, wie wir leben

192 S., Pb., Eichborn 2010 (lieferbar ab September)                         14,95 EUR

Sie sind sexy, sie sind selbstbewusst und sie sind muslimisch. Muslimische Frauen begegnen uns fast überall, und doch wissen wir nur, dass sie unterdrückt, zwangsverheiratet und zwangsverhüllt sind. Stimmt nicht, sagt Sineb El Masrar: „Ich lebe selbst bestimmt, wie viele von uns“.

Leila Marouane: Das Sexleben eines Islamisten in Paris

Geb., 224 S., Edition Nautilus 2010 (lieferbar ab August)                  17,90 EUR

Eigentlich ist Mohamed gar kein Islamist, sondern ein ganz gewöhnlicher Frömmler, dem eines Tages die Absurdität seines Gott und guten Werken geweihten Lebens aufgeht. Er ändert seinen Namen, verleugnet seine algerische Herkunft und hofft auch bald seine demütigende Jungfräulichkeit zu verlieren und ein neues Leben zu beginnen, voller erotischer Vergnügungen, die nur Europäerinnen „frei in Leib und Geist“ ihm bieten können. Doch es zieht nur Frauen aus dem Maghreb an, die sich ihm samt und sonders verweigern. Eine will bis zur Ehe Jungfrau bleiben, eine ist lesbisch, eine abstinent weil gerade schwanger. Seine Versuche ein hedonistisches „westliches“ Leben zu führen, endet im Fiasko: keine weiße Frau will mit ihm ins Bett. Er beschließt dann eben doch fromm zu werden und stürzt mit dieser Entscheidung in einen Strudel von Verwirrungen. Schonungslos und boshaft rechnet Marouane, in Algerien geboren, mit der Doppelmoral frommer Männer, führsorglicher Mütter und republikanischen Freiheiten ab. Roman.

Nikolaus Brauns / Brigitte Kiechle : PKK – Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes. Zwischen Selbstbestimmung, EU und Islam

500 S., Schmetterling Verlag 2010                                                    26,80 EUR

Die beiden Autoren legen mit ihrem Bericht zum Überleben der kurdischen Guerilla zwischen Angriff und Selbstverteidigung mehr als nur ein Organisationsportrait vor. Obwohl sich die PKK 2002 bereits offiziell auflöste existiert sie dennoch immer noch. Die beiden Autoren machen die sagenhaften Erfolge, aber auch die Niederlagen und Flügelkämpfe, Metamorphosen und Umorientierungen, die die PKK in ihrem über30jährigen Bestehen durchlebte, nachvollziehbar. Es bleibt der Verdienst der Organisation, die kurdische Frage erstmals nach Jahrzehnten der Depression wieder auf die politische Agenda gebracht zu haben.

Jasmin Tabatabai: Rosenjahre. Meine Familie zwischen Persien und Deutschland

Ullstein 2010 (ab September)                                                                    19,95 EUR

Zwischen Orient und Okzident – Jasmin Tabatai erzählt das Leben ihrer Familie. Sehr persönlich und in beeindruckenden Bildern erzählt Jasmin Tabatabai vom Zauber ihrer iranischen Heimat und von ihrer Familie zwischen zwei Welten.

Der Koran

Dr. St. Brinkmann, Orientalisches Institut der Uni Leipzig

1 DVD, mp3 + Text, 21 Std,, 18 Min. Hörbuch  Verlag Buchfunk     12,90 EUR

Der Hadith – Urkunde der islamischen Tradition

Band 4: Traumgesichte und Gleichnisse. Vorzüge besonderer Personen. Vorzüge der Propheten. Jesus Christus

Geb., 280 S., Gütersloher Verlagshaus 2010                                    49,95 EUR

Neben dem Koran ist der Hadith die zweite Quelle der islamischen Lebensordnung. Hier hält die islamische Tradition fest, wie Muhammad selbst den Koran lebte, auslegte und im Alltag zur Rechtleitung der Gläubigen anwandte. So enthält der Hadith Berichte über Muhammads Anweisungen und Verordnungen, seine praktische Haltung bei der Anwendung religiöser Richtlinien und über seine Haltung zu dem, was seine Gemeinde tat. Gerade der Hadith bietet zahlreiche Ansätze für ein fruchtbares Gespräch mit dem Islam. Der vierte Band befasst sich mit herausragenden Persönlichkeiten der drei abrahamischen Religionen – des Islams, des Judentums und des Christentums.

Annemarie Schimmel: Die Religion des Islam – Eine Einführung

160 S., Reclam 2010                                                                          4,60 EUR 

Simon Akstinat: Bibel vs. Koran

Lesung mit Sarah Bongartz, Serdar Somuncu und Roger Willemsen

1 CD, 87 Min., Eichborn (lieferbar Januar 2011)                              14,95 EUR

Adam und Eva und die vierzig Jungfrauen. Seit über tausend Jahren sind sie Gegner: der Islam  und das Christentum. Bei aller Liebe zum gepflegten Vorurteil muss eine Frage doch gestattet sein: warum eigentlich? Roger Willemsen und Serdar Somuncu haben sie gestellt und zugleich in Bibel und Koran nach Antworten gesucht.

Aurelie Maurin / Dourald Rahhal (Hrsg.): ERSschmuggel – Eine Karawane der Poesie. Arabisch- und deutschsprachige Gedichte

Geb. , 141 S. mit 2 CDS , Wunderhorn 2010                                     26,80 EUR

Fünf arabisch-sprachige Poetinnen und Poeten – aus Bahrain, Dubai, Kuwait, Oman und Saudi-Arabien – reisten im November 2009 nach Berlin, um auf fünf ihrer deutschsprachigen Kollegen und Kolleginnen zu treffen. Zwei Audio-CDs dokumentieren die öffentlichen Lesungen in Berlin am Ende des Übersetzerworkshops und versetzen die Rezipienten in die Lage, auch den Stimmen der Dichter zu lauschen, die ja Instrument ihrer Dichtung sind. Der Band bringt zusammen, was Dichtkunst heute medial braucht: gehört werden, gelesen werden – und verstanden werden zu können. Mit dieser zweisprachigen Anthologie von zehn Dichtern nehmen zwei Sprachräume, die seit langer Zeit ohne Dialog waren, erstmals wieder poetischen Kontakt auf.

Jüdisches Gebetbuch – Hebräisch – deutsch. Bd. 2: Pessach / Schawuot / Sukkot

360 S., geb. Gütersloher Verlagshaus 2010 (ab Oktober)                  29,95 EUR

Ein Gebetbuch ist der öffentlichste und zugleich der intimste Ausdruck jüdischer Wertvorstellungen und Erfahrungen. Es ist der beste Zugang, um einen Einblick in die Seele des jüdischen Glaubens zu erhalten, ist aber auch gleichzeitig ein Zeugnis der täglichen Kämpfe, die in dieser Seele stattfinden. In diesem dreibändigen jüdischen Gebetbuch eröffnet sich die reiche Tradition des jüdischen Gottesdienstes in einer leicht erschließbaren Form und einer ausdrucksvollen deutschen Übersetzung, die die poetische Sprachkraft des Originals bewahrt. Es ist die wesentliche Grundlage der jüdischen Glaubenspraxis, das die Gebetstexte durch das gesamte jüdische Jahr zugänglich macht. Der jetzt erscheinende zweite Band versammelt die Gebete für die Wallfahrtsfeste.

Dieter Vieweger: Streit um das Heilige Land. Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte

Pb., 288 S. mit Landkarten, Fotos , Gütersloher Verlagshaus 2010      19,95 EUR

Der Konflikt in Israel / Palästina ist nur ein Höhepunkt in der langen Geschichte der Auseinandersetzungen im Nahen Osten. In ihm verflechten sich jahrhundertealte politische Interessen, mangelndes Verständnis zwischen Orient und Okkzident sowie unter unterschiedliche soziale und ökonomische Lebensgrundlagen. Dazu spielen vorgeschobene wie tatsächliche Interessen dreier Weltreligionen eine große Rolle. Dieter Vieweger hat dieses Buch für Menschen geschrieben, die von Europa aus den Konfliktherd betrachten. Die Vorgänge in Nahost sollen nachvollziehbar werden, die Vielschichtigkeit der historischen und gegenwärtigen Interessenlage in ihrer Komplexität fassbar. Denn den Rufen nach schnellen und radikalen Lösungen, von welcher Seite auch immer, kann nur mit nüchterner Aufklärung begegnet werden.

Rupp / Huizing: Religion im Plural

160 S., Pb. , Königshausen & Neumann (erscheint 3.Quartal)          38,00 EUR

Inklusivismus und Mitleid. Hinduismus und Buddhismus im Umgang mit der Pluralität der Religionen – Implizierte Religion – Die „Anderen“ im Koran – Wo geht’s hier zum lieben Gott? Über das Humorgefälle in Atheismus-Debatten – Globale Ethik der Religionen – Rede, dass ich dich sehe. Die Schöpfungsweisheit als Grenzgängerin – Jewish Attidutes to Interfaith Dialogue – Argumente des Atheismus – Religionsunterricht in pluraler Gesellschaft. Zur Struktur des Religionsunterrichts in Deutschland, angesichts neuer Entwicklungen – Glauben alle an denselben Gott? Religionswissenschaftliche Fragen. Beide Herausgeber sind Inhaber des Lehrstuhls für Evangelische Theologie.

Wer gehört dazu?. Zugehörigkeit als Voraussetzung für Integration

150 S.,  Pb., Bertelsmann Stiftung 2010 (erscheint Winter 2010)      20,00 EUR

Integration gelingt, wenn Menschen sich zugehörig fühlen und eine Chance bekommen, die Gesellschaft mitzugestalten. Erfolgreiche Einwanderungsgesellschaften ermöglichen Migranten die Zugehörigkeit zur Gesellschaft und Zugänge zur Mitwirkung. Deutschland hat auf diesem Gebiet einiges nachzuholen. In dieser Publikation präsentieren die Autoren internationale Modelle und untersuchen, wie in Deutschland die politische und gesellschaftliche Teilhabe von Zuwanderern verbessert werden kann. Im Fokus stehen Fragen der Staatsbürgerschaft, Identität, Antidiskriminierung und Gleichstellungspolitik.

Diversität gestalten. Erfolgreiche Integration in Kommunen. Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele

100 S., Pb., Bertelsmannstiftung 2010 (erscheint Winter 2010)        18,00 EUR

Jeder fünfte Einwohner in Deutschland kommt aus einer Zuwanderungsfamilie. Eine Herausforderung der Zukunft ist es deshalb, in einer Gesellschaft der Vielfalt die Verschiedenartigkeiten zu gestalten. Mit dieser Veröffentlichung gibt die Bertelsmann Stiftung Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Integration in Kommunen. Integrationspolitik wird hier als fachübergreifende Aufgabe verstanden. Ein strategisches und systematisches Vorgehen unter aktiver Beteiligung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen ist dabei eine wichtige Voraussetzung. Überzeugende Beispiele aus der kommunalen Praxis untermauern die Empfehlungen.

Respekt! 100 Menschen – 100 Geschichten

260 S., geb., viele Farbfotos und 2 DVDs, BUND Verlag 2010             39,90 EUR

Prominente aus dem Bereich Fußball wie Steffi Jones, Jürgen Klopp, Mathias Sammer, Dr. Theo Zwanziger aber auch aus Kultur und Gesellschaft geben ein klares Bekenntnis gegen Rassismus und Diskriminierung. Sie berichten in kurzweiligen Interviews über ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit Respekt. Das Buch wirbt mit Hilfe akzeptierter Vorbilder für einen respektvollen Umgang – in den Stadien, auf allen Fußballplätzen Deutschlands und natürlich darüber hinaus in Schulen, Vereinen und Verbänden.

Website zu den Interviews: http://respekt.tv/die-interviews.html  sowie Facebook-Gruppe „Respekt! Kein Platz für Rassismus“.

