Archive for September 2010

Interkulturelle Buchneuheitenliste Nr. 7

September 27, 2010

Bücherangebot Interkulturelle Buchneuheiten Nr.7 erstelllt. Anzufordern über berthold.roeth@kvg-worms.de

Filmaufführung Zertifikat Deutsch

September 27, 2010

Filmemacherin Karin Jurschik begleitet eine Klasse beim Sprach- und Orientierungskurs und schafft ein Bewusstsein für die Situation von Ausländern in Deutschland. Zur Erlangung des „Zertifikat Deutsch“, um damit den Aufenthaltsstatus in der Bundesrepublik zu sichern, müssen sie sich am Ende mit Begriffen wie Nationalsozialismus, Demokratie und Versicherungssystem auseinandersetzen können. Ob und wie eine hoffnungsvolle Klasse an der Kölner Volkshochschule diese Herausforderung meistert, zeigt Karin Jurschik in ihrem feinfühligen Dokumentarfilm ‚Zertifikat Deutsch‘ (2008). Seit 2005 gibt es in Deutschland ein viel diskutiertes neues Zuwanderungsgesetz. Wer als Ausländer in Deutschland bleiben will, muss Sprach- und Landeskenntnisse vorweisen. In 600 Stunden Sprachkurs und 45 Stunden Orientierungskurs über Staat, Gesellschaft und Geschichte bereiten sie sich auf die Prüfung für das ‚Zertifikat Deutsch‘ vor – neben Arbeit, Familie, Behördengängen. Der Film transportiert den Alltag dieser Menschen in Deutschland, ihre Probleme, ihre Träume. Er zeigt, wie aus dieser heterogenen Zweckgemeinschaft nach und nach so etwas wie eine kleine Familie wird. Was Karin Jurschik mit ihrem Film schafft, ist eine Art umgekehrter Integrations-Crashkurs: Das Publikum weiß danach besser, was es heißt, als Ausländer in Deutschland leben zu wollen.

Die Veranstaltung findet statt am 5.10. um 20 Uhr im Mythenlabor des Nibelungenmuseum Worms. Veranstalter sind das Nibelungenmuseum und die Integrationsbeauftragten der Stadt Worms. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Türkische Bibliothek

September 22, 2010

Der Nachbericht zu unserer Veranstaltung mit Ayse Kulin: http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=236821393&blogId=539308630

Die Wormser Industriellenfamilie von Heyl

September 9, 2010

Unter diesem Titel erscheint im Oktober in der Wernerschen Verlagssgesellschaft mit dem Untertitel „Öffentliches und privates Wirken zwischen Bürgertum und Adel“, herausgegeben von Gerold Bönnen (Stadtarchiv Worms) und Ferdinand Werner, ISBN 978-3-88462-289-6 zum Subskriptionspreis von 56 Euro incl. Versand (ab 1.1.2010) 69 EUR das Buch zur Familie Heyl

Die Wormser Industriellenfamilie Heyl entfaltete seit ihrem Aufstieg während des 19.Jahrhunderts, gekrönt durch die Nobilitierung 1886, eine erstaunliche Vielfalt an öffentlichen Aktivitäten in Worms und darüber hinaus. Als Begründer und prägender Gestalter der für die Region so wichtigen Lederindustrie, als nationalliberaler Politiker in Stadt und Staat, als Mäzene, Bauherren, Kunstsammler, Kulturförderer, Grundbesitzer und Begründer kreativer Einrichtungen für ihre Arbeiterschaft und die Öffentlichkeit standen die in reformierter Tradition stehenden Heyls im Spannungsfeld zwischen bürgerlichem Aufstiegswillen und der nachhaltig wirksamen Orientierung an adligen Werten und Vorbildern. Die Geschichte der Familie und ihrer ungewöhnlich breiten, über mehrere Generationen zu verfolgenden Wirkungsweisen, ihrer Bauten und Sammlungen, Stiftungen und um sie herum wirkenden Netzwerke zwischem dem 19. und dem Ende des 20.Jahrhunderts wird im vorliegenden Band aus ganz unterschiedlichen historischen und kunstgeschichtlichen Perspektiven heraus beleuchtet. Vor allem auf der Basis in den letzten Jahren vom Stadtarchiv Worms übernommener umfangreicher, überregional wertvoller Nachlässe sowie anhand des reichen, großenteils unbekannten Bildmaterials ergeben sich vielfältige neue Fragestellungen und kulturgeschichtliche Zugriffe. Die Beiträge des Bandes sind eingebettet in grundsätzliche Probleme der in der Forschung vielfältig diskutierten Entwicklungstendenzen des deutschen Bürgertums im 19. und 20.Jahrhundert.

www.wernersche.com

Lesung mit Ayse Kulin

September 1, 2010

Der schmale Pfad

Lesung von Ayse Kulin

 

Die türkische Bestsellerautorin rührt mit diesem Roman an ein Tabu: den türkisch-kurdischen Konflikt. Die Journalistin Nevra Tuna steckt in einer privaten und beruflichen Krise. Ihre ganze Hoffnung setzt sie auf ein Interview mit der inhaftierten kurdischen Politikerin Zelha Bora, das ihre Karriere retten soll. Doch zwischen den beiden Frauen, deren Lebensverhältnisse unterschiedlicher nicht sein könnten, stehen nur Vorurteile und Vorwürfe. Kurz bevor das Gespräch zu scheitern droht, entdecken sie, dass sie in der Kindheit engste Freundinnen waren und versuchen nun, die vergangenen Jahre heraufzubeschwören und ungelöste Rätsel zu lösen. Letzten Endes ist es die wiedergefundene Freundschaft der beiden Frauen, die politische Gräben überbrückt.

Ayse Kulin, geboren 1941 in Ankara, lebt heute in Istanbul. Sie studierte Literaturwissenschaften und war während des ersten Militärputsches 1960 eine aktive Sozialdemokratin. Sie schrieb als Redakteurin für türkische Zeitungen und Zeitschriften, arbeitete als Produzentin für Fernsehen und Kinofilme. Einige Male wurde sie als „Autorin des Jahres“ ausgezeichnet, viele ihrer Romane und Erzählungen wurden verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Seit 2007 ist sie ehrenamtliche UNICEF-Botschafterin.

Ihr Roman „Der schmale Pfad“ erscheint in der Reihe „Türkische Bibliothek“, die bereits mehrfach in Worms vorgestellt und gelesen wurde. Eine Ausstellung zur „Türkischen Bibliothek“ präsentiert das Lincoln-Theater vom 13. bis 20. September.

Die Lesung findet statt am Freitag, den 17.9. um 20 Uhr im Lincoln-Theater (Obermarkt). Eintritt an der Abendkasse 14 Euro, im Vorverkauf 12 Euro.

Veranstalter sind Ki – School for living arts, Integrationsbeauftragte der Stadt, Gleichstellungsstelle der Stadt und der Worms Verlag.