Verena Schmitt-Roschmann: Heimat – Neuentdeckung eines verpönten Gefühls

240 S., geb., Gütersloher Verlagshaus 2010 (ab Juli)                  19,95 EUR

Versuch einer Annäherung an ein universales Bedürfnis. Ein nachdenkliches Buch zu einer neu entdeckten Befindlichkeit. „Heimat ist kein Ort – Heimat ist ein Gefühl“, singt Herbert Grönemeyer. Für Ernst Bloch war Heimat das eigentliche große Ziel des Menschen. Heimat – das sind Orte der Erinnerung. Heimat ist ein Gefühl von Beständigkeit und Halt in einer kalten Welt. Heimat will Stillstand, den es nicht gibt. Heimat ist umso schöner, je weiter weg sie ist. Heimat ist top-aktuell. Viele Menschen fühlen sich bedroht durch die Folgen von Globalisierung und durch eine zunehmende Ratlosigkeit. Verlässliche Eckpfeiler verschwinden – Familie, Kirche, Gemeinschaft, dörfliche wie städtische Strukturen – der ersehnte emotionale Ruhezustand scheint unerreichbar. Diese Sehnsucht nach einem starken Halt ereilt unvermeidlich jede Generation. Wo komme ich her? Wo will ich hin? Was bindet mich? Die großen Lebensfragen berühren den Kern des Begriffs Heimat. Der Wunsch nach Zugehörigkeit, Gemeinschaft, Identität ist ein universelles Bedürfnis – tief und erdig. Davon erzählt dieses Buch, das zahlreiche Anstöße für Diskussionen und Debatten liefert.

Corinna Waffender: „HEIMAT“ Konkursbuch 49

256 S., Verlag Claudia Gehrke 2010 (ab August)                         14,50 EUR

Essays, Kurzgeschichten, Lyrik, Bilder. Heimat: 2.0. Ein Gefühl? Ein Zustand? Gut und schön oder mit bitterem Beigeschmack? Namhafte SchriftstellerInnen, junge AutorInnen und FotografInnen aus drei Generationen sind der Frage nachgegangen, wie viel Heimat im Zeitalter der Globalisierung noch in uns steckt. Unterhaltsame Kurzgeschichten, ausgewählte Lyrik, anspruchsvolle Essays und nachdenklich machende Bilder nehmen uns mit auf eine Reise „zwischen-frag-mich-wo-und-ich-weiß-nicht“ und wecken subtil die Sehnsucht, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein.

Anika Keinz / Klaus Schönberger / Vera Wolff: Kulturelle Übersetzungen

Geb., 250 S., 15 Farb- und 60 s/w-Abb., Reimer Verlag 2010

(lieferbar ab Oktober)                                                                     29,90 EUR

Was passiert, wenn Objekte, Begriffe, soziale und künstlerische Praktiken aus einem spezifischen Kontext in andere Zusammenhänge transferiert werden? Wie lassen sich die politischen und sozialen Verhandlungen beschreiben, die solche Prozesse strukturieren? In den aktuellen Debatten der Kulturwissenschaften spielt der Begriff der Übersetzung eine wichtige Rolle. Er bezeichnet neben der Übertragung fremdsprachiger Texte auch den Import und Export von Kulturgütern sowie die Aneignung von Wissensformen. Für die Analyse interkultureller Praktiken ist er zu einem Schlüsselbegriff avanciert. Kunsthistoriker, Volkskundler, Medien- und Kulturwissenschaftler erproben in diesem Buch die Tauglichkeit des Übersetzungsbegriffes für die Analyse von künstlerischer und kultureller Traditionsbildung. Aus unterschiedlichen Perspektiven wird nach den medialen und historischen Bedingungen kultureller Austauschverhältnisse gefragt und wo ein neuer analytischer Zugang zur Kunst und Kultur der Moderne gesucht.

Ludger Schadomsky: Afrika – ein Kontinent im Wandel

144 S., illustriert, Arena 2010                                                             9,95 EUR

In der Arena Bibliothek des Wissens ist das Buch zum Lehrplanthema der 8.Klasse erschienen. Afrika gilt als die Wiege der Menschheit, der Kontinent ist fast dreimal so groß wie Europa und jeder siebte Mensch ist Afrikaner. Trotzdem bleibt der „schwarze“ Kontinent heute weitgehend im Dunkeln. Afrikaexperte Schadomsky stellt den pulsierenden Kontinent in allen Schattierungen vor: Kolonisation, Aids und Afrikas Rolle in der Weltwirtschaft werden ebenso beleuchtet wie die Erfolgsgeschichten mutiger Frauen und Männer.

Fellmer / Eiles: Felix auf Ballhöhe in Südafrika

144 S., 42 farb. Abb., Verlag die Werkstatt                                         14,95 EUR

Das Kinderbuch zur Fußball-WM in Südafrika für Kinder ab 8 Jahren. Der zehnjährige Felix fliegt gemeinsam mit einer deutschen Jugendmannschaft in das Austragungsland der Fußball-WM 2010: Südafrika. Auf seiner Reise erscheint ihm vieles ungewohnt. Das Mädchen Lubaya, mit dem er sich bald anfreundet, hilft ihm, die fremde Kultur kennen zulernen und zu verstehen. Dieses spannende und liebevoll illustrierte Buch vermittelt Kindern nicht nur Informationen über das WM-Austragungsland, sondern zeigt auch, wie Respekt und Toleranz zur Verständigung unterschiedlicher Kulturen beitragen können.

Romuald Hazoumè: My Paradise – Made in Porto-Novo

Geb., 144 S., 80 farbige Abb., Hatje Cantz Verlag 2010                   25,00 EUR

Aktuelle Fotoarbeiten, Skulpturen und Installationen. Von den gegenseitigen Sehnsüchten Afrikas wie Europas nach dem angeblichen Paradies auf der jeweils anderen Seite zeugt die künstlerische Arbeit des in Porto-Novo, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes Benin, arbeitenden Romuald Hazoumè. In Deutschland ist er vielen durch seinen Beitrag zur documenta 19 bekannt geworden. „Dream“, ein aus über 400 Kanistern bestehendes offenes Boot, für das er mit dem Arnold-Bode-Preis 2007 ausgezeichnet wurde. Der Kanister spielt auch bei seinen aktuellen Fotoarbeiten, Skulpturen und Installationen eine bedeutende Rolle: In Benin ist er Werkzeug und Überlebensobjekt. Indem Hazoumè aus diesen Kanistern zum Beispiel Masken fertigt und sie zum Modul einer künstlerischen Sprache erklärt, die ebenso auf den Traditionen der Yoruba, weiner heimatlichen Kultur, wie auf dem Diskurs internationaler zeitgenössischer Kunst beruht, durchbricht er kolonialistische Denkmuster.

Wangechi Mutu – My Dirty Little Heaven

Geb. mit Plakatbeigabe, 144 S., 131 farbige Abb., Hatje Cantz 2010    35,00 EUR

Erste große Monographie zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen Afrikas. Die als Bildhauerin und Anthropologin ausgebildete Wangechi Mutu aus Nairobi, die von der Deutschen Bank als „Künstlerin des Jahres 2010“ ausgewählt wurde, zählt heute zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart. In ihren Collagen, Wandarbeiten und Installationen verarbeitet sie massenmediale und wissenschaftliche Bilder. Die Künstlerin extrahiert diese aus so unterschiedlichen Quellen wie ethnografischen Fotodokumentationen, Mode-, Sport- und Sexmagazinen oder populärwissenschaftlichen Zeitschriften wie „National Geographic“. Zentrales Motiv ihrer Arbeit ist der mutierte, verformte oder verstümmelte weibliche Körper, der zum Verhandlungsort für Fragen schwarzer weiblicher Identität im Spannungsfeld zwischen westlicher Konsumkultur, afrikanischer Diaspora und postkolonialer Geschichte wird. Ihr Werk besticht durch die eigenwillige Verbindung von surrealer Poesie und Gesellschaftskritik, Schrecken und Schönheit.

Südafrikanische Fotografie 1950 – 2010

Geb., 144 S., 140 Abb., Hatje Cantz 2010                                      35,00 EUR

Einblicke in das soziale, politische und kulturelle Leben Südafrikas. Südafrika hat schon immer weltweit die Fantasie beflügelt. Rund 20 Fotografen wie Bob Gosani, Peter Magubane, David Goldblatt, Ranjitt Kally, Cedric Nunn, Santu Mofokeng, Mikhael Subotzky, Pierre Crocquet, Jodi Bieber sowie unbekannte Fotografen des „Drum Magazine“ aus dem BAHA Archiv geben Einblicke in die Geschichte und Kultur Südafrikas von 1950 bis heute. Die vorwiegenden schwarz-weiß Aufnahmen sind in drei Perioden eingeteilt: 1950 – 1976 Apartheid, 1976 – 1994 Kampf und 1994 – 2010 Freiheit. Sie dokumentieren das soziale, politische und kulturelle Leben, den Alltag, die wirtschaftliche Situation des Landes sowie den Kampf ums Überleben in den Megastädten. Südafrika ist ein sehr komplexes Land, das mit Nachdruck versucht, seine Vergangenheit und sein visuelles Erbe zu bewahren. Die Publikation leistet dazu einen bedeutenden Beitrag jenseits aller oft gezeigten Oberflächigkeiten und Stereotypen.

Ampersand. Ein Dialog zeitgenössischer Kunst aus Südafrika der Daimler Kunst Sammlung

112 S., 75 farbige Abb., Hirmer Verlag 2010                                  24,90 EUR

Zwischen Minimalismus und Konzeptkunst tritt im Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika die kulturelle Entwicklung des Landes mit einer Ausstellung internationaler zeitgenössischer Kunst in Berlin in den Blickpunkt. Die Präsentation von rund 50 Arbeiten umfasst neben Installationen, Objekten und Konzeptkunst auch Fotografie und Videokunst. Mit der Vergabe des in Südafrika wie international hoch angesehenen Mercedes-Benz Award for South Africa Art and Culture engagierte sich die Daimler Kunst Sammlung mehr als zehn Jahre für südafrikanische Künstler, Musiker, Architekten, Autoren und Modemacher. Die Gewinner der verschiedenen kulturellen Sparten waren seither vielfach weltweit in Galerien und Projekten, auf Biennalen oder im Rahmen der Documenta zu sehen und zählen zu den avancierten Positionen zeitgenössischer Kunst und Kultur. In einer dialogisch angelegten Präsentation werden aktuelle performative, konzeptuelle und abstrakte Tendenzen der zeitgenössischen südafrikanischen Kunst ausgewählten Werken der Daimler Kunst Sammlung gegenübergestellt. Die international orientierte Daimler Kunst Sammlung konzentriert sich auf abstrakte Avantgarden und reduzierte Tendenzen vom Bauhaus bis in die aktuelle Gegenwartskunst. Der vorliegende Band zeigt bedeutende Werke der internationalen Gegenwartskunst, darunter Arbeiten von Vorläufern wie Robert Filliou, Jan Henderikse, Sue Willliamson oder Willem Boshoff, sowie von Vertretern der jungen Generation mit Mikhael Subotzky, Nicholas Hlobo, Robin Rhode, Alicia Kwade, Monika Sosnowska und Natalie Stachon. Ausstellung läuft in der Daimler Contemporary in Berlin vom 11.6. bis 10.10.2010.

Elisabeth Meier: Blantyre – Kleidung als Kommunikationsform

Geb., 96 S., 60 farbige Abb., Hatje Cantz 2010                               29,80 EUR

Komplexität und Schönheit der Sprache der Kleider im südlichen Afrika. Was teilt uns die Kleidung über Menschen einer fremden Kultur mit? Auf der Suche nach einer Antwort reiste die Kostümbildnerin Elisabeth Meier in Malawis Handelshauptstadt Blantyre und portraitierte dort die Bewohner. Ihre Arbeiten lassen uns die Sprache der Kleidung in dieser afrikanischen Kultur zwischen Tradition und Moderne verstehen. Das Zusammenspiel von Stoffen und Farben, von Formen und Strukturen der Alltagsumgebung wird in atmosphärischen Bildern verdeutlicht. Direkt und subjektiv vermittelt Elisabeth Meier Einsichten in die Komplexität und Schönheit der Kleidung im südöstlichen Afrika. Ergänzt werden die Aufnahmen durch Beiträge renommierter Fotohistorikern sowie durch Interviews mit den Portraitierten.

Sandra Vàsquez de la Horra

Geb., 184 S., 140 Abb., Hatje Canbaz 2010                                    39,80 EUR

Rätselhaft und surreal die Bleistiftzeichnungen der chilenischen Künstlerin. Das ausschließliche Medium der 1967 in Chile geborenen Künstlerin Sandra Vàsquez de la Horra ist das Zeichnen mit Bleistift und Farbstift auf Papier. Zum Motivrepertoire gehören Volksreligion, Aberglaube, Märchen und Erinnerungen an die Pinochet-Diktatur, wobei die Künstlerin lateinamerikanische Traditionen mit europäischen verbindet. In einem ungewöhnlichen weiteren Bearbeitungsschritt verleiht sie den Zeichnungen ihre endgültige und charakteristische Form: Die Künstlerin taucht sie in ein Bad aus geschmolzenem Bienenwachs, der als gelblich-brauner Film haften bleibt. Die Zeichnungen wirken nach dieser Prozedur durchscheinend und seltsam zeitlos – eine Ästhetik, die den surrealen Gehalt der Darstellungen noch verstärkt. Ihre Werke fanden Eingang in bedeutende Sammlungen, etwa des Centre Georges Pompidou in Paris, der Pierpont Morgan Library in New York und des museum kunst palast in Düsseldorf.    

Remembering Forward. Malerei der australischen Aborigines seit 1960

178 S., 50 farbige Abb., Hirmer 2010  (lieferbar November)               39,90 EUR

Katalog zur Ausstellung im Museum Ludwig in Köln vom 20.11.2010 – 20.3.2011

Tradition trifft auf Moderne. Ein Festhalten an überlieferten Traditionen und Mythen einerseits und eine aus westlicher Sicht höchst modern empfundene Bildsprache andererseits, das zeichnet bei allen regionalen Unterschieden die zeitgenössische Kunst der australischen Aborignes aus. Eindrucksvoll vermittelt das Katalog-Buch die Vielschichtigkeit dieser Kunst. Diese Kunst steht in einem besonderen Spannungsverhältnis von Tradition und Moderne, von Vergangenheit und Gegenwart, von Lokalisierung und Globalisierung. Mit „Remembering Forward“ zeigt das Museum Ludwig exemplarisch neun herausragende künstlerische Positionen aus den letzten 50 Jahren. Ihr komplexer Umgang mit Strukturen von Zeit und Raum, von Narration und Abstraktion, von Zeigen und Verbergen, sowie ihre radikale Auseinandersetzung mit dem Medium der Malerei gelten als zentrale Beiträge zur zeitgenössischen Kunstproduktion. Das begleitend zur Ausstellung erscheinende Buch vermittelt in einem Katalogteil die außergewöhnliche visuelle Kraft und Komplexität der in der Ausstellung gezeigten Werke und bietet in einem Essayteil weiterführende Zugänge zur zeitgenössischen Aboriginal Art. Dieser Teil ist interdisziplinär angelegt und umfasst Beiträge von führenden Autoren aus Kunstgeschichte und Anthropologie sowie aus kuratorischer und künstlerischer Sicht. Unter den abgebildeten Werken befinden sich Arbeiten von: Paddy Bedfort, Emily Kame Knagwarreye, Quieenie McKenzie, Dorothy Napangardi, Rover Thomas, Ronnie Tjampittjinpa, Clifford Possum Tjapaltjarri, Tim Leure Tjapaltjarri, Turkey Tolson Tjupurrula sowie Malerei auf Baumrinde aus Arnhem Land.

Sybille Günther: Welcome to America

Kinder entdecken die Vielfalt nordamerikanischer Kulturen in Spielen, Aktionen, Geschichten, Liedern und Tänzen

Geb., 128 S., zahlreiche s/w Illustrationen Ökotopia Verlag 2010       18,90 EUR

Lieferbar ab September

Es waren Menschen aus aller Welt, die Amerika auf ihre Weise entdeckten und sich dort niederließen. Die Kinder spüren bei ihrer Reise durch Amerika diesen Menschen nach: ihren kulturellen Wurzeln, ihrer Geschichte, ihrem Leben, ihren Festen und natürlich ihren Spielen. Vom Norden geht es mit den ersten Entdeckern Amerikas, den Indianern, nach Osten zu den europäischen Einwanderern als Siedler und Trapper, zum Süden zu den afrikanischen Einwanderern als Sklaven und ihrer Befreiung, bis nach Westen mit den Einwanderern aus Asien als Goldschürfer und Schienenverleger. Abschließend erfahren die Kinder von amerikanischen Kindern heute, begleiten sie in Schule und Kindergarten, reisen spielerisch quer durchs Land mit seinen Sehenswürdigkeiten, spielen Geschichte, lernen Kinderspiele, rappen, treiben Sport und unterstützen ihr Team als Cheerleader….

Welcome to America

Nordamerikanische Kulturen in Liedern, Tänzen und Geschichten für Kinder – mit deutschen und englischen Texten – Weltmusik für Kinder

CD mit 16 seitigem Booklet, 60 Min., Ökotopia 2010                           14,90 EUR

Lieferbar ab September: Eine musikalische Entdeckungsreise mit einer grandiosen Mischung von traditionellen sowie neuen Liedern, die PädagogInnen und alle Musikfreunde gleichermaßen begeistert. Der Musikproduzent Hartmut E. Höfele hat bei seinen USA-Aufenthalten jede Menge Inspiration für diese Produktion gesammelt. Die musikalische Zeitreise enthält Native Songs der indianischen Ureinwohner, einen traditionellen Country-Stomper, ein gefühlvoll gesungenes Spiritual-Song-Potpurri, ein Preschool-Songmedley und vieles mehr, bis hin zum furiosen US-HipHop. Die informativen Hörspielsequenzen sind ein wahres Hör-Lern-Abenteuer, das zusammen mit der eindrucksvollen Musik das Ganze zu einem charmant arrangierten „trip to America“ werden lässt. Mit dabei sind Adax Dörsam, der ansonsten bei Xavier Naidoo die Gitarre spielt, ebenso wie der Skiffledrummer Walt Bender, der Akkordeon-Viritouse Tobias Escher, Dorle Ferber und die bekannte Kinderliedermacherin Beate Lambert sowie viele weitere Studiomusiker, SängerInnen und Kinderstimmen aus dem Rhein-Neckar-Delta. Die Lieder begeistern die Kinder und sind in Verbindung mit dem gleichnamigen Buch zu unterschiedlichen Spiel- und Tanzvergnügen einsetzbar. Welcome to America – eine CD zum Hören und Wiederhören und immer wieder hören !                

Jacques  Hainard / Philippe Mathez: Vodou (Voodoo) – Kunst und Kult aus Haiti

Geb., 176 S., 127 Farbabb. Reimer Verlag 2010                                       39,90 EUR

Lebensgroße Figuren, die von Geheimgesellschaften stammen – Darstellungen von Geistern – Flaggen von Vodou-Nationen – Statuetten, die aussehen, als seien sie Traumwelten entsprungen. Die grenzenlose Kreativität haitianischer Künstler macht uns sprachlos. Vodou (auch bekannt als Voodoo) ist in Haiti allgegenwertig. In Haiti ist der Vodou eine vom Großteil der Bevölkerung ausgeübte – obwohl erst seit 2003 offiziell anerkannte – Religion. Er ist nicht nur Kult, sondern hat Einfluss auf sämtliche Aspekte des Lebens und verleiht so dem alltäglichen einen Sinn. Die bildlichen Inszenierungen des Fotografen Johnathan Watts, ein Beitrag der haitiansichen Ethnologin Rachel Beauvoir-Dominique und Interviews mit Marianne Lehmann und einem Vodou-Priester bieten einen Zugang zur tieferen Bedeutung des Vodou: das Gedenken an die Sklaven und ihr Ringen um Freiheit und Unabhängigkeit. Marianne Lehmann, eine Schweizerin, die 1957 nach Port-au-Prince kam, sammelt seit über 30 jahren Vodou-Objekte. Der Katalog stellt mehr als 300 Exponate aus der Sammlung Lehmann vor, die weltweit erstmals in einer Ausstellung des Mueèe d`ethnographie de Genève (MEG) in Zusammenarbeit mit der Fondation pour la prèservation, la valorisation et la production d`Euvres culturelles haitennes (FPVPOCH) gezeigt wurden. Jetzt vom 18.5. bis 24.10. im Ethnologischen Museum Berlin, dann von Oktober 20100 bis April 2012 im Übersee-Museum Bremen.                     

Susanne Kuß: Deutsches Militär auf kolonialen Kriegsschauplätzen

Eskalation von Gewalt zu Beginn des 20.Jahrhunderts                    49,90 EUR

500 S. u. 3 Karten, geb., Ch. Links Verlag 2010 (lieferbar ab September)

Für die Kolonialkriege galt nationübergreifend der einfache Grundsatz: jede Form von Gewalt – also auch gegen Frauen und Kinder – ist erlaubt, sofern sie der eigenen Kriegsführung dient. Wichtiger als die moralische Beurteilung militärischen Handelns ist es deshalb zu begreifen, wie es im Verlauf von Kriegen zu extremen Gewalttaten kommen konnte. Susanne Kuß präsentiert mit dem Konzept des „Kriegsschauplatzes“ einen neuen Ansatz, um die Entgrenzung von Gewalt in Kriegshandlungen zu analysieren. In ihrer empirischen Untersuchung der drei „großen“ deutschen Kolonialkriege – dem Boxerkrieg in China, dem Herero- und Namakrieg in Deutsch-Südwestafrika, dem Majimaji-Krieg in Deutsch-Ostafrika – zeigt sie, dass Art und Ausmaß der Gewalt durch das situative Zusammenspiel verschiedener Faktoren vor Ort bestimmt wurden. Genozidale Gewalt war immer möglich, aber nicht eindeutig determiniert.

Thomas Morlang: Rebellion in der Südsee

Der Aufstand der Ponape gegen die deutschen Kolonialherren 1910/11

200 S., 80 Abb., Pb., Ch. Links Verlag 2010 (lieferbar ab September)  24,90 EUR

Am 18. Oktober 1910 kam es auf der zu den Karolinen gehörenden Insel Ponape zum größten Aufstand gegen die deutsche Kolonialherrschaft in der gesamten Südsee. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. „Wisst ihr`s noch, wie wir sengend und brennend durch das blühende Land zogen, wehende Rauchsäulen verbrennender Dörfer als Wegweiser des Tages, als leuchtende Fackel des Nachts“. So beschrieb ein Teilnehmer der Strafaktion die von den Deutschen angewandte Politik der „verbrannten Erde“. Die gnadenlose Jagd auf die aufständigen Sokehs dauerte bis zum 22.Februar 1911. Dann kapitulierten die letzten Rebellen. 17 Männer wurden zum Tode verurteilt, zwölf zu Gefängnisstrafen mit Zwangsarbeit. Die übrigen Sokehs, einschließlich Frauen und Kinder, wurden deportiert. 1947 zählte man nur noch 242 Angehörige dieses Volkes. Thomas Morlang zeichnet in seinem Buch dieses düstere Kapitel deutscher Kolonialgeschichte nach.

Paul-Èmile Miot: The Invention of Paradise 1845 – 1870

162 S., zwei Klapptafeln, 63 Farbtafeln, 97 farbige Abb., 10 in schwarz-weiß

Text englisch, französisch    Hirmer Verlag 2010                                34,90 EUR

Der aufwändig gestaltete Bildband zeigt die bisher unveröffentlichten Aufnahmen aus einem vergangenen Paradies des Marine-Kommandanten Miot aus der Anfangszeit der Fotografie. Begeleitet werden die während einer Polynesien-Exkursion entstandenen Bilder von Zeichnungen und Objekten aus Tahiti und Marquesa-Inseln. Als der Kommandant der französischen Marine Miot 1969 auf der „Astrèe“ nach Ozeanien geschickt wurde, nahm er seine Kameraausrüstung mit an Bord. Die Fotografien, die auf dieser Reise entstanden und die nun in einem Bildband vorliegen, sind nicht nur deshalb einzigartig, weil sie die ersten fotografischen Dokumentationen der Südsee-Völker darstellen. Vor allem die außergewöhnlich aufwendigen Kompositionen der Motive und der besondere, geradezu liebevolle Blick, mit dem Miot seine Portraits inszenierte, machen diese Aufnahmen zu wertvollen Dokumenten der Zeitgeschichte. In seinen Bildern scheint er ein Paradies festhalten zu wollen, wie es sich die westliche Welt des 19.Jahrhunderts vorstellte. In den ikonographischen und durchkomponierten Portraits der Bewohner Tahitis wird dabei besonders der Übergang von der Malerei zur Fotografie deutlich. Der vorliegende Bildband dokumentiert diesen Wandel anhand von Objekten und Zeichnungen verschiedener Künstler, wie zum Beispiel Conway Shipley und Charles-Claude Antiq, die ebenfalls erstmals veröffentlicht werden. Texte der Südsee-Expertin Sydney Picasso und Zitate des Romanciers Herman Melville, Autor von „Moby Dick“, begleiten die umfassende Dokumentation.

Oliver Steger / Peter Friedl: Carlas musikalische Weltreise

Instrumente, Interpreten und Musikstile kennenlernen

32 S., Pappband, vierfarbig illustriert mit CD

Annette Betz 2010   (lieferbar ab Juli)                                               19,95 EUR

So klingt die Welt – Weltmusik für Kinder ab 6 Jahren. Nach einer Zirkusvorstellung lernt Carla das Zirkusmädchen Miriam kennen. Carla entdeckt, dass Musiker aus aller Welt im Zirkus zu Hause sind. Diese spielen den beiden Mädchen das Lied „Bruder Jakob“ in 11 verschiedenen Stilen der Weltmusik vor. (Tango aus Argentinien, Zulu-Afropop aus Südafrika, Raga aus Indien, 9/8-Takt aus China, Chormusik aus Estland, Opernstil aus Italien, Wienerlied aus Österreich, Britpop aus England, Rembetiko aus Griechenland und Mariachi aus Mexiko).

Max Kruse / Eva Muszynkski: Wir entdecken Italien

32 S, Pappband, vierfarbig illustriert mit CD

Annette Betz 2010 (lieferbar ab Juli)                                                 19,95 EUR

Kultur und Alltag Italiens als vergnügliche Italienreise für Kinder ab 6 Jahren. Sven macht mit seinen Eltern eine Reise nach Italien – dort trifft er seinen Freund Gianni wieder. Gemeinsam reisen die vergnügten Entdecker durch Italien und lernen dabei viel über Städte, Geschichte und Kultur, Essen und Trinken und die Gastfreundschaft der Menschen. Die CD ist ein Extra-Hörerlebnis und Sprachtrainer. Im Rahmen einer kleinen Geschichte werden auch wichtige italienische Vokabeln und Redewendungen erklärt. Einfach nachzusprechen und einfach zu merken! Dazwischen gibt es italienische Kinderlieder, großartig auf der Gitarre eingespielt von Heimo Trixner.

Kerstin S. Jobst: Geschichte der Ukraine

256 S. , Reclam 2010                                                                       7,00 EUR

Die Schule von Palech 1923 – 1950

250 S., 200 farbige Abb., Hirmer 2010 (ab Oktober)                     39,90 EUR

Russische Lackkunst. In der Hinwendung zur Lackminiatur suchten die Palecher Ikonenmaler nach der Oktoberrevolution eine neue künstlerische Ausrichtung. Die Errungenschaften des Sozialismus, aber auch Bilder der Bedrohung und des Krieges dokumentieren eindringlich die Entwicklung des jungen sowjetischen Staates. Ausgelöst von der Oktoberrevolution und dem staatlich verordneten Atheismus, war der religiösen Kunst in Russland seit 1912 schlagartig der Boden entzogen. In Palech, einem alten Zentrum der Ikonenmalerei, suchten die betroffenen Maler in der Hinwendung zur Lackminiatur ein Auskommen und eine neue künstlerische Ausrichtung. Nach tastenden Anfängen unter dem Einfluss des Art dèco gelang die Transformation religiöser Motive und es eines tradierten Stilvokabulars in die junge sowjetische Kunst. Im Zentrum dieses Geschehens stand der Maler Iwan Golikow, der gemeinsam mit sechs weiteren ehemaligen Ikonenkünstlern 1934 die Palecher „Genossenschaft für alte Malerei“ ins Leben rief. Golikows Malerei sollte Ausgangspunkt und Höhepunkt des frühen Palacher Stils zugleich sein, den sich bei aller individuellen Ausprägung auch die anderen Maler zu Eigen machten. Mit der Zehnjahresfeier der Revolution 1927 traten die Ziele und Errungenschaften des Sozialismus als dominierendes Thema in den Vordergrund. Der radikale Umbau der Gesellschaft und der Wandel vom Agrar- zum Industriestaat wurden in plakativ anmutenden Kompositionen gefeiert. Schon seit den späten dreißiger Jahren und verstärkt von 1941 an wichen sie Bildern der Bedrohung und des Kampfes von düsterer Eindringlichkeit, schließlich den triumphalen Szenen des Sieges. Erstmalig wird in Ausstellung und Katalog aus dem reichen Fundus der bedeutendsten russischen Sammlungen das Werden der Palecher Schule nachgezeichnet. Katalogbuch zur Ausstellung im Museum für Lackkunst Münster vom 17.10. 2010 bis 13.2.2011.

Mitgefühl, Weisheit und Humor. Ein Film von Boris Penth über Sogyal Rinpoche

DVD, 89 Min. mit umfrangr. Bonusmaterial

TAO Cinemathek 2010                                                                   22,95 EUR

Das Portrait eines bedeutenden buddhistischen Lehrers und eine lebendige Dokumentation einer großen Weisheitstradition mit noch nie gezeigten Aufnahmen heiliger Stätten in Sikkim. Die aufwändig gemachte Dokumentation kehrt an die die Stätten der Kindheit Sogyal Rinpoches zurück, präsentiert nie zuvor gezeigte Aufnahmen von Tempeln und Wirkungsstätten großer Meister in Sikkim und entfaltet die Grundessenz buddhistischer Weisheitslehren: von der Meister-Schüler-Beziehung über die tibetische Tradition reinkarnierter Tulkus bis zu den Lehren über Leben und Sterben. Dabei trägt auch John Cleese, der großartige Schauspieler und Mitbegründer der legendären Monty Phython Gruppe, zu verblüffenden Einsichten bei. Sogayal Rinpoche, einem der letzten Lehrer, die noch in Tibet geboren wurden und zugleich im Westen verwurzelt sind, gelingt es wie kaum einem, die Essenz der uralten Lehren den Menschen hierzulande nahe zu bringen – nicht trocken und bieder, sondern lebendig und oftmals durchzogen von seinem ansteckenden Humor.

Bestelladresse:

Worms Verlag

Abt. Onlineshop

Kultur- und Veranstaltungs GmbH,

Von Steuben Str.5, 67549 Worms

Berthold Röth Tel. 06241-2000-314

e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 4

Oktober 19, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 4

 

Ernst Horst: Nur keine Sentimentalitäten!

Wie Dr. Erika Fuchs Entenhausen nach Deutschland verlegte

350 S., Blessing 2010 (ab September erhältlich)                                        22,95 EUR

Grau und miefig war es im Deutschland der 50er Jahre – bis Erika Fuchs kam, und mit ihr Donald Duck. Ihr Einfluss als Übersetzerin und in der Popkultur ist bis heute enorm. Von der Küche über die Literatur und den Schlager bis hin zu unserem Verhältnis zu fremden Kulturen ist Erika Fuchs ein Spiegel deutscher Befindlichkeit. Humorvolle und reich bebilderte Kulturgeschichte.

 

Hermann Schulz: Mandela & Nelson – Das Länderspiel

Kinderhörbuch auf 2 CD (2 Std., 45 Min.), Hörcompany 2010                    14,95 EUR

Für Kinder ab 9 Jahren. Mandela und ihr Bruder Nelson sind zweieiige Zwillinge, die eine gemeinsame Leidenschaft haben: Fußball. Beim Kinder-Länderspiel Tansania gegen Deutschland haben sie viel zu tun, um ihre chaotische Mannschaft und das lausige Fußballfeld auf Vordermann zu bringen. Fußballfan Axel Prahl liest mit bärig-rauer Stimme diese Geschichte, die viel über das Leben in Afrika erzählt.

 

Blecking / Dembowski: Der Ball ist bunt

Fußball, Migration und Vielfalt der Identitäten in Deutschland

304 S., Brandes & Apsel 2010                                                                     24,90 EUR

Fußball in Deutschland fasziniert mit ca. 80.000 Spielen pro Wochenende Menschen verschiedenster ethnischer und sozialer Herkunft, seien sie Spieler oder Fans, Männer oder Frauen, Mädchen oder Jungen. Sie alle haben den Fußball und sein Vereinsleben in Deutschland gründlich verändert. Inzwischen verkörpert der Fußball einen praktischen Kosmopolitismus, der jenseits von Ausgrenzungen, Rassismus und Geschlechterbarrieren gelebt werden kann.

 

Daniel Künzler: Fußball in Afrika

Hintergründe zu „Elefanten“, „Leoparden“ und „Löwen“

296 S,, Pb. , Brandes & Apsel 2010                                                             24,90 EUR

Wer unterhaltsam und kompetent über den afrikanischen Fußball informiert sein will, findet hier Alltägliches und Kurioses, Geschichten und Politisches in einer lesenwerten Mischung präsentiert. Der Autor ist ein ausgewiesener Kenner afrikanischer Kulturen und Lebensart. Er versteht es, spannend und kompetent zu vermitteln, wie der Fußball in Afrika „tickt“. Mit seinen Geschichten und seiner Sachkenntnis führt er uns mitten hinein in afrikanische Fußballrealitäten.

 

Renate Wilke-Launer: Südafrika – Katerstimmung am Kap

220 S., Pb., Brandes & Apsel 2010                                                              19,90 EUR

Was ist aus Nelson Mandelas Regenbogennation geworden? Warum sind die Auseinandersetzungen so scharf? Wie stark ist die Demokratie? Hier liegt ein mit Sorgfalt und Kenntnis ausgewähltes Lesebuch vor – über das Leben in Südafrika, das sich nach dem Ende der Apartheid neu zu erfinden suchte und dabei ins Stolpern geraten ist. Südafrikanische Publizisten äußern sich kontrovers, scharfzüngig und unterhaltsam über den zukünftigen Kurs des Landes.

 

Kokou Azamede: Transkulturationen?

Ewe-Christen zwischen Deutschland und Westafrika, 1884 – 1939

278 S, 49 Abb., (Missionsgeschichtliches Archiv, Band 14),

Franz Steiner Verlag 2010                                                                                        48,00 EUR

 

 

Adibeli Nduka-Agwu / Antje Lann Hornscheidt:

Rassismus auf gut Deutsch

Ein kritisches Nachschlagwerk zu rassistischen Sprachhandlungen

560 S., Pb. , Brandes & Apsel 2010                                                            44,00 EUR

Sprache ist kein neutrales, abbildendes Medium. Diskriminierung kommt in verschleierter und übertragener Weise weit häufiger vor, als es auf den ersten Blick erscheint. Manche Bezeichnungen, die unreflektiert und ohne böse Absicht verwendet werden, sind bei genauerer Betrachtung rassistisch, oder an sich harmlose Begriffe werden durch die Art ihrer Verwendung rassistisch aufgeladen.

 

Roberto de Mattei.

Die Türkei in Europa – Gewinn oder Katastrophe?

152 S., Pb., Resch Verlag 2010                                                                   13,90 EUR

Der Autor ist Professor für Geschichte in Rom und legt ein wichtiges Buch vor. Die Türkei ist mit dem Islam untrennbar verbunden und wird von ihm beherrscht und hat ihr Territorium durch viele „heilige Kriege“ erweitert. Vor Wien wurde die Türkei geschlagen, der Niedergang des Osmanischen Reiches begann, aber bestand bis 1929 als Kalifat weiter. Danach verwandelte Mustafa Kemal die Türkei in eine laizistische Republik. Die Glaubensfreiheit betraf aber nur die Muslime, die armenischen Christen und die Griechen wurden vertrieben, so dass die Türkei heute fast frei von Christen ist. In neuerer Zeit wendete man sich von Atatürk ab und die Islamisierung hat stattgefunden. Prof. Matthai setzt sich sehr kritisch mit der integrationsfeindlichen Politik von Ministerpräsident Erdogan in Europa auseinander und lehnt den Beitritt der Türkei in die EU ab. Behandelt wird auch die Kurden- und Zypernfrage, den Umgang mit dem Völkermord an den Armeniern, wie sich die Demokratie in der modernen Türkei gestaltet und was es für die Türkei einerseits bedeutet die Kopenhagener Kriterien anzunehmen und andererseits welche wirtschaftlichen Herausforderungen auf Europa zukommen.

 

Ruprecht Polenz

Besser für beide – Die Türkei gehört in die EU

110 S., Edition Körber-Stiftung 2010                                                           10,00 EUR

Die Türkei ist nicht Griechenland. Ruprecht Polenz fordert eine faire Chance für die Türkei, denn: Von ihrer Vollmitgliedschaft in der EU profitieren alle Seiten. Ruprecht Polenz ist Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, dem er seit 1994 für die CDU angehört. Sein besonderes Interesse gilt dem Nahen und Mittleren Osten sowie der politischen Dimension des Islam.

 

Sievers / Griese / Schulte: Bildungserfolgreiche Transmigration

Eine Studie über deutsch-türkische Migrationsbiographien

200 S., Pb., Brandes & Apsel 2010                                                             19,90 EUR

Viele hochqualifizierte junge Menschen mit Migrationshintergrund, deren Kompetenzen in Deutschland nicht anerkannt werden, denken über eine Rück-/bzw. Auswanderung inj das Land ihrer Vorfahren nach. Durch die doppelte Migrationserfahrung entwickeln sie besondere Fähigkeiten, die im Kontext von Globalisierungsprozessen interessant sind.

 

Alexander Schunka / Eckhard Olshausen

Migrationserfahrungen – Migrationsstrukturen

205 S, 7 Abb. (Stuttgarter Beiträge zur historischen Migrationsforschung,

Band 7) Franz Steiner Verlag 2010                                                              40,00 EUR

 

Isabella Kroth: Halbmondwahrheiten

200 S., Pb., Kösel 2010 (lieferbar ab 26.Juli)                                               16,95 EUR

2,8 Millionen türkische Migranten leben in Deutschland, zum Teil schon in der vierten Generation. Sie sind am schlechtesten integriert und haben die größten Bildungsdefizite. Knapp die Hälfte aller türkischen Migranten wurde bereits in Deutschland geboren. Doch nur 32 % von ihnen haben die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Über die Lebenswelten türkischer Frauen in Deutschland wissen wir inzwischen mehr, über die mentale Infrastruktur türkischer Männer aber kaum etwas. Die Journalistin Isabelle Kroth hat zwölf Lebenswege und Schicksale recherchiert: Es geht um Vereinsamung und Entfremdung, um Gewalt und Ehre, um Veränderung und einen neuen Blickwechsel. Berührende Geschichten, die immer auch die Perspektive der anderen Familienmitglieder mit einbeziehen und die Probleme der 40jährigen Integrationsgeschichte authentisch abbilden. Die Autorin, geb. 1980, lebt und arbeitet als Journalistin in München. 2004 erschien ihr Bestseller „Scherezades Tochter. Mit ihrem neuen Buch „Halbmondwahrheiten“ will die Autorin um Verständnis auf beiden Seiten werben: der deutschen und der türkischen.

 

Materialdienst 5 / 2010

Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen                           2,50 EUR

Herausgegeben von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen behandelt im Mai-Heft in zwei größeren Kapiteln „Wasatiyya“ (ein Konzept für einen islamischen Mittelweg, z.B. auch Euro-Islam) und dessen Vordenker Yusuf al-Qaradawi, der als einflussreichster sunnitischer Gelehrter der Gegenwart und als Symbolfigur der weltweiten islamischen Erweckung gilt. Sein einflussreichstes Buch „Das Erlaubte und das Verbotene“ liegt auch 50 Jahre nach seinem Erscheinen in fast jeder Moschee in Europa aus. Allerdings ist er bei westlichen Islambeobachtern hoch umstritten und wird wegen seinen Anschauungen mit denen der Alquaida gerückt. Die wesentlichen kritischen Stellen sind in dieser Ausgabe aufgeführt und kommentiert.  

 

Andri F. Lichtschlag: Feindbild Muslim

Schauplätze verfehlter Einwanderungs- und Sozialpolitik

63 S., geb., Manuscriptom 2010                                                                     7,80 EUR

Ein Essay, der Beteiligte weder schont noch dämonisiert. Dennoch sitzt der Autor zwischen allen Stühlen, denn er kritisiert ausländerliebende Gutmenschen ebenso wie populistische Islamkritiker, aber auch kulturell selbstgefällige Zuwanderer. Viele Personen und Bewegungen, die das Feindbild Muslim eint, übersehen in ihrem Zorn, dass es sich bei näherer Betrachtung um ein hässliches Spiegelbild handelt. Aus ihm blickt uns die eigene Schwäche entgegen – die Tatsache, dass die westlichen Demokratien demographisch, demokratisch, kulturell, moralisch und ökonomisch von der Vergangenheit zehren und auf Kosten der Zukunft leben. Wer an die Wurzel der tatsächlichen Probleme greifen will, muss sich wie der Autor mit einem gescheiterten Wohlfahrtsstaat und falscher Einwanderungspolitik beschäftigen, statt sich an religiösen Symbolen zu vergreifen und damit nebenbei noch die letzten eigenen Werte preiszugeben.

 

W. Montgomery Watt

Der Einfluss des Islam auf das Europäische Mittelalter

128 S. mit Abb., Pb., Wagenbach 2010 (lieferbar im September)                 9,90 EUR

Eine kurze und allgemeinverständliche Einführung in die islamische Kultur und ihre prägende Rolle für die Geburt der Wissenschaften und die Verfeinerung der Lebensart in Europa. Die arabische Expansion hat die westliche Welt fast immer nur als Bedrohung, kaum je als Bereicherung erfahren. Dabei brachten die Araber nicht nur Lehren der Naturwissenschaften wie Physik, Astronomie, Geographie, Mathematik und Medizin aus der Welt des antiken Griechentums nach Europa, sondern auch Poesie und Musiktheorie, und nicht zuletzt Vorstellungen von einem verfeinerten Leben, wie es sich die Europäer bis dahin nicht hatten träumen lassen. Kenntnisreich räumt Watt mit immer noch virulenten Vorurteilen auf. W. M. Watt (1909 – 2006) war Professor für Arabistik und Islamistik an der Universität Edingburgh,

 

Mirjam Pressler: Nathan und seine Kinder

Kinderhörbuch auf 4 CD (5 Std., 19 Min.), Jumbo / Goya Libre 2010          22,99 EUR

Für Kinder ab 12 Jahren. Dies Hörbuch versetzt uns in die Zeit der Kreuzzüge. Jerusalem gilt schon damals Christen, Muslimen und Juden als heilig. Doch keine Gruppe gönnt sie der anderen. „Welche Religion ist die einzige wahre“, will nun der Herrscher Sultan Saladin vom jüdischen Kaufmann Nathan wissen. Mirjam Pressler erzählt Lessings „Nathan der Weise“ spannend und jugendgerecht nach.

 

Richard Rohr: Pure Präsenz – Sehen lernen wie die Mystiker

224 S., Pb., Claudius 2010                                                                          14,80 EUR

Unser Leben und Denken ist geprägt von Gegensätzen. Täglich erfahren wir, wie daraus Gewalt und Fundamentalismus entstehen. Von den Mystikern aller großen Religionen können wir lernen, das dualistische Denken zu überwinden und mit Paradoxien zu leben. Uns allen steht die Einsicht offen: Alles ist eins, das Leben ist pure Präsenz. Der Bestseller aus den USA in deutscher Übersetzung.

 

Bibliothek des Widerstands. Mediabook 3:
“Schrei im Dezember“

Laika Verlag 2010, DVD plus fast hundertseitigem Begleitbuch                  19,90 EUR

Ein Dokumentarfilm von Kosta Kolimenos über die griechischen Dezemberproteste von 2008 aufgrund sozialer Not und Bildungsnotstand mit ihrer Vorgeschichte, denn die Proteste kamen nicht aus dem Nichts. Aufgrund der gegenwärtigen Situation in Griechenland hat die Dokumentation nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Zwei Sozialwissenschaftler werfen im Begleitbuch die Frage auf, ob die dokumentierten Proteste nicht sogar der Vorschein einer, nicht auf Griechenland beschränkten, „metropolitanen Rebellion“ sind, denn die Probleme sind überall dieselben: Es sind die von der Ökonomie diktierten Grenzen der Bürgerschaft als die Grenzen der Demokratie in Europa.

 

Daniel L. Everett: Das glücklichste Volk

DVA 2010                                                                                                    24,95 EUR

Als Missionar ist Daniel Everett 1977 mit Frau und Kindern in den brasilianischen Urwald gereist, um den Stamm der Pirahà zum christlichen Glauben zu bekehren. Doch dann war er es, der durch die Begegnung mit diesen Menschen seinen Glauben verlor. Everett erzählt von einer fremden Welt, die ihn mit einer anderen Art des Denkens konfrontiert hat. Das Buch ist unter anderem am 11.April im ARD-Kulturmagazin „titel thesen temperamente“ vorgestellt worden.

 

Bestelladresse:

Worms Verlag, Kultur- und Veranstaltungs GmbH,

Von Steuben Str.5, 67549 Worms

Berthold Röth Tel. 06241-2000-314

e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 3

Oktober 19, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 3

 

Heiko Werning: Mein wunderbarer Wedding – Geschichten aus dem Prekariat

192 S., Edition Tiamat, 2010                                                          14,00 EUR

Der Wedding ist kein typischer Flecken Deutschland. Die Mehrheit ist eingewandert. An freien und demokratischen Wahlen nimmt jeder Dritte teil. Der Rest interessiert sich nicht dafür oder hat keinen Paß. Es herrscht geschäftige Armut. Kurzgeschichten-Sammlung.

Sabine Strasser / Elisabeth Holzleithner: Multikulturalismus quer gelesen

320 S., Campus 2010                                                                     32,90 EUR

Vor allem die Kritik an der Situation der weiblichen Angehörigen von Minderheiten wird nicht selten zum Vehikel für fremdenfeindliche Ressentiments. Die Juristin Holzleithner setzt sich mit Zwangsheirat und gleichgeschlechtlichen Ehen in Österreich, der Türkei und Großbritannien auseinander. Müssen wir nicht diese armen, unterdrückten Frauen vor ihren Machomännern retten? Vorsicht, erstens ist das Bild weiblicher Ohnmacht einigermaßen simplifizierend, und zweitens verbirgt sich dahinter ein koloniales Dominanzgebaren: Bereits die Briten zogen sich bei ihren Überseeaktivitäten auf einen derart fadenscheinigen Feminismus zurück.

Bertelsmann Stiftung: Kultur und Konflikt in globaler Perspektive. Die kulturellen Dimensionen des Konfliktgeschehens 1945 – 2007

102 S., Verlag Bertelsmann Stiftung, 2010                                    18,00 EUR

Bertelsmann Stiftung: Integration gelingt durch faire Bildungschancen. Best Practice aus Zürich, Malmö, Leeds und Toronto

72 S., mit DVD, Verlag Bertelsmann Stiftung 2009                       15,00 EUR

Bertelsmann Stiftung: Demokratie und Integration in Deutschland. Politische Führung und Partizipation aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 

184 S., Verlag Bertelsmann Stiftung 2009                                     23,00 EUR

Jasmine Karakasoglu / Hieserich: Migration und Begabungsförderung

174 S., Universitätsverlag bei v&r unipress, 2010                         15,90 EUR

Tagungsdokumentation

Axel Schulte / Andreas Treichler: Integration und Antidiskriminierung

340 S., Juventa (Mai 2010)                                                     ca. 18,00 EUR

Interdisziplinäre Einführung zum ethnisch-kulturellen Pluralismus Deutschlands

Prof. Dr. P. Han: Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle, Fakten, Politische Konsequenzen, Perspektiven

3.überarbeitete und aktualisierte Ausgabe, 480 S., 20 Tabellen und 9 Übersichten, Lucius 2010, UTB Taschenbuch“                                                   24,90 EUR

Seit Jahrzehnten nehmen die Migrationsbewegungen weltweit stetig zu und erfassen die gesamten Weltregionen. Die einstige Einteilung zwischen den sog. Aus- und Einwanderungsländern relativiert sich. Viele Länder sind gleichzeitig Aus- und Einwanderungsländer. Vor diesem Hintergrund beschreibt das vorliegende Buch die komplexen Themenbereiche der Migrationssoziologie.

Respekt! 100 Menschen – 100 Geschichten

ca. 260 S., geb. mit vielen Farbfotos und DVD, Bund Verlag 2010   39,90 EUR

Prominente aus dem Bereich Fußball, Kultur und Gesellschaft geben ein klares Bekenntnis gegen Rassismus und Diskriminierung. Sie berichten in kurzweiligen Interviews über ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit Respekt. Das Buch wirbt mit Hilfe akzeptierter Vorbilder für einen respektvollen Umgang – in den Stadien, auf allen Fußballplätzen Deutschlands und natürlich darüber hinaus in Schulen, Vereinen und Verbänden.

Gökce Yurdakul / Michal Bodemann: Staatsbürgerschaft, Migration und Minderheiten. Inklusion und Ausgrenzungsstrategien im Vergleich

VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010                                     34,95 EUR

Das Buch befasst sich mit den Beziehungen zwischen Migranten und ethnischen Minderheiten und den Herausforderungen, die sie dem Nationalstaat gegenüber darstellen. Die verschiedenen Formen der Inklusion innerhalb des Nationalstaats werden aus einer transatlantischen Perspektive untersucht. Es werden Fragen der Assimilation, Integration und des Multikulturalismus erörtert, indem die nordamerikanischen und westeuropäischen Literaturen einander vergleichend gegenübergestellt werden. Der wichtigste Beitrag zur soziologischen Diskussion über Einwanderung und Ethnizität besteht darin, die interethnischen Beziehungen zwischen Juden und Türken und ihre spezifischen Verbindungen zum deutschen Nationalstaat und zur deutschen Identität genauer zu betrachten. Yurdakul weist nach, dass z.B. Ehrenmord-Diskussionen in Zeitungen den Rahmen für Vorbehalte liefern, die ansonsten als rassistisch eingeschätzt würden. Die fremde Religion wird zum Träger von Sexismus, während im Gegenzug die im Westen erreichte Gleichberechtigung der Geschlechter waghalsiger Verklärung anheimfällt. Dort die repressive, patriachale, muslimische Kultur, hier der säkulare, fortschrittliche Westen – im akademischen Milieu aktivieren griffige Polaritäten den Skepsisrefelex. Vorrangiges Ziel ist eine vergleichende Darstellung der transatlantischen Migrations- und Ethnizitätsdebatten sowie der Debatten über Identität, Erinnerung und Geschlecht. Dr. Gökçe Yurdakul ist Georg-Simmel-Professorin für Diversity und Social Conflict an der Humboldt Universität Berlin Graduate School for Social Sciences. Dr. Michal Bodemann ist Professor am Department of Sociology an der University of Toronto, Kanada.

Thomas Hegemann / Ramazan Salman: Handbuch Transkulturelle Psychiatrie

Ca. 300 S., Psychiatrie Verlag 2010                                             29,95 EUR

Das Standartwerk zum Umgang mit Menschen mit Migrationshintergrund in vollständig überarbeiteter Neuausgabe: Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis für Tätige in Psychiatrie, Therapie und Betreuung.

Malika Laabdallaoui / S. Ibrahim Rüschoff: Umgang mit muslimischen Patienten

144 S., Psychiatrie Verlag 2009                                                    14,95 EUR

Hier wird in fachlich kompetenter Weise umfassend und praxisbezogen auf das Thema eingegangen und auch heiße Eisen angepackt wie Gewalt in Ehe und Familie, Sexualität, Suizidalität, Suchtprobleme oder der Umgang mit traditionellen Heilern. Das Buch hält was es verspricht und kann uneingeschränkt empfohlen werden.

Ibrahim Rüschoff bietet Fortbildungen an zum Umgang mit muslimischen Patienten.

Kontakt: rueschoff@t-online.de

Seyran Ates: Der Islam braucht eine sexuelle Revolution – Eine Streitschrift

288 S., Ullstein 2009                                                                      19,90 EUR

Musliminnen, die selbst entscheiden wollen, wen sie lieben, werden mit dem Tode bedroht. Muslime, die sich gegen eine arrangierte Ehe wehren, werden von ihren Familien verstoßen. Wer sich im Islam offen zu seiner Homosexualität bekennt, begibt sich in Lebensgefahr. Dennoch behauptet die islamische Welt, die bessere, die moralischere Religion zu haben. Einige religiöse Fanatiker bekämpfen den vermeintlich dekadenten Westen sogar mit Gewalt. Doch eine Gesellschaft, die freie Selbstbestimmung untersagt, ist in jeder Hinsicht rückschrittlich: In Bildung, Forschung und Wirtschaft sind muslimische Länder dem Westen deutlich unterlegen. Seyran Ates, plädiert für eine sexuelle Revolution im Islam. Genau wie die Frauen und Männer in westlichen Ländern, die in den 60er Jahren erfolgreich für ihre sexuelle Selbstbestimmung gekämpft haben, müssen sich auch die Musliminnen und Muslime ihre Rechte erstreiten. Nur so können Freiheit und Menschenwürde in der islamischen Welt wirklich gelebt werden. Die Autorin ist eine der prominentesten Stimmen der Islamkritik.

Necla Kelek: Himmelsreise – Mein Streit mit den Wächtern des Islam

Geb., Kiepenheuer & Witsch, 2010                                                18,95 EUR

Den Glauben aus dem System der Angst befreien. Necla Kelek wendet sich gegen die Verharmlosung des Islam und weist nach, dass er – trotz regionaler Unterschiede – immer Lebenskonzept, Ideologie und Politik zugleich ist. Ihr Credo: Wir müssen den Glauben von seinem patriarchalischen Missbrauch befreien und ihn spirituell rehabilitieren. Und endlich die Probleme anpacken, die unübersehbar mit Muslimen verknüpft sind – die verweigerte Gleichberechtigung der Frauen und die mangelnde Bildung der Kinder. Über vier Millionen Muslime leben in Deutschland. Viele von ihnen sind gut integriert; Religion ist Teil ihrer kulturellen Identität. Sie wollen in dieser Gesellschaft ankommen, ohne von ihrem Glauben zu lassen. Aber es ist eine schweigende Mehrheit. Lauter sind jene, die demonstrativ Zeichen der Abgrenzung gegen die „Ungläubigen“ setzen und behaupten, dabei den Gesetzen ihrer Religion zu folgen. Mit diesen islamischen Traditionalisten, die Glauben zu Politik machen und sich zugleich als Opfer der hiesigen Gesellschaft stilisieren, setzt sich Necla Kelek auseinander. Ihnen stellt sie in einer „kleinen Koranschule“ eine aufgeklärte Lesart des Heiligen Buches entgegen, die über Entstehung und Hintergründe des Islam informiert: Auf den Koran kann sich nicht berufen, wer für Kopftuch und fünf Pflichtgebete am Tag plädiert. Sie erkundet Vorzeige- wie Hinterhof-Moscheen, spricht mit Imamen und Vorbeterinnen und nimmt den Streit mit Predigern wie Tariq Ramadan und Fethullah Gülen auf. In der Rubrik „Islam-Deutsch/Deutsch-Islam“ diskutiert sie, wie unterschiedlich grundlegende Begriffe wie Anstand, Respekt und Freiheit verstanden werden. Sie durchstreift die Geschichte des Islam in Deutschland und entdeckt Überraschendes wie den weißen Elefanten Karls des Großen und Goethes Kritik an dem letzten Propheten, der das Himmlische seinen irdischen Absichten geopfert habe. Necla Kelek wurde in Istanbul geboren und lebt in Berlin. Sie hat Volkswirtschaftslehre und Soziologie studiert und wurde in Greifswald zum Dr. phil. promoviert. Ihre Bücher „Die fremde Braut“, „Die verlorenen Söhne“ und „Bittersüße Heimat“ sind Best- und Longseller und haben in den letzten Jahren die Diskussion um Integration und den Islam in Deutschland nachhaltig geprägt. Necla Kelek wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Geschwister-Scholl-Preis 2005 und zuletzt mit dem Hildegard-von-Bingen-Preis 2009. Sie ist Mitglied der Deutschen Islam Konferenz.  

 Sabine Berghahn / Petra Rostock (Hg.): Der Stoff, aus dem Konflikte sind

526 S., Transcript 2009                                                             29,80 EUR

Das Kopftuch wird weithin als Inbegriff eines weiblichen Opferstatus, als Indiz unüberwindbarer Kulturklüfte gesehen. In der umfangreichen Aufsatzsammlung, ein Überblick zu entsprechenden Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, besticht die Argumentation Ute Sacksofsky: Kopftuchverbote schaden fatalerweise genau jenen, denen sie doch angeblich nützen sollen – weil sie die Emanzipation, die ökonomische Unabhängigkeit gebildeter Muslima verhindern.

 Thorsten Gerald Schneiders (Hg.): Islamverherrlichung. Wenn die Kritik zum Tabu wird

VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010                                39,95 EUR

Es ist schwer am Islam Kritik zu üben ohne in vorurteilsbelastete Statements zu verfallen. Eine Gratwanderung, welche dieses Buch ohne populistische Fehltritte meistert – indem er mit multidisziplinären Textbeiträgen zu Antisemitismus, Koranexegese, Jihad und anderen brisanten Aspekten Transformationsmöglichkeiten gewissenhaft auslotet. Erklärter Zweck der gelungenen Denkübung: Anregungen zu geben für ein gedeihliches Zusammenleben.                   

Hartmut Bobzin (Hrsg.): Der Koran – in der Übersetzung von Friedrich Rückert

Geb., 5.vollständig überarbeitete Auflage, Ergon 2010             44,00 EUR

„die einzige deutsche Übersetzung, die etwas von der Sprach- und damit von der Gedankenwelt des Koran vermittelt, die auch die Vieldeutigkeit der Verse bewahrt, ihr Geheimnis…(FAZ), „die sinnliche Kraft und poetische Schönheit der Rückert-Übersetzung.. hat auch für heutige Leser nichts von ihrem Charme und magischem Zauber verloren..(Die Zeit), „ein wichtiges literarisches Zeugnis, da sie einem mehr als die meisten um Erklärung bemühten Versuche die Farbigkeit und die Ausdruckskraft des arabischen Textes unmittelbar nahe bringt..(Neue Zürcher Zeitung), „Rückerts Übertragung des Koran erwuchs aus einem poetischen Interesse am Orient, und genau darin liegt auch ihre Besonderheit. Was sie vor allen anderen auszeichnet, das sind ihre Schönheit und ihre Sprachgewalt..(Die Welt).

Indischer Götterhimmel 2011 Aufhang-Kalender zum „Zauber Indiens“

12 Monatsmotive, 14 Seiten, 36 x 42 cm, Spiralbindung

Vision Creative Verlag                                                                  16,90 EUR

Bollywood, Slumdog Millionär, Yoga, Aryuveda oder die indische Küche – es gibt bereits Berührungspunkte von Europäern mit Indien. In diesem Kalender werden die beliebtesten und bekanntesten hinduistischen Gottheiten vorgestellt. Ein bunter Götterreigen mit Lakshmi, Ganesha, Krishna, Shiva und anderen. Geschichten und Legenden zu jedem Bild geben einen Einblick in die indische Mythologie.

Bestelladresse:

Worms Verlag, Kultur- und Veranstaltungs GmbH,

Von Steuben Str.5, 67549 Worms

Berthold Röth Tel. 06241-2000-314

e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 2

Oktober 19, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 2

 

Christian Ewers: Ich werde rennen wie ein Schwarzer, um zu leben wie ein Weißer. Die Tragödie des afrikanischen Fußballs

ISBN 978-3-579-06872-5

176 S., geb., Gütersloher Verlagshaus 2010         17,95 EUR

Nirgendwo auf der Welt gibt es größere Talente, doch bei Weltmeisterschaften war spätestens im Viertelfinale für afrikanische Teams Schluss. Der Autor begibt sich auf Recherche nach Sansibar, Ghana, Kamerun, in die Elfenbeinküste und nach Südafrika und findet heraus, woran er krankt, der afrikanische Fußball. Von reichen Europäern gründlich ausgenommen und sich in Gier auch ausnehmen lässt. Ewers war dort wo die Geschichten beginnen: in den Townships von Kapstadt, in den Jugendakademien Kameruns, in den stolzen, aber heruntergewirtschafteten Traditionsclubs Ghanas. Er war auch dort wo die Träume enden: auf den Hinterhofplätzen europäischer Metropolen, etwa in Paris, wo Hunderte Illegaler darauf hoffen, von Talentscouts doch noch entdeckt zu werden.

Oliver G. Becker: Voodoo im Strafraum. Fußball und Magie in Afrika

198 S., C. H. Beck 2010                                           9,95 EUR

Barhollomäus Grill: Laduuuuuma! Wie der Fußball Afrika verzaubert

256 S., Hoffmann und Campe 2010                       20,00 EUR

Asfa-Wassen Asserate: Afrika. Die 101 wichtigsten Fragen und Antworten

192 S., C. H. Beck 2010                                        14,95 EUR

Warum ist Afrika arm? Wie verbreitet sind Magie und Zauberei? Ist Korruption weiter verbreitet als in Europa und profitiert der Kontinent von der Globalisierung? Vier von 101 Fragen, auf die Prinz Asfa-Wossen Asserate in seinem Buch Antworten findet. Der in Deutschland lebende Großneffe des letzten Kaisers von Äthiopien, Haile Selassie, ist nicht nur Experte auf dem Gebiet guter Umgangsformen – sein Buch „Manieren“ war ein Bestseller -, sondern er weiß auch über das Thema Afrika bestens bescheid. So kenntnis- wie detailreich bringt er dem Leser einen Kontinent nahe, der dem durchschnittlichen Mitteleuropäer bedauerlicherweise fern und fremd ist. Dabei behandelt Asserate aber nicht nur Fragen aus Geschichte, Politik und Wirtschaft. Man erfährt auch, wie die ältesten bekannten Afrikanerinnern heißen, was Leni Riefenstahl mit Afrika zu tun hat und ob sich die Kinder auch in Afrika für Harry Potter interessieren.

William Kamkwamba / Bryan Mealer: Der Junge, der den Wind einfing. Eine afrikanische Heldengeschichte

384 S., geb., Irisiana 2010                                       19,95 EUR

Dies ist die berührende wahre Geschichte eines jungen Mannes, dem es gelungen ist, sich allen Widerständen zum Trotz einen Traum zu erfüllen: William Kamkwamba hat im Alter von nur 14 Jahren in seinem Heimatdorf in Malawi ein 12 Meter hohes Strom erzeugendes Windrad gebaut, den Menschen Hoffnung gegeben und Mut gemacht. Und er hat gezeigt, dass auch das scheinbar Unmögliche möglich ist. „Eine bewegende und aufregende Geschichte“ (Al Gore). Leseprobe unter www.irisiana.de

Fabrizio Gatti: Bilal. Als Illegaler auf dem Weg nach Europa

457 S., Kunstmann 2010                                      24,90 EUR

Schilderung dessen was für Illegale Alltag ist. Über Menschen, die irgendwo in Europa auf ein besseres Leben hoffen. Eine moderne bedrängende Geschichte über moderne Sklaverei. Gatti ist der italienische Günter Wallraff und hat zuvor bereits als illegaler Erntehelfer, in Obdachlosenquartieren, einer Strafanstalt und im Mafia- und Drogenmilieu gelebt und recherchiert. Im neuen Buch schlägt er’s sich zusammen mit anderen Illegalen durch, rechtlos, schutzlos und auf dem langen Weg allen vorstellbaren Misshandlungen ausgesetzt.

Aylin Korkmaz: Ich schrie um mein Leben. Ehrenmord mitten in Deutschland

ISBN 978-3-7716-4425-3

Geb., 256 S., 30 Abb.  Fackelträger Verlag            19,95 EUR

Der spektakulärste Ehrenmordfall in Deutschland. Die Autorin steht für Veranstaltungen zur Verfügung. Website mit Blog der Autorin und Kontaktmöglichkeit: www.ehrenmord-in-deutschland.de

Altes/Balikci/Nöthen/Zwania-Rößler: Zwangsheirat – Arbeitshilfe für die professionelle Beratung von Betroffenen

79 S., Lambertus 2010                                           10,00 EUR

Zwangsverheiratungen von Menschen mit Migrationshintergrund stehen in Deutschland zunehmend im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Die vorliegende Arbeitshilfe möchte die professionelle Beratungskompetenz im Fall einer drohenden oder bereits vollzogenen Zwangsverheiratung unterstützen. Neben Hintergrundinformationen, ausländerrechtlichen Regelungen sowie zivil- und strafrechtlichen Aspekten beinhaltet sie konkrete Handlungsempfehlungen für den Berufsalltag.

Dr. Sabine Schiffer: Antisemitismus und Islamophobie – ein Vergleich

ISBN 978-3-937245-05-8

260 S., HWK-Verlag 2009                                       24,80 EUR

Ein Buch, das unsere Weltsicht verändert: „Wenn erst die Moscheen brennen, will es wieder keiner gewesen sein.“

Annemarie Schimmel: Die Religion des Islam – eine Einführung

UB 18659, 180 S., 11.Auflage Reclam 2010 (ab Juni)    5,00 EUR

Für alle, die mehr über den Islam erfahren wollen als die gängigen Schlagworte – „Eine gut lesbare Einführung von der Entstehung des Islam bis hin zum aktuellen Wandlungsprozess in der moslemischen Welt“.

Lamya Kaddor: Muslimisch – weiblich – deutsch. Mein Weg zu einem zeitgemäßen Islam

Geb., 206 S., C. H. Beck 2010                                17,90 EUR

Schon auf dem Buchcover trägt die gläubige Muslimin, Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin, die an NRW-Schulen Islam unterrichtet, offen getragenes Haar. Sie bewegt Muslime zum Selbstdenken, alte Dogmen in Frage zu stellen und nicht länger blind den Imanen, Hodschas oder Gelehrten zu folgen.

Ahmet Toprak: Integrationsunwille Muslime? Ein Milieubericht

180 S., Lambertus 2010                                           20,90 EUR

Sind Muslime tatsächlich integrationsunwillig? Der Sozialwissenschaftler Ahmed Toprak interviewte in seinem Buch Menschen mit Migrationshintergrund aus Kulturvereinen, Jugendzentren, Schulen, Frauengruppen, Anti-Aggressions-Trainings etc., um ihre Einstellung zu den brisanten Themen wie Ehe, Kopftuch, Zwangsheirat, Freistellung vom Sexual-, Sportunterricht und Klassenfahrten u.a. zu erfahren.

Rüstem Aslan, Stephan W. E. Blum, Frank Schweizer: Byzanz – Konstantinopel – Istanbul

Verlag Philip von Zabern 2010                              29,90 EUR

Istanbul ist in diesem Jahr europäische Kulturhauptstadt. Ein guter Anlass sich mit der türkischen Stadt einmal intensiver zu beschäftigen. Die Stadt der drei Namen wurde seit über zweieinhalbtausend Jahre durch Migrationsströme zwischen Orient und Okzident geprägt. Diese Hinterlassenschaften machen heute den Zauber der facettenreichen Stadt aus.

Margot Käßmann : Fantasie für den Frieden oder: Selig sind, die Frieden stiften

ISBN 978-3-86921-038-4 , geb., 104 S.                     

geb.,Hansisches Druck- und Verlagshaus 2010     8,90 EUR            

Können Christen Kriege gutheißen? Mit diesem Buch ihrer Neujahrsrede eröffnet Margot Käßmann eine längst fällige Diskussion über den Sinn militärischer Einsätze – auch die der Bundeswehr. Und sie erklärt, warum und wie Christen fantasievoll dem Frieden dienen können. Margot Käßmann, promovierte Theologin und ausgewiesene Ökumenikerin, war von 1994 bis 1999 Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Seit 1999 war sie Bischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und ab Oktober 2009 die neue Ratsvorsitzende der EKD. Im Februar 2010 trat sie von allen ihren Ämtern zurück.

Schuldig – Mitgliedschaft und Tätigkeit in einer verbotenen Vereinigung. Israelische Militärgerichte 2008

Semit Verlag                                                                5,00 EUR

Machsonwatch und Checkpointwatch ist die Organisation israelischer Frauen, die die Einschränkung der Palästinenser in den besetzten Gebieten beobachtet und öffentlich macht. In Kooperation mit dem Evangelischen Dekanat und dem Ki-Verein stellten sie im Rahmen der „Geist der Freiheit“-Veranstaltungen auch in Worms ihre Arbeit vor.

Human Rights Council: Bericht der Untersuchungskommission der Vereinten Nationen über den Gaza-Konflikt  Pb, , 818 S., Semit Verlag 2010                25,00 EUR

Der Bericht der UNO-Kommission betätigt in erschütternder Weise, was sich bereits während Israels Krieg in Gaza deutlich abgezeichnet hat: Israel und bewaffnete palästinensische Gruppen haben sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht. Dabei fällt die Beurteilung der israelischen Verstöße gegen internationales Recht weit drastischer aus: Von kollektiver Bestrafung ist die Rede, von unangemessener Gewaltanwendung gegenüber der Zivilbevölkerung bis hin zur Bombardierung von Gebäuden, in die die Bevölkerung vorab von israelischen Soldaten getrieben wurde. Israel hat die Zusammenarbeit mit der Kommission bislang verweigert und ist seiner Verpflichtung, die begangenen Verbrechen selbst zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen, nicht nachgekommen.

Bestelladresse:

Worms Verlag, Kultur- und Veranstaltungs GmbH,

Von Steuben Str.5, 67549 Worms

Berthold Röth Tel. 06241-2000-314

e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de

Interkulturelle Buchneuheiten Liste 1

Oktober 19, 2010

Bücherangebot Interkultur Liste 1

 

Tillmann Löhr: Schutz statt Abwehr: Für ein Europa des Asyls

ISBN  978 – 3 – 8031 – 2628 – 3

96 S., Wagenbach 2010       9,90 EUR

Die täglichen Flüchtlingsdramen scheinen sich weit vor den Außengrenzen der Europäischen Union abzuspielen. Tillmann Löhr erklärt, wie eine Verbesserung der humanitären Lage schon in wenigen Schritten erreicht werden kann. Jeder Flüchtling hat das Recht, in der EU Hilfe und Schutz vor Verfolgung zu erhalten. Soweit die Theorie der Genfer Flüchtlingskonvention. Doch in der Praxis geht es Regierungen eher darum, die Zahl der Asylbewerber möglichst gering zu halten. Abwehr statt Schutz ist die Devise. Europas Grenzen sind kaum noch zu erreichen. Wer es trotz Frontex-Patrouillen und Visa-Bestimmungen schafft, muss sich in abweisenden Verfahren und unter abschreckenden, oft unmenschlichen Aufnahmebedingungen behaupten. Hinzu kommen die Notlagen hunderttausender Migranten, die als Geduldete in ständiger Angst vor der Abschiebung oder ganz ohne Aufenthaltspapiere im Verborgenen leben. Löhr gibt einen längst notwendigen Überblick über die Geschichte und Gegenwart der Flüchtlingspolitik. Der Autor zeigt realistische, schnelle Verbesserungsmöglichkeiten auf: Die Staaten der EU sollen sichere und legale Wege nach Europa eröffnen, dürfen Bootsflüchtlinge nicht länger auf Hoher See zurückschicken und müssen zu fairen und europaweit vergleichbaren Gerichtsentscheidungen kommen, auch für Menschen ohne Aufenthaltspapiere.

Fabrizio Gatti: Bilal: Als Illegaler auf dem Weg nach Europa

ISBN 978-3-88897-587-5

512 S., Kunstmann 2010     24,90 EUR

Ein gnadenloses modernes Epos – Literarischer Journalismus, spannend wie ein Abenteuerroman ! Bilal ist für Gatti zur modernen Symbolfigur geworden für die moderne Odyssee von Abertausenden, die auf der Suche nach einem besseren Leben bereit sind, alles zu riskieren. Sein beeindruckender Bericht gibt jeglichen Debatten über illegale Einwanderung ihre menschliche Dimension zurück und stellt sie in den größeren Zusammenhang politischer Verantwortung.

William Stoddart: Christen und Muslime – Was sie übereinander sagen

ISBN 978-3-92934547-6

134 S., Pb., Verlag Hans Jürgen Maurer 2010     16,90 EUR

Der islamische Terrorismus hat dazu geführt, dass viele Menschen – auch angesehene Persönlichkeiten – den Schluss gezogen haben, der Islam sei eine Religion der Gewalt und als solche der Erzfeind des Christentums und der westlichen Lebensart. Das ist verständlich, doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Dieses Buch liefert erforderliche historische Grundlagen zu dieser Frage und beweist anhand einer Fülle von Beispielen, dass über die Jahrhunderte hinweg immer wieder freundschaftliche und fruchtbare Beziehungen zwischen Christen und Muslimen bestanden haben. Was ist falsch gelaufen? Ist es möglich, diesen Geist, der einmal vielerorts wehte, ganz oder auch nur teilweise neu zu beleben? Die Beispiele, die dieses Buch anführt, lassen dies mehr erscheinen als nur eine fromme Hoffnung. Zitate und inspirierende Anekdoten aus alten und jüngeren Quellen zusammengetragen. Ein Plädoyer für die Orthodoxie in ihrem ursprünglichen Wortlaut. Einblick in die historischen Grundlagen des interreligiösen Dialogs.

Quellen der Menschlichkeit. Bibel und Koran – von Christen und Muslimen gedeutet

320 S., Kösel 2010                                      19,95 EUR

Bibel und Koran – eine christlich-islamische Einführung. Bibel und Koran erzählen davon, wie Menschen miteinander umgehen können. Sie geben unserem Leben eine Richtung: Sie ermutigen, jeden Menschen auf die ihm eigene unverlierbare Menschlichkeit hin anzusprechen. Christliche und muslimische Autorinnen und Autoren heben in diesem einzigartigen Begegnungsbuch gemeinsam den großen Schatz ihrer heiligen Schriften.

 

Heilig – Tabu. Christen und Muslime wagen Begegnungen

368 S., Matthias-Grünewald 2009            24,90 EUR

In welcher Form lässt sich Glaube in einem multireligiösen Kontext öffentlich leben? Wie ist es möglich, dass Muslime und Christen ihre Religion nicht nur nebeneinander oder gegeneinander, sondern – mit Respekt für die Unterschiede – auch miteinander leben können? Die Frage nach einer interreligiösen Begegnungskultur ist keine Frage für Experten: Sie hat ihren Ort im Alltag der Menschen. // Der Band beleuchtet Chancen und Grenzen vom »Wagnis Begegnung« zwischen Muslimen und Christen. Am Beispiel konkreter
Erfahrungen soll diesen Fragen nach dem Verbindenden und Trennenden, dem Heiligen und den Tabus nachgegangen und Aufmerksamkeiten für einen Dialog des Handelns entwickelt werden.
 

Martin Lohmann: Perlenschnur und Rosenkranz. Wenn Christen und Muslime gemeinsam Zukunft machen

139 S., Patris 2009                                    8,90 EUR

 Das begonnene Jahrhundert wird das Jahrhundert der Begegnung von Christen und Muslimen sein. Und es wird zu einem neuen Miteinander von Glaube und Vernunft führen. Oder aber zu einem schrecklichen Gegeneinander. Papst Benedikt sucht jedenfalls den Dialog. Denn hinter manchem schnellen Austausch tradierter Bilder und Vorstellungen schlummert ein unglaubliches Potenzial für eine Welt, die mehr und mehr auf den Segen durch die Weltreligionen angewiesen sein wird. Die Befreiung zur Freiheit von Glaube und Vernunft ist nicht nur möglich. Sie ist auch nötig. Lohmann ist bekannt für seine mutigen Analysen und seine erfrischend flotte Feder. In diesem Buch zeigt er, worauf es jetzt ankommt – und beschreibt, was nicht nur Christen und Muslime wissen wollen.

Miteinander 2011 Interreligiöser Kalender Juden – Christen – Muslime

Luther-Verlag 2010                                 9,90 EUR

 

Der erste diesjährige Kalender hatte nur eine Auflage von 2000 Stück und wurde auch komplett ausverkauft. Der Verlag möchte mit diesem Kalender Türöffner sein, damit Nachbarn unterschiedlicher Bekenntnisse mit einander ins Gespräch kommen. Der Kalender für 2011 erscheint im September – aufgrund der geringen Auflage bitte schon jetzt vorbestellen.

Emilio Platti ; Christen und Muslime: Freunde oder Feinde?

300 S., Herder 2010                           19,95 EUR

rg Schmid u.a.: Nahe ist dir das Wort. Schriftauslegung im Christentum und Islam

280 S., Pustet 2010                           19,90 EUR

 

Bibel und Koran sind in einem kulturellen Umfeld entstanden, das heute vielen Menschen fremd ist. Gleichzeitig erheben beide den Anspruch, eine universal gültige Lebensorientierung zu bieten. Trotz des unterschiedlichen theologischen Stellenwerts von Koran und Bibel steht die Schriftauslegung der beiden Religionen vor vergleichbaren Aufgaben. Christliche und muslimische Wissenschaftler beschäftigen sich mit hermeneutischen Grundfragen, historischen Querverbindungen, feministischen Auslegungen und Deutungsmonopolen. Sie nehmen die Bibel als Verstehenshilfe des Korans und den Koran als eine Auslegung der Bibel in den Blick. In seiner Vielstimmigkeit steht der Band auch für die Pluralität der Schriftauslegung in beiden Religionen.

 

Jürgen Werbick u.a.: Verwundete Gewissheit. Strategien zum Umgang mit Verunsicherung in Islam und Christentum

203 S., Ferdinand Schöningh 2010             19,90 EUR

 Das Gewaltpotential monotheistischer Religionen wird in unseren Tagen wie kaum ein anderes Thema diskutiert. Wie wirkt das Gefühl der Verunsicherung im eigenen Glauben und in der Begegnung mit dem Anderen?

 

Mathias Tanner u.a.: Streit um das Minarett. Zusammenleben in der religiös pluralistischen Gesellschaft

286 S., Theologischer Verlag Zürich 2009           26,00 EUR

 

Hans-Georg Ziebetz: Menschenrechte, Christentum und Islam

208 S., LIT 2010                                                   19,90 EUR

Der Koran. In der Übersetzung von Friedrich Rückert

5., vollständig überarbeitete Auflage, Ergon 2010         44,00 EUR 

Friedrich Rückerts Koran-Übersetzung entspringt einem poetischen Interesse am Orient. Was diese Übersetzung daher vor allen anderen auszeichnet, ist ihre Eleganz und die Kraft ihrer Sprache.

Saphir 5/6 – Lehrerkommentar zum Religionsbuch für junge Musliminnen und Muslime

256 S., Kösel 2009                            26,95 EUR 

Den Islam unterrichten. Der Lehrerkommentar zum Schulbuch Saphir 5/6 erleichtern den jungen Lehrkräften die Unterrichtsvorbereitung und ermöglicht eine lebendige und schülernahe Stundengestaltung. Saphir 5/6 – Lehrerkommentar enthält fundierte Sachinformation zu den Themen des Schulbuchs, eine Fülle erprobter methodischer Anregungen und kopierfertige Arbeitsblätter. Mit Methodenregister. Lamya Kaddor ist Lehrerin für „Islamkunde“ in deutscher Sprache an einer Hauptschule in NRW. Sie ist eine der muslimischen SprecherInnen für das „Forum am Freitag“ auf der Homepage des ZDF. Rabeya Müller ist Leiterin des Instituts für interreligiöse Pädagogik.

 

Saphir 5/6. Religionsbuch für junge Musliminnen und Muslime

192 S., Kösel 2008                           14,95 EUR 

Die Zielgruppe sind neben dem Unterricht an Schulen Muslime, die in dritter und vierter Generation in Deutschland leben und in der Gesellschaft längst angekommen sind. Mit dem ersten Schulbuch für muslimische Kinder in Deutschland hat Kösel-Verlag, der nicht zu den „klassischen Schulbuchverlagen“ zählt, ein hervorragendes Buch auf den Markt gebracht.

 

Islam. Arena Bibliothek des Wissens  

ISBN 978-3-401-06220-4                 9.95 EUR

 

Eine wunderbare Einführung für Leser ab 12 Jahren, die das Gefühl haben, gar nicht zu verstehen, um was es eigentlich geht. Die Autoren führen kompakt und anschaulich in das Thema ein. Ein Grundlagenwissen für Schüler, aber genauso auch für Erwachsene.

Rauf Ceylan: Die Prediger des Islam. Imame – wer sie sind und was sie wirklich wollen

192 S., Herder 2010                         12,95 EUR 

Imame sind wichtige Schlüsselpersonen in der muslimischen Community. Ihre politische und religiöse Orientierung, ihre Machtposition in der Gemeinde wird in Zukunft die erfolgreiche Eingliederung der Muslime in die deutsche Gesellschaft wesentlich mit bestimmen. Der Sozial- und Religionswissenschaftler Rauf Ceylan geht dem Alltagsleben der Imame auf den Grund. Dem Verlag gelingt es mit diesem Buch mehr Fakten ins Spiel für den Dialog zu bringen und der verbreiteten Polemik Substanz entgegenzusetzen.

Thorsten Gerald Schneider: Islamfeindlichkeit – Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen

485 S., Verlag für Sozialwissenschaften 2009       39,90 EUR 

„Islamkritik“ ist eines der Schlagworte unserer Zeit. Doch dahinter verstehen sich oftmals nur Ressentiments. Das Buch spürt jene geistigen Strömungen auf, die antiislamische Einstellungen in Deutschland fördern. Es dokumentiert Erscheinungsformen der Islamfeindlichkeit / Islamphobie und setzt sich kritisch mit ihnen auseinander. Dabei hilft es, die öffentlichen Diskussionen um Islamkritik zu verstehen und einzuordnen. Das Werk ist somit ein Appell an die Vernunft, hat aber auch dokumentarischen Charakter. Renommierte Autoren beleuchten verschiedene Aspekte vom europäischen Islamhass vergangener Jahrhunderte bis zur heutigen Hetze im Cyberspace. Ferner geht es um die Auseinandersetzung mit prominenten Protagonisten der „Islamkritik“ wie Henryk M. Broder, Ralph Giordano, Necla Kelek, Hans-Peter-Raddatz und anderen.

Aylin Korkmaz: Ich schrie um mein Leben. Ehrenmord mitten in Deutschland.

 ISBN 978-3-7716-4425-3

Geb., 256 S., 30 Abb.  Fackelträger Verlag            19,95 EUR

Der spektakulärste Ehrenmordfall in Deutschland. Die Autorin steht für Veranstaltungen zur Verfügung. Website mit Blog der Autorin und Kontaktmöglichkeit: www.ehrenmord-in-deutschland.de

Cem Yildiz: Fucking Germany. Das letzte Tabu oder mein Leben als Escort

ISBN 978-3-938060-39-1

226 S., Westend 2009          16,95 EUR

 

Cem Yildiz, Jahrgang 1978, mit türkischer Mutter und deutschem Vater, machte zunächst eine Ausbildung zum Konditor. Seit seinem 17.Lebensjahr arbeitet er als Escort. Er lässt sich für Sex bezahlen. Seine Kundschaft sind hauptsächlich Männer. Ab hundert Euro kostet es, sich eine Stunde lang die Bedürfnisse nach schnellem Sex, nach Erniedrigung und Autorität, nach Zuwendung und Geborgenheit befriedigen zu lassen. Gänzlich unbekannt sind die Ausmaße dieses speziellen Zweiges der Dienstleistungsbranche, der hohe Grad an Organisiertheit sowie die Vielfältigkeit der Kundschaft: Manager, Messebesucher, die Parfümverkäuferin, Hartz IV Empfänger oder der nette Papa von nebenan. Cem erzählt aus einer Welt, in der Exzesse, Gewalt, Drogen, aber auch grenzenlose Hoffnungslosigkeit herrschen und in der zwischen Pissoir, Hotelsuite, verzweifelten Strichjungen und Drei-Sterne-Ecorts alles vertreten ist. Ein Insiderbericht, der unter die Haut geht. Erstmals erzählt ein Insider aus der verborgenen Welt der männlichen Prostitution, indem Erniedrigung und Abhängigkeit, gekaufte Zärtlichkeit, Sonderwünsche und Exzesse, aber auch die Suche nach Liebe und Geborgenheit alltäglich sind. Alles mitten unter uns, gleich nebenan, nachts wie tags, aber weitgehend unbeachtet. Ein Buch, das unter die Haut geht.

 

Pit Budde / Josephine Kronfli: Tadias ! Kommt mit nach Afrika. Musik, Tanz, Kunst, Spiele, Märchen und Weisheiten aus Afrika

128 S., zahlreiche Illustrationen, Hardcover

ISBN 978-3-86702-108-1           18,90 EUR

Die CD dazu:

ISBN 978-3-86702-109-8           14,90 EUR

 

Kinder für Afrika begeistern mit Märchen un Weisheiten afrikanischer Erzählkunst, den Herzschlag Afrikas spüren in Rhythmus- und Klatschspielen, Musik machen mit selbstgebastelten Trommeln und Rasseln – Lieder, Tänze und Bewegungsspiele, Malen im Tinga-Tinga-Stil, Figuren und Masken gestalten, Kleider und Körperbemalung. Eine Reise von Marokko über Mali nach Äthiopien, Tansania, Kongo, Angola, Sambia und Namibia bis Südafrika. Für den Einsatz in Kiga, Ganztag- und Grundschule, Musikschule, Museumspädagogik und in Interkulturellen Gruppen.

Atlas der Welt – Länder, Völker und Kulturen

72 Seiten, geb., Arena 2010

ISBN 978-3-401-06460-4                9,95 EUR 

Dieser Weltatlas für Kinder beantwortet viele interessante Fragen rund um Länder, Völker und Kulturen. Übersichtliche Karten stellen alle Länder mit ihren Hauptstädten, Staatsgrenzen, Nationalflaggen und den wichtigsten Großstädten, Flüssen, Seen und Gebirge vor. Kartenlesen? Kein Problem! Denn wie es geht wird anschaulich erklärt. Das reich bebilderte Nachschlagewerk eignet sich bestens für Schule und zu Hause. Über 200 Fotos zeigen Tiere und Pflanzen, Naturwunder oder berühmte Gebäude. Für Kinder ab 9 Jahren.

Bestelladresse:

Worms Verlag, Kultur- und Veranstaltungs GmbH,

Von Steuben Str.5, 67549 Worms

Berthold Röth Tel. 06241-2000-314

e-mail: berthold.roeth@kvg-worms.de